Abo
  • Services:
Anzeige
Opensuse leap 42.1 soll den Linux-Kernel 4.1 erhalten. Im aktuellen Meilenstein ist er noch nicht integriert.
Opensuse leap 42.1 soll den Linux-Kernel 4.1 erhalten. Im aktuellen Meilenstein ist er noch nicht integriert. (Bild: Opensuse)

Linux-Distributionen: Opensuse Leap 42.1 erhält aktuellen Linux-Kernel 4.1

Opensuse leap 42.1 soll den Linux-Kernel 4.1 erhalten. Im aktuellen Meilenstein ist er noch nicht integriert.
Opensuse leap 42.1 soll den Linux-Kernel 4.1 erhalten. Im aktuellen Meilenstein ist er noch nicht integriert. (Bild: Opensuse)

Die Kritik aus der Community wurde beherzigt: Die finale Version des Betriebssystems Opensuse Leap 42.1 wird den aktuellen Linux-Kernel 4.1 enthalten. Der erste Meilenstein der für November 2015 geplanten Version ist bereits veröffentlicht worden.

Anzeige

Wegen anhaltender Kritik aus der Opensuse-Community teilte Entwickler Richard Brown bereits vor zwei Wochen mit, in der finalen Version des freien Betriebssystems Opensuse Leap 42.1 solle der aktuelle Linux-Kernel 4.1 integriert werden. Jetzt ist die erste Vorabversion von Leap veröffentlicht worden .

Die Version erhält die Bezeichnung Milestone, da sie als stabil genug für den produktiven Einsatz betrachtet wird, auch wenn Komponenten fehlen, die bis zur finalen Version noch integriert werden sollen. Noch basiert der aktuelle Meilenstein fast ausschließlich auf dem ursprünglichen SLE12. Das noch nicht veröffentlichte Service Pack 1 für SLE fehlt ebenfalls und soll erst in der Betaversion in weiteren Meilensteinen integriert werden. Von den 71.750 Softwarepakten aus dem Vorgänger Opensuse 13.2 wurden erst 56.500 aktualisiert.

Linux 4.1 statt 3.12

Opensuse Leap sollte die Lücke zwischen der Tumbleweed-Variante mit stets aktuellen Software-Paketen und der stabilen, aber nicht taufrischen kostenpflichtigen Version Suse Linux Enterprise (SLE) schließen. Die Community-Version Leap sollte auf SLE12s Unterbau aufbauen und zusätzliche aktuelle Software aus dem Tumbleweed-Zweig bekommen. Geplant war, auch dessen Kernel-Version 3.12 zu übernehmen, der inzwischen fast anderthalb Jahre alt ist.

Mit dem Linux-Kernel 4.1 soll Leap jetzt aktuelle Treiber, eine verringerte Leistungsaufnahme und neue Funktionen wie die Verschlüsselung des Dateisystems Ext4 bekommen. Linux 4.1 soll von den Kernel-Entwicklern selbst mindestens zwei Jahre lang gepflegt werden und so die anvisierte Stabilität von Opensuse Leap gewährleisten.

Die finale Version von Opensuse Leap 42.1 soll neben dem Linux-Kernel 4.1 unter anderem auch die Desktop-Umgebung Gnome 3.16, die Arbeitsplatzumgebung KDE Plasma 5 und auch aktuelle Versionen des Office-Pakets Libreoffice und des Firefox-Browsers enthalten. Aktuell gibt es lediglich ein Installationsimage von Leap, Live-CDs des Meilensteins seien aktuell nicht geplant, könnten aber nachfolgen, heißt es in der Ankündigung.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 28. Jul 2015

Bei Fedora sind neue Kernel-Releases ganz normale System-Updates.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hessen
  2. ARRI Media GmbH, München
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. Spectra-Physics, Rankweil (Österreich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)
  2. (-8%) 45,99€
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: The machine that builds the machine

    MAGA | 22:19

  2. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    ML82 | 22:17

  3. Init7 - günstiger

    SJ | 22:15

  4. Init7: 777/y

    SJ | 22:13

  5. Partyyyyy!

    JouMxyzptlk | 22:09


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel