Abo
  • Services:

Linux-Distributionen: Fedora 21 vermutlich erst im Oktober

Die Veröffentlichung von Fedora 21 wird wahrscheinlich auf Mitte Oktober verschoben. Neben der Projektumstrukturierung sorgt auch der Terminplan von Gnome 3.14 für die Verzögerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt Fedora 21 mit Gnome 3.14?
Kommt Fedora 21 mit Gnome 3.14? (Bild: Fedora)

Auf einem Treffen des technischen Leitungskomitees der Linux-Distribution Fedora (Fesco) entschied sich das Gremium dazu, einen Zeitplan für die Veröffentlichung von Fedora 21 auszuarbeiten, nachdem die Version der Linux-Distribution am 14. Oktober dieses Jahres erscheinen könnte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der Grund für die Verzögerung liegt vor allem in der Initiative zur Umstrukturierung des Projekts unter dem Namen Fedora.Next, welche die Mitglieder seit einiger Zeit diskutieren. Die Initiative sieht vor, dass verschiedene Arbeitsgruppen die Produkte Workstation, Cloud und Server erstellen sowie eine gemeinsame Grundlage dafür geschaffen wird.

Arbeitsgruppen fehlt noch die Feinabstimmung

Die grundlegenden Ziele haben die Teams bereits Ende Januar abgestimmt und vorgelegt. Viele Einzelheiten am Zusammenspiel und dem eigentlich Erstellen diskutieren die beteiligten Entwickler aber noch und sind nicht entschieden. So ist der Status des bisherigen Fedora-KDE-Spin und der Plasma-Oberflächen innerhalb der Workstation-Arbeitsgruppe derzeit noch ungewiss.

Die Workstation-Arbeitsgruppe möchte aber vor allem Gnome 3.14 integrieren, das voraussichtlich Ende September erscheinen wird, worauf das Fesco Rücksicht nehmen möchte. Weitere Neuerungen, die mit Fedora 21 erscheinen werden, stehen in dieser frühen Phase noch nicht fest. Es ist aber davon auszugehen, dass Hawkey die Paketverwaltung zumindest per Packagekit übernehmen wird.

Bereits Anfang Januar hatte der Verantwortliche für den Terminplan, Jaroslav Reznik, vermutet, die Distribution werde nicht vor August erscheinen. Normalerweise erscheint die Distribution im Halbjahresrhythmus im Frühjahr und im Herbst. Die aktuelle stabile Version 20 erschien im vergangenen Dezember.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /