Abo
  • Services:
Anzeige
Das akutelle Fedora 17 alias Beefy Miracle
Das akutelle Fedora 17 alias Beefy Miracle (Bild: Screenshot Golem.de)

Linux-Distributionen: Fedora 18 offiziell mit Secure Boot

Das akutelle Fedora 17 alias Beefy Miracle
Das akutelle Fedora 17 alias Beefy Miracle (Bild: Screenshot Golem.de)

Die technische Leitung von Fedora hat nun offiziell die Integration von Secure Boot beschlossen. Außerdem für Fedora 18 vorgesehen ist ein Netzwerk-Team-Treiber, und virtuelle Maschinen sollen Ruhezustände beherrschen.

Kurz vor der Frist zum Einreichen neuer Funktionen hat das Fedora Engineering and Steering Committee, kurz FESCo, einige Neuerungen für Fedora 18 zugelassen. Die wohl Wichtigste ist die Integration von UEFI Secure Boot nach dem Vorschlag von Matthew Garrett.

Anzeige

Damit hat sich das technische Leitungsgremium von Fedora darauf geeinigt, den minimalen Bootloader Shim einzusetzen, der mit dem Microsoft-Schlüssel signiert werden soll. Dieser startet dann wiederum Grub 2. Für die Fedora-Mitglieder ist diese Lösung die einfachste Möglichkeit Fedora 18 auf Geräten zu installieren, die für Windows 8 zertifiziert sind.

Netzwerk-Team-Treiber und Avahi

Ebenfalls für Fedora 18 alias Spherical Cow vorgesehen ist ein Netzwerk-Team-Treiber. Dieser soll es ermöglichen, mehrere Netzwerkschnittstellen im System so zusammenzufügen, dass sie sich wie ein Gerät verhalten. Die Kernel-Module dafür sind bereits vorhanden, das Team arbeitet noch an einer Bibliothek und einem Daemon. Für spätere Versionen soll diese Funktion über den Network-Manager gesteuert werden können.

Außerdem soll in Fedora 18 standardmäßig die Zeroconf-Implementierung Avahi gestartet werden. Damit soll es für Nutzer einfacher sein, auf Geräte wie Netzwerkdrucker zuzugreifen. Bisher müssen Anwender den Avahi-Dienst von Hand starten. Zudem wird Firewalld als Standard-Firewall eingesetzt.

Ruhezustand in virtuellen Maschinen

Derzeit können virtualisierte Linux-Systeme nur sehr schlecht mit den ACPI-Ruhezuständen S3 und S4 umgehen, mit Fedora 18 soll sich das ändern. Dazu soll an den Virtio-Treibern gearbeitet werden, ebenso wie an Qemu und Libvirt.

Ebenso sollen in Fedora 18 Schnappschüsse eines Gastsystems im laufenden Betrieb möglich werden. Zwar unterstützt Qemu bereits seit einiger Zeit Schnappschüsse, um diese zu erstellen, mussten die virtuellen Maschinen jedoch bisher kurz angehalten werden.

Im März dieses Jahres legte das FESCo bereits einige Funktionen für Fedora 18 fest, darunter die Reorganisation der Paketgruppen. Mit Spherical Cow können experimentierfreudige Nutzer darüber hinaus den neuen Paketmanager DNF benutzen, der als Backend die Bibliothek Libsolv verwendet.

Laut aktuellem Terminkalender soll am 28. August eine Alpha und am 2. Oktober eine Beta veröffentlicht werden. Die Veröffentlichung der finalen Version ist für den 6. November 2012 geplant. Eine Liste der bereits für Fedora 18 akzeptierten Funktionen bietet das Projekt-Wiki.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 25. Jul 2012

Wollt grad fragen was du für ein Länderspezifisches Layout hast. Nichtmal Frankreichs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen, Dresden
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  2. 4-2

    Stegorix | 01:47

  3. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Sharra | 01:33

  4. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 01:28

  5. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    +2484 | 01:27


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel