Abo
  • Services:

Linux-Distributionen: Fedora 17 für mehrere ARM-Boards

Das Fedora-Team hat für zahlreiche Hardware mit ARM-basierten Chipsätzen Images des Linux-Betriebssystems veröffentlicht, darunter das Pandaboard. Eine Version für das Raspberry Pi gibt es indes noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora 17 wurde für zahlreiche ARM-basierte Plattformen erstellt.
Fedora 17 wurde für zahlreiche ARM-basierte Plattformen erstellt. (Bild: Omer Kilic)

Die ARM-Version der Linux-Distribution Fedora 17 ist in mehreren Varianten veröffentlicht worden. Unterstützt werden unter anderem mehrere Entwicklungsplattformen, darunter Trimslice und die Beagle- und Pandaboards von Texas Instruments. Ein Image für das Raspberry Pi ist bislang nicht dabei.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Generische Images ohne Kernel gibt es für die Architekturen Arm bis Armv5tel sowie für Armhfp bis Armv7hl. Die Images gibt es einmal mit dem Desktop XFCE und einmal mit einfachem Konsolenzugang.

Einen angepassten Kernel gibt es für die Geräte Bare/Value Pro/H/H250 von Trimslice mit Tegra-Chipsatz von Nvidia. Ferner gibt es fertige Images für die Omap-SoCs von Texas Instruments, die auf dem Panda- und dem Beagleboard verbaut sind. Für Platinen von Versatile Express gibt es ebenfalls Images, die auf Qemu basieren. Für Freescales i.MX-SoCs auf ARM-Basis steht ebenfalls eine Version bereit. Außerdem werden die Platinen Sheevaplug, Guruplug und Dreamplug von Global Technologies mit Kirkwook-Chips von Marvell unterstützt.

Eine komplette Liste aller unterstützten Geräte haben die Entwickler im Wiki des Fedora-Projekts aufgestellt. Dort finden sich auch Informationen zu möglichen Problemen. Der Download erfolgt entweder direkt über die Wikiseite oder über den FTP-Server.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

delaytime0 20. Jun 2012

öhö... was ist denn da alles im XFCE?... Debian 6.0.3 Squeeze minimal ohne Tools: 17 MB...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /