Der Open-Build-Service als Hilfe

Um diesen Prozess zu vereinfachen, hat das Opensuse-Team den Open-Build-Service (OBS) entworfen, an dem unter anderem der langjährige Suse-Mitarbeiter Hendrik Vogelsang mitarbeitet. Mit Hilfe einer eigenen Instanz des OBS versucht Opensuse, das Bauen der Pakete zu einem großen Teil zu automatisieren.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Bereich Künstliche Intelligenz und Virtual / Augmented- Reality
    Hochschule Emden/Leer, Leer
  2. Cloud Data Engineer (m/w/d)
    TruBridge GmbH, Mannheim
Detailsuche

Opensuse nutzt zum Bauen virtuelle Maschinen (VM), die in einem Xen-Hypervisor laufen. In jeder VM wird ein minimales Betriebssystem gestartet, darin werden die zum Bauen einer Software benötigten Pakete installiert und letztlich die Software kompiliert.

Der OBS koordiniert dabei zum Beispiel, in welcher Reihenfolge verschiedene Pakete entsprechend ihrer Abhängigkeiten gebaut werden können und stellt fertig erstellte Pakete direkt über die Server bereit. Darüber hinaus bietet der OBS Entwicklern Schnittstellen an, um die Pakete einfach zu betreuen. Dazu gehören ein Werkzeug für die Kommandozeile und ein Web-UI, das viele Informationen bietet, wie etwa eine Fortschrittsanzeige beim Bauen der Pakete.

Für einen einfachen Einstieg in die Entwicklung von Opensuse sorgt der OBS ebenfalls, wie Vogelsang versichert. Falls es zum Beispiel nicht möglich ist, ein Paket zu bauen, kann sich jeder mit einem OBS-Account des Problems annehmen und ein Paket mit dem behobenen Fehler wieder einreichen. Die Eintrittshürde hält das Opensuse-Projekt dafür bewusst gering. Es verlangt zum Beispiel keine Contributor-Aggreements.

Höher, schneller, weiter - nur wie?

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
  3. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zwar vereinfacht der OBS vieles, das Opensuse-Projekt hat jedoch einen "Anspruch, der uns manchmal das Genick bricht", so Kulow. Wird etwa eine Systemkomponente wie die Gnu Compiler Collection in einer neuen Version eingepflegt, wird die gesamte Distribution mit den neuen Compilern gebaut. Selbst wenn dabei keine Fehler auftreten sollten, kann das mit der derzeitigen Hardware bis zu zwei Tage in Anspruch nehmen. Andere Distributionen greifen teils auf ältere Pakete zurück.

Dieser Aspekt war einer von vielen, die von Entwicklern nach dem Verschieben von Opensuse 12.2 hitzig diskutiert wurden. Doch auch der testweise Einbau von SSDs in die Server hätte zu keinem spürbaren Geschwindigkeitszuwachs geführt. Die möglichen Ursachen dafür sind sehr vielschichtig und entsprechend schwer zu finden.

Um auch den Arbeitsablauf zu optimieren, entwickelt Kulow auch am OBS selbst, um seine Wünsche und Ideen umzusetzen, und hofft, dass die beteiligten Entwickler seinem Beispiel folgen und sich mehr um den Factory-Zweig sowie OBS kümmern.

Never change a running system

Große Änderungen an dem beschriebenen Prozess wird es in nächster Zeit nicht geben und auch der geplante Veröffentlichungszyklus soll beibehalten werden. Darauf einigten sich die Entwickler auf der Opensuse-Konferenz. Das heißt, die nächste Opensuse-Version soll nach dem Willen des Teams im März 2013 erscheinen.

In der Diskussion, die auf das Verschieben von Opensuse 12.2 folgte, wurden auch einige Ideen geäußert, die nun also nicht umgesetzt werden. Dazu gehörte etwa, die Rolle des Rolling-Release-Zweiges Tumbleweed zu stärken und diesen als Grundlage für die einzelnen Versionen zu machen.

Kulow sagte, das hätte unter anderem einen zu großen Aufwand mit mehreren parallelen Entwicklungszweigen zur Folge. Dies wäre, vor allem in Anbetracht der aktuellen Situation, wahrscheinlich nicht handhabbar und sei deshalb auch nicht umgesetzt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Linux-Distributionen: Ein Puzzlespiel mit Tausenden Teilen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroautos
Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?

Elon Musk hat Details für den Zugang zu Teslas Supercharger-Netz genannt. Die "dynamische Preisgestaltung" dürfte das Laden komplizierter machen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Elektroautos: Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?
Artikel
  1. Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
    Software
    Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

    Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk verrät, wie das geschafft wurde.

  2. Axon 30: ZTE präsentiert neues Smartphone mit verdeckter Frontkamera
    Axon 30
    ZTE präsentiert neues Smartphone mit verdeckter Frontkamera

    Das Axon 30 von ZTE hat eine Frontkamera, die komplett unter dem Display verborgen ist - anders als beim Ultra-Modell.

  3. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

peacemaker 25. Okt 2012

Ach so. Wie wertvoll ist Luft für Dich? Oder Sonnenlicht? ;)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /