Abo
  • Services:

Der Open-Build-Service als Hilfe

Um diesen Prozess zu vereinfachen, hat das Opensuse-Team den Open-Build-Service (OBS) entworfen, an dem unter anderem der langjährige Suse-Mitarbeiter Hendrik Vogelsang mitarbeitet. Mit Hilfe einer eigenen Instanz des OBS versucht Opensuse, das Bauen der Pakete zu einem großen Teil zu automatisieren.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover

Opensuse nutzt zum Bauen virtuelle Maschinen (VM), die in einem Xen-Hypervisor laufen. In jeder VM wird ein minimales Betriebssystem gestartet, darin werden die zum Bauen einer Software benötigten Pakete installiert und letztlich die Software kompiliert.

Der OBS koordiniert dabei zum Beispiel, in welcher Reihenfolge verschiedene Pakete entsprechend ihrer Abhängigkeiten gebaut werden können und stellt fertig erstellte Pakete direkt über die Server bereit. Darüber hinaus bietet der OBS Entwicklern Schnittstellen an, um die Pakete einfach zu betreuen. Dazu gehören ein Werkzeug für die Kommandozeile und ein Web-UI, das viele Informationen bietet, wie etwa eine Fortschrittsanzeige beim Bauen der Pakete.

Für einen einfachen Einstieg in die Entwicklung von Opensuse sorgt der OBS ebenfalls, wie Vogelsang versichert. Falls es zum Beispiel nicht möglich ist, ein Paket zu bauen, kann sich jeder mit einem OBS-Account des Problems annehmen und ein Paket mit dem behobenen Fehler wieder einreichen. Die Eintrittshürde hält das Opensuse-Projekt dafür bewusst gering. Es verlangt zum Beispiel keine Contributor-Aggreements.

Höher, schneller, weiter - nur wie?

Zwar vereinfacht der OBS vieles, das Opensuse-Projekt hat jedoch einen "Anspruch, der uns manchmal das Genick bricht", so Kulow. Wird etwa eine Systemkomponente wie die Gnu Compiler Collection in einer neuen Version eingepflegt, wird die gesamte Distribution mit den neuen Compilern gebaut. Selbst wenn dabei keine Fehler auftreten sollten, kann das mit der derzeitigen Hardware bis zu zwei Tage in Anspruch nehmen. Andere Distributionen greifen teils auf ältere Pakete zurück.

Dieser Aspekt war einer von vielen, die von Entwicklern nach dem Verschieben von Opensuse 12.2 hitzig diskutiert wurden. Doch auch der testweise Einbau von SSDs in die Server hätte zu keinem spürbaren Geschwindigkeitszuwachs geführt. Die möglichen Ursachen dafür sind sehr vielschichtig und entsprechend schwer zu finden.

Um auch den Arbeitsablauf zu optimieren, entwickelt Kulow auch am OBS selbst, um seine Wünsche und Ideen umzusetzen, und hofft, dass die beteiligten Entwickler seinem Beispiel folgen und sich mehr um den Factory-Zweig sowie OBS kümmern.

Never change a running system

Große Änderungen an dem beschriebenen Prozess wird es in nächster Zeit nicht geben und auch der geplante Veröffentlichungszyklus soll beibehalten werden. Darauf einigten sich die Entwickler auf der Opensuse-Konferenz. Das heißt, die nächste Opensuse-Version soll nach dem Willen des Teams im März 2013 erscheinen.

In der Diskussion, die auf das Verschieben von Opensuse 12.2 folgte, wurden auch einige Ideen geäußert, die nun also nicht umgesetzt werden. Dazu gehörte etwa, die Rolle des Rolling-Release-Zweiges Tumbleweed zu stärken und diesen als Grundlage für die einzelnen Versionen zu machen.

Kulow sagte, das hätte unter anderem einen zu großen Aufwand mit mehreren parallelen Entwicklungszweigen zur Folge. Dies wäre, vor allem in Anbetracht der aktuellen Situation, wahrscheinlich nicht handhabbar und sei deshalb auch nicht umgesetzt worden.

 Linux-Distributionen: Ein Puzzlespiel mit Tausenden Teilen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

peacemaker 25. Okt 2012

Ach so. Wie wertvoll ist Luft für Dich? Oder Sonnenlicht? ;)


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /