Abo
  • Services:
Anzeige
In Fedora 20 ist ARM eine Standardarchitektur.
In Fedora 20 ist ARM eine Standardarchitektur. (Bild: Fedora)

Linux-Distributionen Beta von Fedora 20 mit Journald statt Syslog

Mit der Beta von Fedora 20 sind alle Funktionen für die kommende Veröffentlichung festgelegt. So wird Fedora standardmäßig auf Syslog und Sendmail verzichten und ARM als weitere Primärarchitektur eingeführt.

Anzeige

Etwa vier Wochen bleiben den Entwicklern von Fedora 20, um noch auftretende Fehler in der Distribution vor der Veröffentlichung zu beheben. Größere Änderungen darf das Team mit dem Erscheinen der Betaversion nun nicht mehr vornehmen. Die wohl größte Neuerung in Fedora ist, dass die ARM-Architektur gleichwertig zu den 32-Bit- und 64-Bit-Versionen der x86-Architektur unterstützt wird. Seit Fedora 19 wird ARMv5 nicht mehr unterstützt, und so soll für Fedora 20 ARMv7 (Hardware-Floating-Point, Little Endian) genutzt werden können.

Darüber hinaus entfernt Fedora altgediente, aber überholte Software aus der Standardinstallation. So benötigen die meisten Nutzer nach Ansicht des Teams etwa keinen Mail-Transfer-Agent (MTA), weshalb Sendmail nicht weiter installiert wird. Ebenso verzichtet Fedora auf den Logging-Dienst Syslog, stattdessen wird das Systemd-Journal genutzt. Die beiden älteren Pakete bleiben aber bis auf weiteres in den Paketquellen enthalten.

Netzwerk und Virtualisierung

Darüber hinaus soll es für Administratoren einfacher werden, den Network-Manager zu nutzen, da sich dieser über das Kommandozeilenwerkzeug nmcli steuern lässt. Der Network-Manager unterstützt nun außerdem Bonding und Bridging. Neue Funktionen der GUI-Virt-Manager erlauben zudem, Schnappschüsse für virtuelle Maschinen zu erstellen, was Libvirt und Qemu bereits beherrschen. Ebenso soll es nun einfach möglich sein, ARM-Gastsysteme auf x86-Hostsystemen zu nutzen.

Außerdem hat das Fedora-Cloud-Team dafür gesorgt, dass nun auch Abbilder von der Distribution für Amazons Web Services ebenso wie für Openstack bereitstehen, was die Nutzung in diesen Umgebungen deutlich vereinfachen soll.

Kernel und Desktop

Die Basis des Systems bildet Linux 3.11 und nicht der kürzlich veröffentlichte Kernel 3.12, dieser soll allerdings als Update nach der Veröffentlichung nachgereicht werden. Als Oberfläche stehen Nutzern der neuen Fedora-Version Gnome 3.10, Cinnamon 2.0 des Linux-Mint-Projekts, Enlightenment 17 oder auch KDE SC 4.11 zur Verfügung.

Für die Version mit dem KDE-Desktop setzt das Team statt KDM als Displaymanager nun auf SDDM. Denn die Anwendung KDM wird seit einiger Zeit nicht mehr aktiv entwickelt und hat derzeit auch keinen Betreuer, weshalb auch die KDE-Community selbst überlegt, auf KDM zu verzichten. SDDM hat nur sehr wenige Abhängigkeiten, ist kompatibel zu Qt5 und damit prinzipiell auch mit Wayland nutzbar. Noch fehlen SDDM allerdings einige Funktionen, die in KDM vorhanden sind.

Eine Liste weiterer Änderungen findet sich in der Ankündigung und im Wiki des Projekts. Die Beta von Fedora 20 alias Heisenbug steht ab sofort zum Download zur Verfügung. Die finale Version soll nach derzeitiger Planung am 10. Dezember 2013 erscheinen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  2. RUESS GROUP, Stuttgart
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-26%) 12,99€
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cobot

    Nicht so grob, Kollege Roboter!

  2. Mimimi

    Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis

  3. Sprachassistent

    Google stellt SDK für Assistant vor

  4. Anker Powercore+ 26800 PD

    Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  5. Electronic Arts

    "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"

  6. Bluetooth-Kopfhörer

    Bose will Opt-out aus Datenspeicherung anbieten

  7. Handheld

    New Nintendo 2DS XL vorgestellt

  8. Apple

    Preiserhöhung für europäischen App Store verordnet

  9. Airbus A350-1000XWB

    Ein Blick ins Innere eines Testflugzeugs

  10. Amazon

    Echo-Lautsprecher mit Bildschirm soll im Mai kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

  1. Re: kann und sollte per Power Delivery aufgeladen...

    RheinPirat | 12:28

  2. Re: Was?

    Willi13 | 12:25

  3. Es heißt keen games

    nakamura | 12:24

  4. Re: Schon lustig

    DetlevCM | 12:24

  5. Re: Firmengründer "VON" Grohmann ging offenbar im...

    Peter Brülls | 12:24


  1. 12:01

  2. 11:53

  3. 11:42

  4. 11:32

  5. 11:21

  6. 11:04

  7. 10:27

  8. 10:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel