Abo
  • Services:

Linux-Distributionen: Beta von Fedora 20 mit Journald statt Syslog

Mit der Beta von Fedora 20 sind alle Funktionen für die kommende Veröffentlichung festgelegt. So wird Fedora standardmäßig auf Syslog und Sendmail verzichten und ARM als weitere Primärarchitektur eingeführt.

Artikel veröffentlicht am ,
In Fedora 20 ist ARM eine Standardarchitektur.
In Fedora 20 ist ARM eine Standardarchitektur. (Bild: Fedora)

Etwa vier Wochen bleiben den Entwicklern von Fedora 20, um noch auftretende Fehler in der Distribution vor der Veröffentlichung zu beheben. Größere Änderungen darf das Team mit dem Erscheinen der Betaversion nun nicht mehr vornehmen. Die wohl größte Neuerung in Fedora ist, dass die ARM-Architektur gleichwertig zu den 32-Bit- und 64-Bit-Versionen der x86-Architektur unterstützt wird. Seit Fedora 19 wird ARMv5 nicht mehr unterstützt, und so soll für Fedora 20 ARMv7 (Hardware-Floating-Point, Little Endian) genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Darüber hinaus entfernt Fedora altgediente, aber überholte Software aus der Standardinstallation. So benötigen die meisten Nutzer nach Ansicht des Teams etwa keinen Mail-Transfer-Agent (MTA), weshalb Sendmail nicht weiter installiert wird. Ebenso verzichtet Fedora auf den Logging-Dienst Syslog, stattdessen wird das Systemd-Journal genutzt. Die beiden älteren Pakete bleiben aber bis auf weiteres in den Paketquellen enthalten.

Netzwerk und Virtualisierung

Darüber hinaus soll es für Administratoren einfacher werden, den Network-Manager zu nutzen, da sich dieser über das Kommandozeilenwerkzeug nmcli steuern lässt. Der Network-Manager unterstützt nun außerdem Bonding und Bridging. Neue Funktionen der GUI-Virt-Manager erlauben zudem, Schnappschüsse für virtuelle Maschinen zu erstellen, was Libvirt und Qemu bereits beherrschen. Ebenso soll es nun einfach möglich sein, ARM-Gastsysteme auf x86-Hostsystemen zu nutzen.

Außerdem hat das Fedora-Cloud-Team dafür gesorgt, dass nun auch Abbilder von der Distribution für Amazons Web Services ebenso wie für Openstack bereitstehen, was die Nutzung in diesen Umgebungen deutlich vereinfachen soll.

Kernel und Desktop

Die Basis des Systems bildet Linux 3.11 und nicht der kürzlich veröffentlichte Kernel 3.12, dieser soll allerdings als Update nach der Veröffentlichung nachgereicht werden. Als Oberfläche stehen Nutzern der neuen Fedora-Version Gnome 3.10, Cinnamon 2.0 des Linux-Mint-Projekts, Enlightenment 17 oder auch KDE SC 4.11 zur Verfügung.

Für die Version mit dem KDE-Desktop setzt das Team statt KDM als Displaymanager nun auf SDDM. Denn die Anwendung KDM wird seit einiger Zeit nicht mehr aktiv entwickelt und hat derzeit auch keinen Betreuer, weshalb auch die KDE-Community selbst überlegt, auf KDM zu verzichten. SDDM hat nur sehr wenige Abhängigkeiten, ist kompatibel zu Qt5 und damit prinzipiell auch mit Wayland nutzbar. Noch fehlen SDDM allerdings einige Funktionen, die in KDM vorhanden sind.

Eine Liste weiterer Änderungen findet sich in der Ankündigung und im Wiki des Projekts. Die Beta von Fedora 20 alias Heisenbug steht ab sofort zum Download zur Verfügung. Die finale Version soll nach derzeitiger Planung am 10. Dezember 2013 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 5,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /