Abo
  • Services:
Anzeige
Der neue Installer von Fedora 18
Der neue Installer von Fedora 18 (Bild: Screenshot Golem.de)

Linux-Distributionen: Anaconda-Probleme verzögern Fedora 18 erneut

Der neue Installer von Fedora 18
Der neue Installer von Fedora 18 (Bild: Screenshot Golem.de)

Probleme mit dem Installationstool Anaconda verzögern die Beta von Fedora 18 erneut. Der finale Termin im Dezember soll aber gehalten werden können.

Zum nun schon sechsten Mal muss Fedora 18 vom Entwicklerteam verschoben werden. Die aktuelle Entscheidung betrifft jedoch vorerst nur den Erscheinungstermin der Betaversion, da die Distribution die selbstgestellten Kriterien noch nicht erfüllt. Am meisten Sorgen bereitet den Entwicklern das Installationswerkzeug Anaconda.

Anzeige

Anaconda führt Problemliste an

Für Fedora 18 soll die Oberfläche von Anaconda ein zeitgemäßes Aussehen bekommen sowie einige neue Funktionen. Das Tool führt nicht wie bisher schrittweise durch die Installation, vielmehr müssen Anwender nur noch wenige Dinge selbst konfigurieren, etwa das Installationsziel. Für andere Teile der Installation kann die Vorauswahl des Installers übernommen oder per Klick angepasst werden.

Laut der Fehlerliste zur Beta von Fedora 18 wird ungefähr die Hälfte der Fehler, die eine Veröffentlichung blockieren, durch Anaconda hervorgerufen. Jene Fehler, die nicht zwingend behoben werden müssen, deren Beseitigung aber nice-to-have (NTH) wäre, sind fast alle Anaconda zugeordnet.

Eine entsprechend große Rolle nimmt Anaconda auch in der Diskussion auf der Entwicklungs-Mailing-Liste von Fedora 18 ein. Dort schlägt Kernel-Entwickler David Airlie zum Beispiel vor, Fedora 18 überhaupt nicht zu veröffentlichen. Neben diesem nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag gibt es auch Ideen wie den Entwicklungszyklus von 6 auf 9 Monate zu verlängern und es wird darauf verwiesen, dass integrale Bestandteile wie Anaconda nie komplett neu geschrieben werden sollten.

Fedora 18 mit Secure Boot

Dank der Arbeit von Matthew Garrett wird Fedora 18 auch Uefi-Secure-Boot unterstützen, um auf Geräten zu laufen, die für Windows 8 zertifiziert sind. Für die Anbindung an Windows-Netzwerke soll Samba 4 sorgen. Damit kann Fedora als Active-Directory-Server eingesetzt werden.

Außerdem soll in Fedora 18 standardmäßig die Zeroconf-Implementierung Avahi gestartet werden. Damit soll es für Nutzer einfacher sein, auf Geräte wie Netzwerkdrucker zuzugreifen. Bisher müssen Anwender den Avahi-Dienst von Hand starten. Zudem wird Firewalld als Standard-Firewall eingesetzt.

Die Betaversion von Fedora 18 soll am 13. November erscheinen. Der geplante Termin für die finale Veröffentlichung, der 11. Dezember, soll hingegen nicht erneut verschoben werden, um nicht zu stark mit den Weihnachtsfeiertagen zu kollidieren.


eye home zur Startseite
Steffo 04. Nov 2012

Fedora ist gut. Was gibt es dazu noch zu sagen?!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf / Krefeld
  3. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 2,99€
  3. 69,99€ (Release 31.03.)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    FattyPatty | 17:47

  2. Die Grenze des Sinnvollen gibts bei jeder Technik

    postb1 | 17:10

  3. Re: Geht bitte nicht wählen!

    piratentölpel | 17:09

  4. Re: Wichtig ist die Glasfaser im Haus

    lennartc | 17:04

  5. Re: Dann doch lieber 50 mbit

    Proctrap | 16:51


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel