Abo
  • Services:

Linux-Distributionen: Alpha von Fedora 18 veröffentlicht

Mit einiger Verspätung ist die erste Alpha von Fedora 18 erschienen. Anwender können damit den neuen Installer oder die Unterstützung für UEFI-Systeme testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Installer von Fedora 18
Der neue Installer von Fedora 18 (Bild: Screenshot Golem.de)

Drei Wochen später als geplant hat das Entwicklerteam eine erste Alphaversion von Fedora 18 alias Spherical Cow veröffentlicht. Testwillige Nutzer werden dabei mit dem neuen Installer des Systems in Berührung kommen. Dieser führt nicht wie bisher schrittweise durch die Installation, vielmehr müssen Anwender nur noch wenige Dinge selbst konfigurieren, etwa das Installationsziel. Für andere Teile der Installation kann die Vorauswahl des Installers übernommen oder per Klick angepasst werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Der automatisierte Partitionierer des neuen Installers beinhaltet aber noch einen schwerwiegenden Fehler. Statt freien Platz auf der Festplatte für die Installation zu benutzen, wird die Festplatte komplett neu formatiert.

Drei verschiedene Gnome-Desktops

Fedora-Nutzer können zwischen drei Desktopumgebungen aus der Gnome-Familie wählen. So stehen Vorabversionen von Gnome 3.6, Cinnamon 1.6 und ein fast vollständiger Mate-Desktop bereit. Zudem können auch KDE SC 4.9, Xfce 4.10 und LXDE verwendet werden. Der Networkmanager kann nun mit unterstützter Hardware auch dafür genutzt werden, einen Hotspot zu betreiben.

Dank der Arbeit von Matthew Garrett wird Fedora 18 auch Uefi-Secure-Boot unterstützen, um auf Geräten zu laufen, die für Windows 8 zertifiziert sind. Für die Anbindung an Windows-Netzwerke soll Samba 4 sorgen. Damit kann Fedora als Active-Directory-Server eingesetzt werden. Samba 4 ist Anfang Juni 2012 als erste Beta erschienen.

Außerdem soll in Fedora 18 standardmäßig die Zeroconf-Implementierung Avahi gestartet werden. Damit soll es für Nutzer einfacher sein, auf Geräte wie Netzwerkdrucker zuzugreifen. Bisher müssen Anwender den Avahi-Dienst von Hand starten. Zudem wird Firewalld als Standard-Firewall eingesetzt.

Eine Liste aller für Fedora 18 geplanten Änderungen findet sich im Projekt-Wiki, ebenso häufige Probleme. Live- und Installationsabbilder zum Testen stehen ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote

Thaodan 23. Sep 2012

Nur das Ubuntu nur ein DE bevorzugt und das GNOME nicht mal vollständig in den Repos...

misterunknown 20. Sep 2012

Bei den meisten anderen nicht. Das ist Ansichtssache. Das ist wohl auch eine Frage der...

wolfi86 19. Sep 2012

wenn man die automatische Partionierung unter Fedora 18 alpha wählt, wird ohne Vorwarnung...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /