Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

Dass die Linux-Distribution die Unterstützung des 32-Bit-Befehlssatzes für x86-Chips einstellt, ist aus Sicht der Ubuntu-Entwickler nur noch eine Frage der Zeit. Um den richtigen Zeitpunkt zu wählen, werden nun auch die Nutzer befragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur einige wenige alte Netbooks verstehen wohl kein 64-Bit.
Nur einige wenige alte Netbooks verstehen wohl kein 64-Bit. (Bild: Mario Sánchez Prada/CC-BY-SA 2.0)

Nach mehreren Anläufen versucht das Ubuntu-Team nun erneut, ein Ende seiner Pflege für den 32-Bit-Befehlssatz von x86-Chips festzulegen. Eine endgültige Entscheidung in dieser Sache, die seit Jahren immer mal wieder diskutiert wird, ist regelmäßig verschoben worden. Die Begründung für das Ende der Pflege und der vollständige Wechsel auf 64 Bit sind dabei leicht nachvollziehbar.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

So ist das Erstellen der 32-Bit-Images sowie der dazugehörigen Pakete ein großer Mehraufwand, da diese getestet und verifiziert werden müssen. Darüber hinaus wird zum Speichern und Verteilen dieser Version Speicherplatz und Bandbreite benötigt. Die Ubuntu-Entwickler müssen sich deshalb immer wieder die Frage stellen, ob dieser Aufwand gerechtfertigt ist. Das hängt aber sehr von der Nutzerzahl der 32-Bit-Variante ab.

Offenbar kaum noch Nutzer

Bei einer naiven Herangehensweise spricht eigentlich nichts gegen ein auch kurzfristiges Ende der Unterstützung. Immerhin ist in den vergangenen zehn Jahren kaum eine x86-CPU erschienen, die 64-Bit nicht unterstützt, was insbesondere für den Server-Bereich gilt. Deshalb sollen die Bemühungen auch zuerst in diesem Bereich zurückgefahren werden. Für den Desktop-Bereich gelten zwar im Prinzip ähnliche Überlegungen, doch vor allem einige Chips der frühen Atom-Generationen von Intel unterstützten kein 64-Bit.

Einem Vorschlag zufolge könnte Ubuntu mit der Veröffentlichung der Version 18.04 im April 2018 schon keine 32-Bit-Images mehr anbieten. Pakete für die 32-Bit-Architektur sollen für diese Version aber weiter angeboten werden. Über die Langzeitpflege könnten Nutzer dann bis ins Jahr 2023 Rechner ohne 64-Bit-fähige x86-Chips benutzen.

Um herauszufinden, wie viele Nutzer von einem Ende der 32-Bit-Unterstützung betroffen wären, hat das Team eine Nutzer-Umfrage erstellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

matzems 24. Sep 2016

Denke mal mitlerweile ist 64bit einfach Standard und 32 bit nur noch Nostalgie die...

yoyoyo 31. Jul 2016

Ne, das sind Pakete der 64Bit Version, die 32Bit Bibliotheken enthalten. Klingt komisch...

Gassi 30. Jun 2016

In Virtuellen Maschinen ist die 32 Bit Version nach wie vor sehr praktisch, da sie...

ap (Golem.de) 30. Jun 2016

Bevor es hier noch persönlicher wird, wird der Thread geschlossen.

Endwickler 30. Jun 2016

Ich sehe hinter dem Link am Ende des Artikels nichts dergleichen. Wo übersehe ich sie?


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /