Linux-Distribution: Suse-CTO schlägt engere Verbindung zu Opensuse vor

Das soll die die Entwickler-Community und Industriepartner von Suse näher zusammenbringen.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Das Suse-Maskottchen ist ein Chamäleon.
Das Suse-Maskottchen ist ein Chamäleon. (Bild: Renee Grayson, flickr.com/CC-BY 2.0)

Auf der Mailingliste des Opensuse-Projekts schlägt der Technikchef bei dem Linux-Spezialisten Suse, Gerald Pfeifer, vor, die Distributionen Suse Linux Enterprise (SLE) und die Community-Distribution Opensuse Leap näher zusammenzuführen. Pfeifer ist derzeit auch im Vorstand des Opensuse-Projekts und bezeichnet die Idee in seiner Nachricht an die Opensuse-Liste mit einem Wortspiel als "Closing the Leap Gap". Ziel sei eine engere Verbindung der Entwickler, Opensuse Leap solle eine Entwicklerplattform für Communities und Industriepartner sein, erklärt Pfeifer.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zukunftslabor ubineum (Informatiker, Software-Ingenieur) ... (m/w/d)
    Westsächsische Hochschule Zwickau, Zwickau
  2. Process Specialist (m/w/d) Controlling
    MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
Detailsuche

Von der Zusammenarbeit sollen SLE und Leap gleichermaßen profitieren, SLE durch die schnellere Entwicklung bei Leap, Leap wiederum durch den stabilen Enterprise-Code. Die Codebasis von Leap und SLE werde für diesen Zweck nicht nur die Quellen teilen, es werde dann auch SLE-Binaries für eine Aufnahme in Leap geben, schreibt Pfeifer.

Er schlägt drei Schritte zur Umsetzung vor, für die im Hintergrund bereits einige Vorbereitungen seitens Suse gelaufen seien. Als erstes gelte es, die Codebasen von Leap 15.2 und SLE 15 SP2 so weit wie möglich zu vereinen. Suse habe dafür bereits Aufräumarbeiten gestartet. Parallel zu dieser Aktion solle es als zweiten Schritt einen Ableger von Opensuse Leap 15.2 mit SLE-Binaries geben. Pfeifer schlägt dafür als Zeitfenster der Veröffentlichung den Oktober 2020 vor. Abschließend solle es ein Opensuse Leap 15.3 mit standardmäßig enthaltenen SLE-Binaries geben.

Pfeifers Mail an die Opensuse-Liste enthält auch eine kurze Fragerunde mit Verantwortlichen von Suse und Opensuse. Suse-Entwicklungsschef Thomas di Giacomo unterstreicht die wichtige Rolle der Community und das unbedingte Festhalten von Suse an den Prinzipien von Open Source. Der Leiter des Produktmanagements für den Linux Bereich, Matthias Eckermann, von dem die Idee zum "Closing the Leap Gap" stammt, nennt die Notwendigkeit einer tieferen und zugleich offeneren Zusammenarbeit als Hauptgrund.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es gehe zwischen den Entwicklern derzeit viel Potenzial verloren, erläutert Eckermann. Die Idee zum "Closing the Leap Gap" sei mit dem Opensuse-Vorstand besprochen worden, bevor es bei Suse vorgebracht worden sei, erklärt Eckermann. Ein FAQ im Opensuse-Wiki erläutert weitere Aspekte. Der Vorschlag wird derzeit auch auf der Mailingliste von Opensuse diskutiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Gesichtserkennung: Clearview soll Fotos britischer Nutzer löschen
    Gesichtserkennung
    Clearview soll Fotos britischer Nutzer löschen

    Immer mehr Länder lassen die Fotos ihrer Bürger aus der Clearview-Datenbank löschen. In Deutschland passiert weiter nichts.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /