Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Slackware-Gründer offenbar um Einnahmen betrogen

Seit 25 Jahren arbeitet Patrick Volkerding an der Linux-Distribution Slackware. In einem Forumsbeitrag gibt der Entwickler nun bekannt, dass er von den Betreibern des Slackware-Shops betrogen worden und mittlerweile fast pleite sei.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin/
Die Entwicklung der Linux-Distribution könnte durch Geldnöte Probleme bekommen.
Die Entwicklung der Linux-Distribution könnte durch Geldnöte Probleme bekommen. (Bild: Brian Gratwicke, flickr.com/CC-BY 2.0)

Im Store der altgedienten Linux-Distribution Slackware lassen sich unter anderem T-Shirts und Installations-DVDs der Distribution kaufen. Ein Teil der Einnahmen soll an Projektgründer und Betreuer Patrick Volkerding fließen, der daraus die Weiterentwicklung von Slackware finanziert. In einem Forenbeitrag auf der Seite Linuxquestions.org beklagt Volkerding jedoch, dass ihn sein Geschäftspartner betrogen habe, und er derzeit fast pleite sei.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

In den vergangenen zwei Jahren sei er nicht mehr bezahlt worden. Die Slackware-Version 14.2 habe im Shop zwar Einnahmen von fast 100.000 US-Dollar generiert, davon habe er aber nur 15.000 US-Dollar erhalten. Der Shop-Betreiber habe ihm gesagt, dass er mit diesem Betrag noch überbezahlt sei.

Volkerding schrieb weiter, dass den Shop ein Unternehmen betreibe, an dem er selbst zusammen mit seiner Frau 40 Prozent und sein Geschäftspartner 60 Prozent hielten. Diese Aufteilung erschien ihm fair, da das Unternehmen auch für seine Familie die Krankenversicherung bezahlt habe und Ausgaben für beispielsweise die Produktion und den Versand der Güter anfielen. Sein vormaliger Geschäftspartner habe jedoch ohne sein Wissen seinen Anteil am Unternehmen verkauft, womit die Probleme begonnenen hätten.

Einnahmen zurzeit nur über private Spenden

Derzeit überlegt Volkerding, auf welchen Wegen er neue Einnahmen generieren könne und ist offen für Vorschläge. Der Slackware-Shop ist derzeit noch geöffnet, den dort früher ebenfalls vorhandenen Spendenbutton ließ Volkerding jedoch entfernen. In einem weiteren Beitrag gab er seine Paypal-Adresse an, über die derzeit Spenden an ihn geschickt werden können. Im gleichen Beitrag führt er zudem aus, dass der Geschäftspartner mittlerweile die über die Seite eingegangenen Spenden an ihn weiterreichen wolle.

Trotz der aktuellen Probleme solle die Entwicklung von Slackware 15.0 in jedem Fall weiterlaufen, betonte Volkerding.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 164,90€ + Versand

Evron 01. Aug 2018 / Themenstart

In Igotscamedunix

HorkheimerAnders 01. Aug 2018 / Themenstart

Ich finde es bedenklicher, wie stark die Pinguin Population zurückgegangen ist. siehe...

smonsays 31. Jul 2018 / Themenstart

Wenn dann eher "anscheinend", siehe Zwiebelfisch-ABC: http://www.spiegel.de/kultur...

kendon 31. Jul 2018 / Themenstart

Und in drei Monaten lesen wir dann hier dass Paypal sein Konto mit einer fadenscheinigen...

Nico82x 30. Jul 2018 / Themenstart

Das stimmt ja so nicht pauschal und hängt schlicht und ergreifend vom...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /