Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Sabayon 13.04 mit Systemd und vollem UEFI-Support

Die Gentoo-basierte Linux-Distribution Sabayon bietet ab sofort monatliche Snapshots. Im ersten dieser Art wird Systemd experimentell unterstützt und UEFI samt Secure Boot gilt als stabil genug für den Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Sabayon nun auch mit Systemd
Sabayon nun auch mit Systemd (Bild: Screenshot Golem.de)

Zusätzlich zu den täglich erzeugten Installationsabbildern bietet das Sabayon-Team nun auch Images im Monatsrhythmus an. Erstmals bietet die auf Gentoo aufbauende Linux-Distribution damit eine experimentelle Unterstützung für Systemd an. Darüber hinaus planen die Entwickler, in den kommenden Monaten komplett auf Systemd umzusteigen. Das bisher verwendete Openrc soll Nutzern aber weiterhin zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Zur Installation von Systemd müssen die Abbilder lediglich per Kernel-Parameter mit Systemd gestartet werden, die Installation statt Openrc erfolgt dann automatisch. Um die Integration des neuen Init-Systems zu beschleunigen, verspricht das Entwicklerteam je 3,50 Euro für die Portierung eines Systemd-Unit-Files, was noch für knapp 500 der Konfigurationsdateien geschehen muss.

Mit der aktuellen Version gilt auch die UEFI- und Secure-Boot-Unterstützung als stabil, da alle Fehler seit der Einführung im Februar beseitigt seien. Um die Sicherheit zu erhöhen, wurde das /tmp-Verzeichnis verkleinert und mit den Optionen nodev, noexec und nosuid versehen. Dadurch werden einige Anwendungen daran gehindert, in /tmp hineinzuschreiben und versagen dadurch ihren Dienst. Diese Fehler sollten aber in den Upstream-Projekten behoben werden, meinen die Entwickler.

Als Basis von Sabayon 13.04 dient Linux 3.8.8, mittlerweile sind jedoch Updates für den Kernel verfügbar. Als Oberflächen können Gnome 3.6.3, KDE SC 4.10.2, Mate 1.6 oder Xfce 4.10 genutzt werden. Sämtliche Entwicklungsressourcen von Sabayon sind nun auf Github zu finden. Die Monatsimages stehen in verschieden Varianten auf den Servern des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /