Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Rosalab-Distro erhält fünf Jahre Support

Das Rosalab-Team will seine auf Mandriva basierende Distribution fünf Jahre lang unterstützen. Rosalab ist bekannt für eigene KDE-Anwendungen, die mit gutem Design überzeugen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rosa-Startmenü
Das Rosa-Startmenü (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die russischen Entwickler von Rosalab geben bekannt, dass sie ihre Distribution, die schlicht Rosa heißt, fünf Jahre lang pflegen wollen. Rosa 2012 alias Marathon basiert auf Mandriva 2011 mit diversen eigenen Erweiterungen, vor allem an der KDE-Oberfläche.

  • Rosalab 2012 - Beta
  • Rosalab 2012 - Beta
  • Rosalab 2012 - Beta
  • Rosalab 2012 - Beta
  • Rosalab 2012 - Beta
Rosalab 2012 - Beta
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Die vorliegende Beta der Distribution nutzt den Linux-Kernel 3.0 sowie KDE SC 4.8.1. Zusätzlich zu dem Mandriva-eigenen Administrationswerkzeug Drak-Tools bietet Rosa 2012 diverse von Rosalabs eigens entwickelte KDE-Anwendungen: ein Startmenü, eine Taskleiste, ein MPlayer-Frontend oder den Bildbetrachter KLook. Die Programme sollen vor allem einfach benutzbar sein und gut aussehen. Einige Distributoren bieten die Entwicklungen von Rosalab auch in ihren eigenen Repositories an.

Eine finale Version von Rosa 2012 soll Ende April 2012 erscheinen. Die Beta steht als DVD-Abbild zum Download auf den Servern des Projekts bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 12,99€

honk 12. Apr 2012

Für Hardware gibt es aber bereits eine zentrale Anlaufstelle, nennt sich Linus ;) Wenn...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /