Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Rosalab-Distro erhält fünf Jahre Support

Das Rosalab-Team will seine auf Mandriva basierende Distribution fünf Jahre lang unterstützen. Rosalab ist bekannt für eigene KDE-Anwendungen, die mit gutem Design überzeugen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rosa-Startmenü
Das Rosa-Startmenü (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die russischen Entwickler von Rosalab geben bekannt, dass sie ihre Distribution, die schlicht Rosa heißt, fünf Jahre lang pflegen wollen. Rosa 2012 alias Marathon basiert auf Mandriva 2011 mit diversen eigenen Erweiterungen, vor allem an der KDE-Oberfläche.

  • Rosalab 2012 - Beta
  • Rosalab 2012 - Beta
  • Rosalab 2012 - Beta
  • Rosalab 2012 - Beta
  • Rosalab 2012 - Beta
Rosalab 2012 - Beta
Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Interhyp Gruppe, München

Die vorliegende Beta der Distribution nutzt den Linux-Kernel 3.0 sowie KDE SC 4.8.1. Zusätzlich zu dem Mandriva-eigenen Administrationswerkzeug Drak-Tools bietet Rosa 2012 diverse von Rosalabs eigens entwickelte KDE-Anwendungen: ein Startmenü, eine Taskleiste, ein MPlayer-Frontend oder den Bildbetrachter KLook. Die Programme sollen vor allem einfach benutzbar sein und gut aussehen. Einige Distributoren bieten die Entwicklungen von Rosalab auch in ihren eigenen Repositories an.

Eine finale Version von Rosa 2012 soll Ende April 2012 erscheinen. Die Beta steht als DVD-Abbild zum Download auf den Servern des Projekts bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

honk 12. Apr 2012

Für Hardware gibt es aber bereits eine zentrale Anlaufstelle, nennt sich Linus ;) Wenn...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /