• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Distribution: Opensuse Leap 42.2 baut voll auf Langzeitpflege

Die Community-Distribution Opensuse Leap 42.2 nutzt viele Kernbestandteile aus der Suse-Enterprise-Distribution. Zudem erhält der genutzte KDE-Desktop Plasma 5.8 ebenso wie die Basis Qt 5.6 und der Kernel eine Langzeitpflege durch die Upstream-Communitys. Besitzer des Raspberry Pi 3 können ein 64-Bit-Image testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensuse Leap 42.2 ist erschienen.
Opensuse Leap 42.2 ist erschienen. (Bild: Opensuse)

Im vergangenen Jahr begann die Entwickler-Community der Linux-Distribution Opensuse eine sehr enge Kooperation mit den Verantwortlichen der Suse-Enterprise-Produkte SLES und SLED. Das Ergebnis ist die Versionsreihe Leap, die im Gegensatz zu dem Rolling-Release-Zweig Tumbleweed langfristig gepflegt werden soll. Erreicht wird dies durch die Nutzung der Kernbestandteile von SLE in Leap. So basiert das nun verfügbare Leap 42.2 auf dem erst vor wenigen Tagen veröffentlichten Service Pack 2 von SLE 12, was die geplante Langzeitpflege vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. vitasystems GmbH, Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)

Grundlage von Leap 42.2 bildet deshalb wie in SLE der Linux-Kernel 4.4, der als Teil der Kernel-Langzeitpflege durch Greg Kroah-Hartman mindestens bis Anfang 2018 gepflegt werden wird. Das nächste Leap-Update erscheint vermutlich bereits in einem Jahr und wird dann wohl bereits auf den nächsten LTS-Kernel 4.9 wechseln.

Ebenfalls aus SLE übernommen worden ist Systemd 228, das im Vergleich zur vorher genutzten Version 210 keine alten Sys-V-Initskripte mehr ausführt. Stattdessen werden mit einem Generatorwerkzeug die für Systemd üblichen Unit-Dateien aus den alten noch verwendeten Skripten erzeugt.

Aus SLE stammen auch die Suse-eigenen Werkzeuge Yast, Autoyast und Snapper. Das Konfigurationswerkzeug Yast bietet nun ein VPN-Modul, die Bootloader-Konfiguration unterstützt Trusted Boot und die Firewall-Konfiguration ermöglicht die Verwaltung des aus Fedora stammenden Firewalld. Das Werkzeug für Btrfs-Festplatten Snapshots, Snapper, nutzt nun weniger Speicher und kann zudem die Snapshots besser aufräumen.

LTS auch für einen Desktop

Leap 42.2 nutzt die durch eine Upstream-Community bereitgestellte Langzeitpflege allerdings nicht nur beim Kernel, sondern auch bei dem KDE-Desktop Plasma 5.8. Opensuse hat zwar offiziell keinen Standarddesktop, allerdings ist KDE Plasma die Vorauswahl der Linux-Distribution. Die Version 5.8 von Plasma wird von KDE wohl bis Mitte 2018 gepflegt werden. Die Basis für KDE Plasma, das Qt-Framework, bekommt für die in Leap genutzte Qt-Version 5.6 ebenfalls Langzeitsupport.

Alternativ zu KDE Plasma kann auch der Gnome-Desktop 3.20 genutzt werden. Letzterer wird in Suses Enterprise-Variante angeboten. Als Desktops eingesetzt werden können außerdem Lxqt 0.11 oder auch Enlightenment 0.23. Die Opensuse-Community verspricht, eng mit den Machern von Enlightenment zusammenzuarbeiten, um auch hierfür Updates über den gesamten Supportzyklus von Leap 42.2 bereitstellen zu können.

Zu den üblichen Paket-Updates zählen Aktualisierungen auf Mesa 11.2, den X-Server 1.18.3, als Browser liegt noch Firefox 49 bei, der in den kommenden Tagen wohl auf die Version 50 aktualisiert werden wird. Entwickler können GCC in den Versionen 4.8, 5 und 6 verwenden ebenso wie LLVM 3.8. Zur Webwentwicklung können PHP 5 und 7 oder Node.js 4 mit Langzeitpflege genutzt werden.

Für Intel, Power8 und ARM

Weitere Neuerungen von Leap 42.2 finden sich im Wiki des Projekts sowie in den offiziellen Release Notes. Abbilder zur Installation stehen zum Download bereit, 32-Bit-x86-Builds werden bereits seit Leap 42.1 nicht mehr unterstützt. Ports der Community gibt es auch für PPC64le, also Power8-Systeme, sowie für Aarch64 alias ARMv8.

Ein vorgefertigtes Image mit 64-Bit-ARM-Unterstützung für den Raspberry Pi 3 wird ebenfalls angeboten. Details dazu listet das Opensuse-Wiki. Letzteres ist auch in SLE 12 SP2 erhältlich, jedoch ohne kommerziellen Support.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. 88,99€
  3. 27,90€
  4. 349,00€

Pjörn 17. Nov 2016

Man konnte 1998 eigentlich kein Betriebssystem problemfrei upgraden. OpenSUSE konnte man...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /