Linux-Distribution: Opensuse Leap 15.3 ist binärkompatibel zu SLE

Die Binärkompatibilität von Suses Enterprise-Distribution und der Community-Variante Opensuse Leap soll Entwicklern und Kunden helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Suse-Maskottchen ist ein Chamäleon.
Das Suse-Maskottchen ist ein Chamäleon. (Bild: Pixabay)

Nach jahrelangen Arbeiten bei Linux-Distributor Suse wird die von dem Unternehmen unterstützte Community-Distribution Opensuse Leap mit den gleichen Binärpaketen erstellt wie die kommerzielle Distribution Suse Linux Enterprise (SLE). Letztlich umgesetzt wurde das mit der nun verfügbaren stabilen Version 15.3 von Opensuse Leap.

Stellenmarkt
  1. Data Manager (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
Detailsuche

Die Beteiligten haben diesen Schritt vor allem mit Blick auf die Entwicklung Dritter von und mit den Distributionen von Suse umgesetzt. In der Ankündigung heißt es: "Diese Version ist für Migrationsprojekte und Benutzerakzeptanztests von großem Vorteil. Große Entwicklungsteams erhalten einen Mehrwert, indem sie Opensuse Leap 15.3 zur optimalen Ausführung und zum Testen von Workloads nutzen können, die für die langfristige Pflege auf Suse Linux Enterprise Linux 15 SP3 verlagert werden können."

Zusammenführung soll vieles vereinfachen

Weiter heißt es, diese enge Verbindung von Leap und der Unternehmensdistribution SLE sorge "für eine spannende Veröffentlichung für Entwickler, Systemadministratoren, Distro-Hopper, unabhängige Softwareanbieter sowie Suse-Benutzer und -Kunden". Neben den eigentlichen Paketen der Distributionen selbst pflegt die Community weiter Pakete für Leap und SLE, die als Backports und über den Suse Package Hub ebenfalls leicht für beide Varianten der Distribution erstellt und verteilt werden können.

An dem Ziel, Leap und SLE stärker zu vereinen, arbeitet das Team bereits seit dem Jahr 2015. Bereits damals planten die Beteiligten, Leap auf Basis der Enterprise-Distribution zu erstellen und größtenteils deren Entwicklungzyklus zu folgen.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Opensuse Leap 15 waren erstmals Enterprise-Upgrades möglich und mit Opensuse Leap 15.2 folgte die vollständige Vereinheitlichung der Codebasis. Nun enthalten die Distributionen also auch die gleichen Binärpakete. Geplant hatte das Team diesen letzten Schritt der Vereinigung bereits vor rund einem Jahr.

Suses wohl stärkster Konkurrent im Distro-Markt, Red Hat, hat vor einigen Monaten seinen Support für die klassische Version der Community-Distribution CentOS eingestellt und sucht nun nach Möglichkeiten und Angeboten, Kunden einen einfachen Ersatz zum Testen eigener Entwicklungen bereitzustellen. Red Hat setzt hier auf Gratis-Angebote für seine Distribution RHEL, die allerdings beschränkt sind.

Im Gegensatz dazu können Suse-Kunden nun leicht beliebig viele Leap-Instanzen zum Entwickeln und Testen verwenden und je nach Bedarf schlicht auf SLE migrieren. Beim Konkurrenten Ubuntu fällt letztlich auch noch diese Unterscheidung zwischen kommerzieller und Community-Variante weg.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Vorteile und Neuerungen für Leap

Die Leap-Community profitiert von dem Schritt vor allem in Bezug auf die Ports bestimmter CPU-Architekturen, die bisher nur von Freiwilligen mit möglicherweise wenigen Ressourcen gepflegt werden mussten. Konkret gilt das laut Ankündigung für Aarch64, PowerPC und IBMs z-Series (s390x). Mit Opensuse Step erstellt die Community selbst Pakete für die 32-Bit-Versionen der ARM- und x86-Architekturen.

Neu in Opensuse Leap 15.3 sind außerdem eine komplett überarbeitete Oberfäche für Xfce 4.16. Als Desktops stehen zudem Gnome 3.34 und KDE Plasma 5.18 LTS bereit. Hinzu kommt das Paket My GNUHealth, mit dem sich persönliche Gesundheitsdaten verwalten lassen. Leap bietet außerdem spezielle Container-Versionen, die den Paketmanager DNF nutzen, was insbesondere für sehr kleine Container geeignet sein soll. Weitere Neuerungen listet das Community-Wiki von Opensuse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /