Abo
  • Services:
Anzeige
Opensuse 13.2 wird auf November verschoben.
Opensuse 13.2 wird auf November verschoben. (Bild: Opensuse)

Linux-Distribution: Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Das Opensuse-Projekt verschiebt wegen einiger Veränderungen die nächste stabile Version 13.2 auf kommenden November. Der erste Meilenstein ist dennoch bereits verfügbar, allerdings mit noch instabiler Software.

Anzeige

Das Opensuse-Team geht einen ähnlichen Weg wie das Fedora-Projekt, das die Gestaltung der Distribution umstrukturiert und seine nächste stabile Veröffentlichung verschiebt. Die nächste Version der Distribution - 13.2 - wird von Juli auf vermutlich November verschoben, da das Team den Erstellungsprozess der Distribution überarbeitet.

Vor allem, um das Zusammenstellen der verschiedenen Softwarepakete in dem Factory-Entwicklungszweig zu vereinfachen und damit auch offener für Freiwillige aus der Community zu sein, sollen die verwendeten Werkzeuge verbessert werden. Dazu gehören der Open-Build-Service zum Bauen der Pakete ebenso wie OpenQA zum Testen.

Zwar sind noch nicht alle Details zum Umbau geklärt, trotzdem ist das Opensuse-Team zuversichtlich, im November Version 13.2 zu veröffentlichen. Diese wird wie bisher mit der Unterstützung von Suse erstellt und nach dem Erscheinen gepflegt. Näheres dazu soll auf der Opensuse Conference Ende April in Dubrovnik entschieden werden.

Meilenstein bringt viele Veränderungen

Darüber hinaus steht die Liste der aufzunehmenden Pakete auch noch nicht abschließend fest. Dennoch ist bereits eine erste Entwicklungsversion, ein sogenannter Meilenstein, verfügbar. Dieser enthält einige grundlegende Veränderungen: So ist Brtfs das Standarddateisystem, Dracut ersetzt das bisher verwendete Initrd und Wicked bildet den Ersatz für Ifup zur Netzwerkkonfiguration.

Die Grundlagen des Systems bilden ein aktueller Release-Candidate von Linux 3.14 sowie Systemd 210. Zur Paketverwaltung wird eine neue Zypper-Version verwendet, ebenso wie Packagekit 0.8.16, welches das neue Appdata-Format unterstützt. Die zentrale Verwaltung Yast besitzt eine neue Oberfläche und ist auch auf Qt5 portiert wurden.

Als Arbeitsoberfläche sind eine aktuelle Version des 4er-Zweigs der KDE-Software enthalten, die KDE Frameworks 5 können aber ebenfalls verwendet werden. Zur Grafikdarstellung wird die Bibliothek Mesa 10.1 eingesetzt, Wayland und Weston 1.4 können auch genutzt werden. Zur Entwicklung stehen GCC 4.9, CMake 3.0, Git 1.9, Ruby 2.1 oder auch Python 3.4 bereit.

Der aktuelle Meilenstein steht über die Server von Opensuse zum Download bereit.


eye home zur Startseite
zilti 21. Apr 2014

Gut erkannt, Sherlock.

EynLinuxMarc 28. Mär 2014

Japs so ein User ist bei OpenSuSE Falsch. ^^ Wenn ich so sehe Debian 7 mit 2 jahre alter...

ein... 20. Mär 2014

Wann kommst du wieder?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. engbers GmbH & Co. KG, Gronau
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. item Industrietechnik GmbH, Solingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Gelächter...

    Berner Rösti | 21:06

  2. Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    MrSpok | 21:05

  3. Re: Sky wird jetzt pleite gehen

    blaub4r | 21:03

  4. gibt's doch schon lang

    cmd | 21:02

  5. Re: Mit Linux wär das nicht passiert...

    ArcherV | 20:59


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel