Abo
  • Services:
Anzeige
Opensuse 13.1 ist veröffentlicht worden.
Opensuse 13.1 ist veröffentlicht worden. (Bild: Opensuse)

Linux-Distribution Opensuse 13.1 ist fertig

Pünktlich hat das Opensuse-Team Version 13.1 der Linux-Distribution nach achtmonatiger Entwicklungszeit freigegeben. Der Schwerpunkt von Opensuse 13.1 liegt in der Stabilität, betonen die Entwickler. Neben dem Linux-Kernel 3.11 sind der Desktop Gnome 3.10 und KDE SC 4.11 dabei.

Anzeige

Mit der Veröffentlichung von Opensuse 13.1 geht eine achtmonatige Entwicklungszeit der Linux-Distribution zu Ende. Trotz der Betonung auf Stabilität hat Opensuse 13.1 zahlreiche aktuelle Pakete, darunter den Linux-Kernel 3.11.6, der Anfang Oktober 2013 erschienen ist. Die KDE SC samt Plasma-Desktop ist in Version 4.11.2 vorhanden, Gnome steht in Version 3.10 zur Nutzung bereit. Opensuse 13.1 soll drei Jahre lang unterstützt werden.

Btrfs wird abermals nicht Standard

Btrfs kann seit Opensuse 12.1 über dessen Installationswerkzeug Yast genutzt werden. Zur Diskussion stand jedoch, Btrfs als Standarddateisystem in Opensuse 13.1 zu definieren. Das Opensuse-Team hat sich aber dagegen entschieden. Es steht weiterhin nur als Alternative zu dem standardmäßig verwendeten Ext4 bei der Installation bereit, allerdings prominent im Hauptfenster des Partionierungswerkzeugs des Installers. Das Snapshotverwaltungswerkzeug Snapper für Btrfs wurde ebenfalls aktualisiert und liegt jetzt in Version 0.1.7 bei.

Die Entwickler haben die Geräteverwaltung Udev in die aktuelle Version der Startumgebung Systemd integriert. Das soll unter anderem die Benennung der Netzwerkgeräte auch nach einem Neustart konsistent halten. Außerdem unterstützt Opensuse 13.1 Uefis Secure Boot.

Aktualisierte Desktops

KDEs Plasma-Desktop wurde auf 4.11.2 aktualisiert. Außerdem liegt der Gnome-Desktop in Version 3.10 bei. In beiden Desktops wird künftig Bluez5 verwendet. In KDE ist die Netzwerkverwaltung Plasma-nm jetzt weitgehend nutzbar. Für die finale Version soll noch der E-Book-Reader Calibre repariert und die Bürosuite Libreoffice auf Version 4.1.2 aktualisiert werden. Mit SDL2_ttf soll die Multimediabibliothek Simple Directmedia Layer 2 (SDL) komplett vorliegen. Die Portierung der Systemverwaltung Yast auf Ruby wurde abgeschlossen. Außerdem kommt die Fonte-Engine Freetype 2.5 zum Einsatz, die für eine bessere Schriftendarstellung sorgen soll.

Entwicklungswerkzeuge und Serverapplikationen

Für Entwickler hat das Opensuse-Team Version 3.8 der GNU Compiler Collection (GCC) integriert. Obwohl die Anwendungen in Opensuse und der KDE SC auf Qt 4.8 basieren, liegt für Entwickler bereits Qt 5.1 bei. Die Skriptsprachen Rails 4, Ruby 2.0 und PHP 5.4.20 liegen ebenfalls bei.

Neben der Datenbank Mysql 5.6.12 mit verbesserter Verschlüsselung und einer leistungsfähigeren Innodb-Engine ist MariaDB 5.5.33 in Opensuse 13.1 der Standard. Für die Virtualisierung stehen KVM 1.6 oder Xen 4.1 bereit. Openstack liegt in der Version Havana vor. Außerdem gibt es mit S3fs ein Fuse-Modul, mit dem sich Amazons S3-Buckets in das Dateisystem einbinden lassen.

Opensuse 13.1 steht auf den Servern des Projekts zum Download bereit.


eye home zur Startseite
AntonAusTirol 20. Nov 2013

Ich mag das Suse-Chamäleon. Ich bin von Ubuntu 10.04 wieder zu SuSe (damals 12.1...

honk 20. Nov 2013

Welche sollen das sein? Ich nutze seit Jahren nur noch 64bit unter Linux, und habe noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  4. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphones Huawei installiert ungefragt Zusatz-App
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Besitze das OnePlus 5

    Phantom | 20:11

  2. meh

    mattsick | 20:10

  3. Re: Bundeskanzlerin Frau Dr. Weidel

    teenriot* | 20:07

  4. Re: Alle wissen es besser

    teenriot* | 20:04

  5. Re: Das klang mal ganz anders

    osolemio84 | 20:04


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel