Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Opensuse 13.1 bekommt Yast in Ruby

Das zentrale Konfigurationswerkzeug Yast soll für Opensuse 13.1 in Ruby umgeschrieben werden. Das soll Beiträge anderer Entwickler vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensuse 13.1 soll im November 2013 erscheinen.
Opensuse 13.1 soll im November 2013 erscheinen. (Bild: Opensuse)

In Opensuse und Suses Enterprise-Versionen bildet Yast das zentrale Konfigurationswerkzeug des Systems. Es wird auch für die Installation verwendet. Bisher nutzte Yast jedoch die eigens für das Programm erstellte Sprache YCP, nach dem Willen der Entwickler soll sich das aber ändern. Sie planen, das auf Ruby basierende Yast bis zum vierten Meilenstein von Opensuse 13.1 Anfang August in den offiziellen Entwicklungszweig zu integrieren.

Stellenmarkt
  1. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers
  2. Lidl Digital, Leingarten, Berlin

Der Wechsel zu Ruby soll Beiträge zu dem Tool deutlich vereinfachen. Denn obwohl Yast seit 2004 unter der GPL steht, gab es kaum nennenswerte Beiträge. Doch die braucht Yast dringend, um mit aktuellen Entwicklungen in der Linux-Welt wie etwa Systemd Schritt halten zu können. Darüber hinaus hat der derzeitige Code kaum interne Tests und die Entwickler bezeichnen das Patchen als risikoreich.

Die Sprachwahl mit Ruby scheint zunächst ungewöhnlich, so setzt Ubuntu etwa auf Python und erreicht damit ebenfalls viele Beitragenden. Doch mit Webyast existiert bereits eine Variante des Werkzeugs für die Administration von Servern über das Web, die größtenteils in Ruby geschrieben ist.

Ein überstürzter Rewrite des Installationstools wie etwa bei Fedora ist der Wechsel der Programmiersprache wohl aber nicht. Zum einen arbeitet das Team bereits seit einiger Zeit an dem Wechsel, zum anderen glaubt es, noch genügend Zeit für eine Integration zur Verfügung zu haben. Die finale Veröffentlichung von Opensuse 13.1 ist für Mitte November 2013 geplant. Außerdem ist es bereits jetzt möglich, mit dem neuen Yast eine Installation durchzuführen.

Der größte Teil des Ruby-Codes wird mit einem selbst geschriebenen Programm maschinell aus der alten Programmiersprache YCP übersetzt. Interessierte Tester können das neue Yast bereits nutzen, dazu stellen die Entwickler Abbilder und Pakete bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 7,77€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /