Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Opensuse 12.2 kommt mit Grub2 und GCC 4.7

Für das kommende Opensuse 12.2 plant das Team einige größere Neuerungen, etwa Grub2 als Standard, GCC 4.7 sowie eine ARM-Portierung. Mit dem zweiten Meilenstein können einige Änderungen bereits getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Opensuse-Maskottchen: ein Chamäleon
Das Opensuse-Maskottchen: ein Chamäleon (Bild: Ridard, Camaeleon/Wikimedia.org/CC-BY-SA 3.0)

Das Opensuse-Team hat einen zweiten Meilenstein für die kommende Version 12.2 veröffentlicht, die im Juli 2012 erscheinen soll. Neben aktualisierten Anwendungen wie Libreoffice, dem Gnome- und dem KDE-Desktop haben die Entwickler die Bootanzeige Plymouth integriert. Diese Software wurde ursprünglich im Fedora-Projekt entwickelt und unterstützt das Kernel-Mode-Setting sowie den Direct Rendering Manager des Linux-Kernels.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Neben bereits integrierten Funktionen, die definitiv in Opensuse 12.2 erhalten sein werden, plant das Team einige Softwareveränderungen, die sich noch in der Entwicklung befinden. Dazu zählt etwa der Umstieg auf den Bootloader Grub 2, der zwar seit längerer Zeit in den Paketquellen vorhanden ist, jedoch nicht standardmäßig eingesetzt wird. Außerdem soll die Distribution mit der Gnu Compiler Collection (GCC) 4.7 erstellt werden. Damit wäre Opensuse die zweite große Distribution nach Fedora, die GCC in dieser Version nutzt.

Offizielle ARM-Portierung

Darüber hinaus soll die ARM-Portierung mit 12.2 den offiziellen Status erreichen und eingesetzt werden können. Außerdem diskutieren die Entwickler das sogenannte USRMerge, also das Verschieben sämtlicher Binärdateien und Bibliotheken in das /usr-Verzeichnis, was bereits in Fedora 17 umgesetzt wird.

Ebenso arbeiten die Entwickler stark am Appstream-Projekt, das die Installation von Anwendungen für Nutzer erheblich vereinfachen soll. Mit Appstream wird ein ähnliches Konzept verfolgt, wie es Canonical mit dem Softwarecenter in Ubuntu umgesetzt hat, Appstream soll den Installationsprozess jedoch distributionsübergreifend vereinheitlichen.

Des Weiteren soll Opensuse 12.2 mindestens auf dem Kernel 3.3 basieren und die Grafikbibliothek Mesa 8.0 einsetzen. Es ist außerdem möglich, dass die Oberfläche Razor-qt integriert wird. Diese basiert wie die Oberflächen von KDE auf dem Qt-Framework, soll jedoch weniger Ressourcen beanspruchen.

Abbilder von Opensuse 12.2 Meilenstein 2 stehen ab sofort zum Download auf den Seiten des Projekts bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /