Linux-Distribution: Opensuse 12.2 kommt mit Grub2 und GCC 4.7

Für das kommende Opensuse 12.2 plant das Team einige größere Neuerungen, etwa Grub2 als Standard, GCC 4.7 sowie eine ARM-Portierung. Mit dem zweiten Meilenstein können einige Änderungen bereits getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Opensuse-Maskottchen: ein Chamäleon
Das Opensuse-Maskottchen: ein Chamäleon (Bild: Ridard, Camaeleon/Wikimedia.org/CC-BY-SA 3.0)

Das Opensuse-Team hat einen zweiten Meilenstein für die kommende Version 12.2 veröffentlicht, die im Juli 2012 erscheinen soll. Neben aktualisierten Anwendungen wie Libreoffice, dem Gnome- und dem KDE-Desktop haben die Entwickler die Bootanzeige Plymouth integriert. Diese Software wurde ursprünglich im Fedora-Projekt entwickelt und unterstützt das Kernel-Mode-Setting sowie den Direct Rendering Manager des Linux-Kernels.

Stellenmarkt
  1. Java Senior Developer (w|m|d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München (Home-Office möglich)
  2. Systemadministrator (m/w/d) - Schwerpunkt Windows Server, VMware und Netzwerk
    CCV GmbH, Hamburg
Detailsuche

Neben bereits integrierten Funktionen, die definitiv in Opensuse 12.2 erhalten sein werden, plant das Team einige Softwareveränderungen, die sich noch in der Entwicklung befinden. Dazu zählt etwa der Umstieg auf den Bootloader Grub 2, der zwar seit längerer Zeit in den Paketquellen vorhanden ist, jedoch nicht standardmäßig eingesetzt wird. Außerdem soll die Distribution mit der Gnu Compiler Collection (GCC) 4.7 erstellt werden. Damit wäre Opensuse die zweite große Distribution nach Fedora, die GCC in dieser Version nutzt.

Offizielle ARM-Portierung

Darüber hinaus soll die ARM-Portierung mit 12.2 den offiziellen Status erreichen und eingesetzt werden können. Außerdem diskutieren die Entwickler das sogenannte USRMerge, also das Verschieben sämtlicher Binärdateien und Bibliotheken in das /usr-Verzeichnis, was bereits in Fedora 17 umgesetzt wird.

Ebenso arbeiten die Entwickler stark am Appstream-Projekt, das die Installation von Anwendungen für Nutzer erheblich vereinfachen soll. Mit Appstream wird ein ähnliches Konzept verfolgt, wie es Canonical mit dem Softwarecenter in Ubuntu umgesetzt hat, Appstream soll den Installationsprozess jedoch distributionsübergreifend vereinheitlichen.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Des Weiteren soll Opensuse 12.2 mindestens auf dem Kernel 3.3 basieren und die Grafikbibliothek Mesa 8.0 einsetzen. Es ist außerdem möglich, dass die Oberfläche Razor-qt integriert wird. Diese basiert wie die Oberflächen von KDE auf dem Qt-Framework, soll jedoch weniger Ressourcen beanspruchen.

Abbilder von Opensuse 12.2 Meilenstein 2 stehen ab sofort zum Download auf den Seiten des Projekts bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /