• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Distribution: Opensuse 12.2 kommt mit Grub2 und GCC 4.7

Für das kommende Opensuse 12.2 plant das Team einige größere Neuerungen, etwa Grub2 als Standard, GCC 4.7 sowie eine ARM-Portierung. Mit dem zweiten Meilenstein können einige Änderungen bereits getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Opensuse-Maskottchen: ein Chamäleon
Das Opensuse-Maskottchen: ein Chamäleon (Bild: Ridard, Camaeleon/Wikimedia.org/CC-BY-SA 3.0)

Das Opensuse-Team hat einen zweiten Meilenstein für die kommende Version 12.2 veröffentlicht, die im Juli 2012 erscheinen soll. Neben aktualisierten Anwendungen wie Libreoffice, dem Gnome- und dem KDE-Desktop haben die Entwickler die Bootanzeige Plymouth integriert. Diese Software wurde ursprünglich im Fedora-Projekt entwickelt und unterstützt das Kernel-Mode-Setting sowie den Direct Rendering Manager des Linux-Kernels.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Neben bereits integrierten Funktionen, die definitiv in Opensuse 12.2 erhalten sein werden, plant das Team einige Softwareveränderungen, die sich noch in der Entwicklung befinden. Dazu zählt etwa der Umstieg auf den Bootloader Grub 2, der zwar seit längerer Zeit in den Paketquellen vorhanden ist, jedoch nicht standardmäßig eingesetzt wird. Außerdem soll die Distribution mit der Gnu Compiler Collection (GCC) 4.7 erstellt werden. Damit wäre Opensuse die zweite große Distribution nach Fedora, die GCC in dieser Version nutzt.

Offizielle ARM-Portierung

Darüber hinaus soll die ARM-Portierung mit 12.2 den offiziellen Status erreichen und eingesetzt werden können. Außerdem diskutieren die Entwickler das sogenannte USRMerge, also das Verschieben sämtlicher Binärdateien und Bibliotheken in das /usr-Verzeichnis, was bereits in Fedora 17 umgesetzt wird.

Ebenso arbeiten die Entwickler stark am Appstream-Projekt, das die Installation von Anwendungen für Nutzer erheblich vereinfachen soll. Mit Appstream wird ein ähnliches Konzept verfolgt, wie es Canonical mit dem Softwarecenter in Ubuntu umgesetzt hat, Appstream soll den Installationsprozess jedoch distributionsübergreifend vereinheitlichen.

Des Weiteren soll Opensuse 12.2 mindestens auf dem Kernel 3.3 basieren und die Grafikbibliothek Mesa 8.0 einsetzen. Es ist außerdem möglich, dass die Oberfläche Razor-qt integriert wird. Diese basiert wie die Oberflächen von KDE auf dem Qt-Framework, soll jedoch weniger Ressourcen beanspruchen.

Abbilder von Opensuse 12.2 Meilenstein 2 stehen ab sofort zum Download auf den Seiten des Projekts bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 3,74€
  3. (-28%) 42,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /