Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Distribution: Opensuse 12.2 erscheint erst im September 2012

Der Termin für die finale Version von Opensuse 12.2 am 11. Juli 2012 ist geplatzt. Anvisiert ist jetzt ein Termin im September 2012. Grund für die Verzögerung ist der instabile Factory-Zweig, der als Basis dient. Über eine Änderung der Entwicklungsbedingungen wird diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Erscheinungstermin von Opensuse 12.2 muss um drei Monate verschoben werden.
Der Erscheinungstermin von Opensuse 12.2 muss um drei Monate verschoben werden. (Bild: GNU Free Documentation License)

Ein für den heutigen 14. Juni 2012 geplanter Veröffentlichungstermin des ersten Release Candidates von Opensuse 12.2 hat nicht geklappt. Deshalb ist auch der finale Termin im Juli 2012 nicht zu halten. Grund ist eine noch nicht stabile Version des Factory-Zweigs, auf dessen Basis Opensuse erstellt wird. Opensuse-Entwickler Stephan Kulow regte in einer Mail an, die Arbeitsweise des Veröffentlichungsteams zu überdenken.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach

Der finale Erscheinungstermin wurde auf September 2012 verschoben. In der nächsten Woche soll noch eine Betaversion erscheinen, die gleichzeitig die Software einfriert, sagte Opensuse-Community-Manager Jos Poortvliet.

Maintainer und Debugger fehlen

Poortvliet erklärte in einem Gespräch mit Golem.de, dass die Instabilität des Factory-Zweigs vor allem auf die große Menge neuer Funktionen und Software zurückzuführen sei, die dort eingereicht werde. Es gebe nicht genügend Maintainer und Debugger, um die dort eingebrachten Pakete zu pflegen.

Die Entwicklung von Opensuse müsse grundlegend überdacht werden, sagte Poortvliet. "Entwickler, die etwas kaputt machen, müssen es auch wieder reparieren." Das klappt gegenwärtig nur bedingt. Funktioniert ein Gnome-Paket bei den Gnome-Entwicklern, wird es in den Factory-Zweig übernommen. Funktioniert dort auf Grund des neuen Gnome-Pakets plötzlich eine KDE-Software nicht mehr richtig, liegt die Verantwortung bei den Pflegern des Factory-Zweigs, von denen es aber nicht genügend gibt. Sie müssen sich gleichzeitig um die Updates kümmern.

Längerer Entwicklungszyklus, mehr Tumbleweed

Momentan gebe es mehrere Vorschläge, darunter, den Erscheinungszyklus von Opensuse von acht Monaten auf ein Jahr zu erweitern und gleichzeitig mehr Ressourcen in den Rolling-Release-Zweig Tumbleweed zu stecken. Keine andere Distribution könne so schnell so stabile Rolling-Release-Pakete bieten, sagte Poortvliet. Das sei nur dank der Entwicklungsinfrastruktur Open Build Service (OBS) möglich, die es nur bei Opensuse gibt.

Mit einer konservativen Veröffentlichungspolitik und einem stabilen und schnelleren Rolling Release würden beide Lager zufriedengestellt werden: diejenigen, die auf Stabilität setzen und die Poweruser, die aktuelle Softwareversionen wollen.

Kulow hingegen möchte noch vor der Integration in den Factory-Zweig einen Staging-Zweig etablieren, in dem Pakete nochmals getestet werden.

Mögliche Entscheidung in Prag

Zunächst müsse aber entschieden werden, ob es überhaupt zu der Änderung im Erscheinungszyklus kommen soll, die Poortvliet anregt. Nach einer ähnlichen Diskussion vor einem Jahr habe sich wenig geändert. Vermutlich werde es frühestens auf der Opensuse-Konferenz in Prag im Oktober 2012 zu ersten Entscheidung kommen, sagte Poortvliet.

"Es muss sich einfach was ändern," sagte Poortvliet. Spätestens nachdem der vierte Milestone von Opensuse 12.2 im April 2012 einfach nicht veröffentlicht wurde und die erste Beta verspätet erschien, sei klar, dass es an der Entwicklung hake. Das hätten auch die Entwickler längst erkannt, die gegenwärtig auf der Mailingliste darüber diskutieren, wie es weitergehen soll. Die Diskussion sei weitgehend konstruktiv, sagte Poortvliet.

Opensuse betrifft auch Suse

Poortvliet selbst ist über den geplatzten Erscheinungstermin nicht sehr enttäuscht. Er benutze Tumbleweed, deshalb sei er nicht davon betroffen, sagte er. Er freue sich vielmehr über eine Diskussion und mögliche Änderungen.

Gleich welche Entscheidung die Community fällt, auch Suse müsse in die Diskussion eingebracht werden, sagte Poortvliet. Denn viele der in Opensuse eingepflegten Änderungen wandern früher oder später in die Enterprise-Version.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

teleborian 15. Jun 2012

Da ist nun mal das Konzept anders. Da wird erst eine Distro veröffentlicht, wenn man...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /