Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Distribution: Gentoo legt Abschlussbericht des Github-Angriffs vor

Die auf Github gespiegelten Quellen der Linux-Distribution Gentoo sind vergangene Woche kurzzeitig von Angreifern übernommen worden. Diese waren demnach eher rabiat als vorsichtig. Das Team nutzt jetzt eine Zweifaktorauthentifzierung.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Eselspinguine, englisch Gentoo, sind Namensgeber der Linux-Distribution.
Eselspinguine, englisch Gentoo, sind Namensgeber der Linux-Distribution. (Bild: Don Faulkner, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Ende Juni meldete das Team der Linux-Distribution Gentoo, dass sich Angreifer Zugang zu der Github-Seite des Projekts erschlichen haben. Diese veränderten dort diverse Dateien und schleusten Schadcode in dort liegende Gentoo-Repositorys ein. Der wurde rasch entfernt. Im jetzt vorliegenden ausführlichen Bericht zu dem Vorfall sind drei Repositorys genannt, die über einen gewissen Zeitraum Schadcode enthalten haben. Das sind gentoo/gentoo, gentoo/musl und gentoo/systemd. Wer zwischen dem 28. Juni abends und dem 29. Juni morgens von diesen Repositorys geklont hat, sollte die Prozedur wiederholen. Im Bericht sind zusätzlich die konkreten Uhrzeiten (UTC) genannt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Der oder die Angreifer sind der Analyse zufolge an ein Passwort eines Administrators gelangt, um sich Zugriff auf die Github-Infrastruktur verschaffen zu können. Nach derzeitiger Beweislage hat es sich dabei um ein Passwort gehandelt, das der Admin auf einer anderen Seite eingesetzt hatte. Die Angreifer konnten es dort abgreifen und daraus jenes für die Github-Instanz ableiten. Die Angreifer konnten allerdings nicht identifiziert werden, auch nicht über die nun bereitstehenden Github-Logs und den durchgeführten Audit.

Die Github-Seiten waren für die Gentoo-Nutzer etwa fünf Tage lang nicht erreichbar. Gentoo betreibt darüber hinaus eine eigene Infrastruktur, die nicht von dem Vorfall betroffen gewesen sein soll. Das angegriffene Systemd-Repository ist bisher aber nur auf Github verfügbar gewesen und wird deshalb jetzt auch auf die eigene Infrastruktur migriert. Durch den Angriff sind alle in der Vergangenheit getätigten Pull-Requests auf Github verschwunden. Es bleibt abzuwarten, ob dies noch seitens Github behoben werden kann, berichtet das Gentoo-Team.

Pragmatisches Fazit

In einem Fazit sehen die Entwickler einige positiv gelaufene Dinge, dazu zählt die schnelle Reaktionszeit von Gentoo und Github. Als Glücksfall wertet Gentoo den Umstand, dass die Attacke brachial gewesen sei, was sofortige Aufmerksamkeit erregt habe. Es sei keine gute Idee der Angreifer gewesen, alle Accounts zu entfernen, an die dann jeweils Benachrichtigungs-Mails gehen, schreiben die Entwickler. Hilfreich gewesen seien auch die vielen persönlichen Kontakte zu Github-Angestellten. Schlecht gelaufen sei jedoch Kommunikation, die auf zu viele verschiedene Stellen verteilt und nicht immer verständlich gewesen sei.

Die betroffenen Github-Repositorys hat das Team inzwischen wiederhergestellt. Als Folge des Angriffs will das Team die Gruppe mit Zugang zur Github-Infrastruktur möglichst klein halten und die Arbeit dort eventuell auch langfristig komplett automatisieren. Außderdem soll die Umsetzung der Zweifaktorauthentifzierung (2FA) künftig besser gestaltet werden als bisher. Diese könnte mittelfristig auf alle Gentoo-Dienste für alle Nutzer mit Zugängen ausgeweitet werden. Umgesetzt werden könnte dies etwa nach dem Modell der Linux-Foundation und deren Nutzung der Nitrokeys.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Multitools ab 46,99€)
  2. (u. a. Akku Tacker für 41,99€, Heißklebestift für 21,99€, Multischleifer für 62,99€)
  3. (heute: Monitore zu reduzierten Preisen)
  4. 129,99€

Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /