Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Fedora will Release-Prozess umbauen und pausieren

Statt zwei stabiler Veröffentlichungen soll es im kommenden Jahr nur eine Version von Fedora geben. Das Team will die Zeit zwischen den Versionen auf ein volles Jahr dehnen, um die Distribution und den Erstellungsprozess umzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora wächst.
Fedora wächst. (Bild: Public Domain)

In den vergangenen Jahren hat das Entwicklerteam der Linux-Distribution Fedora mit seinem Modulkonzept bereits viel an dem Aufbau des Betriebssystems gearbeitet. Mit den geplanten Umbauten an den Werkzeugen zum Erstellen der Distribution selbst nimmt das Team nun die nächste große Veränderung in Angriff. Dafür soll sogar von den sonst üblichen Veröffentlichungen im Halbjahrestakt abgewichen werden, wie aus einer E-Mail des zuständigen Entwicklers Paul Fields hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp

Gemeinsam mit Fedora-Projektleiter Matthew Miller hat Fields einen Plan erstellt, der vor allem vorsieht, die Veröffentlichung nach der kommenden Version 30 zunächst zu pausieren. Derzeit gehen die Beteiligten wohl von einem Zeitraum von bis zu einem Jahr bis zur darauffolgenden Version 31 aus, die demnach wohl frühestens im Frühjahr 2020 erscheinen könnte.

Vorgegebenes Ziel ist es, dass eine Versionsveröffentlichung nicht mehr nur von einigen wenigen Personen durchgeführt werden kann, von denen die Arbeit hauptsächlich abhängt. Der Prozess soll vielmehr offener als bisher gestaltet werden, so dass die gesamte Fedora-Community an Veröffentlichungen mitwirken kann und Inhalte so auch auf Grundlage unabhängiger Terminpläne erscheinen können.

Das Ziel ist eine Weiterführung des bereits angelegten Modulkonzepts, bei der die Plattform, also das minimal notwendige Host-Betriebssystem, von den genutzten Anwendungen getrennt werden kann. Die dazu notwendigen Werkzeuge sollen künftig umgearbeitet werden mit einem Fokus auf Automatisierung und skalierbare CI/CD-Infrastruktur. Dies muss aber auch mit einem großen Teil der Community und verschiedenen zuständigen Teams koordiniert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

FreiGeistler 29. Nov 2018 / Themenstart

Das ist doch eine der Stärken der Modularität von Linux, dass man einfach entfernen oder...

Proctrap 28. Nov 2018 / Themenstart

Offenbar traust du deinen vertraulichen Personen diese Entscheidung nicht zu..

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /