Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Fedora will Release-Prozess umbauen und pausieren

Statt zwei stabiler Veröffentlichungen soll es im kommenden Jahr nur eine Version von Fedora geben. Das Team will die Zeit zwischen den Versionen auf ein volles Jahr dehnen, um die Distribution und den Erstellungsprozess umzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora wächst.
Fedora wächst. (Bild: Public Domain)

In den vergangenen Jahren hat das Entwicklerteam der Linux-Distribution Fedora mit seinem Modulkonzept bereits viel an dem Aufbau des Betriebssystems gearbeitet. Mit den geplanten Umbauten an den Werkzeugen zum Erstellen der Distribution selbst nimmt das Team nun die nächste große Veränderung in Angriff. Dafür soll sogar von den sonst üblichen Veröffentlichungen im Halbjahrestakt abgewichen werden, wie aus einer E-Mail des zuständigen Entwicklers Paul Fields hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, München

Gemeinsam mit Fedora-Projektleiter Matthew Miller hat Fields einen Plan erstellt, der vor allem vorsieht, die Veröffentlichung nach der kommenden Version 30 zunächst zu pausieren. Derzeit gehen die Beteiligten wohl von einem Zeitraum von bis zu einem Jahr bis zur darauffolgenden Version 31 aus, die demnach wohl frühestens im Frühjahr 2020 erscheinen könnte.

Vorgegebenes Ziel ist es, dass eine Versionsveröffentlichung nicht mehr nur von einigen wenigen Personen durchgeführt werden kann, von denen die Arbeit hauptsächlich abhängt. Der Prozess soll vielmehr offener als bisher gestaltet werden, so dass die gesamte Fedora-Community an Veröffentlichungen mitwirken kann und Inhalte so auch auf Grundlage unabhängiger Terminpläne erscheinen können.

Das Ziel ist eine Weiterführung des bereits angelegten Modulkonzepts, bei der die Plattform, also das minimal notwendige Host-Betriebssystem, von den genutzten Anwendungen getrennt werden kann. Die dazu notwendigen Werkzeuge sollen künftig umgearbeitet werden mit einem Fokus auf Automatisierung und skalierbare CI/CD-Infrastruktur. Dies muss aber auch mit einem großen Teil der Community und verschiedenen zuständigen Teams koordiniert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

FreiGeistler 29. Nov 2018

Das ist doch eine der Stärken der Modularität von Linux, dass man einfach entfernen oder...

Proctrap 28. Nov 2018

Offenbar traust du deinen vertraulichen Personen diese Entscheidung nicht zu..


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /