• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Distribution: Fedora will Release-Prozess umbauen und pausieren

Statt zwei stabiler Veröffentlichungen soll es im kommenden Jahr nur eine Version von Fedora geben. Das Team will die Zeit zwischen den Versionen auf ein volles Jahr dehnen, um die Distribution und den Erstellungsprozess umzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora wächst.
Fedora wächst. (Bild: Public Domain)

In den vergangenen Jahren hat das Entwicklerteam der Linux-Distribution Fedora mit seinem Modulkonzept bereits viel an dem Aufbau des Betriebssystems gearbeitet. Mit den geplanten Umbauten an den Werkzeugen zum Erstellen der Distribution selbst nimmt das Team nun die nächste große Veränderung in Angriff. Dafür soll sogar von den sonst üblichen Veröffentlichungen im Halbjahrestakt abgewichen werden, wie aus einer E-Mail des zuständigen Entwicklers Paul Fields hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg
  2. SIZ GmbH, Bonn

Gemeinsam mit Fedora-Projektleiter Matthew Miller hat Fields einen Plan erstellt, der vor allem vorsieht, die Veröffentlichung nach der kommenden Version 30 zunächst zu pausieren. Derzeit gehen die Beteiligten wohl von einem Zeitraum von bis zu einem Jahr bis zur darauffolgenden Version 31 aus, die demnach wohl frühestens im Frühjahr 2020 erscheinen könnte.

Vorgegebenes Ziel ist es, dass eine Versionsveröffentlichung nicht mehr nur von einigen wenigen Personen durchgeführt werden kann, von denen die Arbeit hauptsächlich abhängt. Der Prozess soll vielmehr offener als bisher gestaltet werden, so dass die gesamte Fedora-Community an Veröffentlichungen mitwirken kann und Inhalte so auch auf Grundlage unabhängiger Terminpläne erscheinen können.

Das Ziel ist eine Weiterführung des bereits angelegten Modulkonzepts, bei der die Plattform, also das minimal notwendige Host-Betriebssystem, von den genutzten Anwendungen getrennt werden kann. Die dazu notwendigen Werkzeuge sollen künftig umgearbeitet werden mit einem Fokus auf Automatisierung und skalierbare CI/CD-Infrastruktur. Dies muss aber auch mit einem großen Teil der Community und verschiedenen zuständigen Teams koordiniert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. (-40%) 23,99€

FreiGeistler 29. Nov 2018

Das ist doch eine der Stärken der Modularität von Linux, dass man einfach entfernen oder...

Proctrap 28. Nov 2018

Offenbar traust du deinen vertraulichen Personen diese Entscheidung nicht zu..


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /