Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Distribution: Fedora will Release-Prozess umbauen und pausieren

Statt zwei stabiler Veröffentlichungen soll es im kommenden Jahr nur eine Version von Fedora geben. Das Team will die Zeit zwischen den Versionen auf ein volles Jahr dehnen, um die Distribution und den Erstellungsprozess umzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora wächst.
Fedora wächst. (Bild: Public Domain)

In den vergangenen Jahren hat das Entwicklerteam der Linux-Distribution Fedora mit seinem Modulkonzept bereits viel an dem Aufbau des Betriebssystems gearbeitet. Mit den geplanten Umbauten an den Werkzeugen zum Erstellen der Distribution selbst nimmt das Team nun die nächste große Veränderung in Angriff. Dafür soll sogar von den sonst üblichen Veröffentlichungen im Halbjahrestakt abgewichen werden, wie aus einer E-Mail des zuständigen Entwicklers Paul Fields hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Gemeinsam mit Fedora-Projektleiter Matthew Miller hat Fields einen Plan erstellt, der vor allem vorsieht, die Veröffentlichung nach der kommenden Version 30 zunächst zu pausieren. Derzeit gehen die Beteiligten wohl von einem Zeitraum von bis zu einem Jahr bis zur darauffolgenden Version 31 aus, die demnach wohl frühestens im Frühjahr 2020 erscheinen könnte.

Vorgegebenes Ziel ist es, dass eine Versionsveröffentlichung nicht mehr nur von einigen wenigen Personen durchgeführt werden kann, von denen die Arbeit hauptsächlich abhängt. Der Prozess soll vielmehr offener als bisher gestaltet werden, so dass die gesamte Fedora-Community an Veröffentlichungen mitwirken kann und Inhalte so auch auf Grundlage unabhängiger Terminpläne erscheinen können.

Das Ziel ist eine Weiterführung des bereits angelegten Modulkonzepts, bei der die Plattform, also das minimal notwendige Host-Betriebssystem, von den genutzten Anwendungen getrennt werden kann. Die dazu notwendigen Werkzeuge sollen künftig umgearbeitet werden mit einem Fokus auf Automatisierung und skalierbare CI/CD-Infrastruktur. Dies muss aber auch mit einem großen Teil der Community und verschiedenen zuständigen Teams koordiniert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 0,49€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

FreiGeistler 29. Nov 2018

Das ist doch eine der Stärken der Modularität von Linux, dass man einfach entfernen oder...

Proctrap 28. Nov 2018

Offenbar traust du deinen vertraulichen Personen diese Entscheidung nicht zu..


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /