Linux-Distribution: Fedora will Nutzer über Paketverwaltung zählen

Um eine bessere Übersicht über die Anzahl der Nutzer und Varianten der Linux-Distribution Fedora zu bekommen, will das Team die Nutzer anonymisiert über die Paketverwaltung zählen. Opensuse geht bereits ähnlich vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora-Nutzer sollen künftig anonym gezählt werden.
Fedora-Nutzer sollen künftig anonym gezählt werden. (Bild: Foundry, Pixabay/CC0 1.0)

Wegen der freien Verfügbarkeit und der legalen Weiterverteilung haben die Macher von Linux-Distribution kaum noch einen Überblick über die Anzahl und die Aktivitäten ihrer Nutzer. Matthew Miller, der Projektleiter der Distribution Fedora, möchte dies für das eigene System ändern. Bisher zählt das Fedora-Team die Zugriffe von einzelnen IP-Adressen, künftig sollen die Nutzer über eine Erweiterung in der Paketverwaltung gezählt werden.

Stellenmarkt
  1. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
  2. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
Detailsuche

Den Plänen von Miller zufolge sollen die Änderungen bereits mit der kommenden Version 30 von Fedora umgesetzt werden. Konkret geplant ist demnach eine UUID (Universally Unique Identifier) pro System umzusetzen. Diese soll direkt in Verbindung mit der Paketverwaltung DNF auf den Client-Installationen der Nutzer implementiert werden. Hinzu kommt eine Analysefunktion in der von dem Team gepflegten Backend-Infrastruktur.

Das von Miller vorgeschlagene System ist offenbar angelehnt an das Vorgehen der Linux-Distribution Opensuse, die solch eine Technik bereits einsetzt. Die UUID soll es explizit ermöglichen, einzelne Systeme unabhängig von ihrem Einsatzort zu zählen. Ebenso könnten damit die genutzten Varianten von Fedora besser analysiert werden, was bisher noch nicht ohne weiteres möglich ist. Letzteres gilt insbesondere für jene Installationen, die nur eine vergleichsweise kurze Lebensdauer haben wie etwa in Containern.

Miller betont in seinen Vorschlag explizit, damit sollten lediglich Installationen gezählt werden, ein Tracking der Nutzer erfolge nicht. Das sei nicht im Sinne der Fedora-Community, die Wert auf die Privatsphäre der Nutzer lege. Um diesem Anspruch auch voll gerecht zu werden, wollen die Beteiligten außerdem eine einfache Möglichkeit zum Opt-Out aus der Zählung umsetzen. Bei Opensuse reicht es dazu aus, dass Nutzer die auf dem System hinterlegte Datei mit der UUID einfach löschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 09. Jan 2019

Wenn man will kann man sich alles schön reden. Nach der Logik müsste das jede Freeware...

Tamaskan 08. Jan 2019

Das sollte kein openSUSE-Bashing werden. Ich schätze diese Distribution und habe sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /