Linux-Distribution: Fedora diskutiert Ende des alten Bios-Supports

Für Neuinstallation von Fedora auf x86-Systemen könnte künftig UEFI zwingende Voraussetzung sein. Der Bios-Support soll auslaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Distribution Fedora könnte künftig auf Bios-Support verzichten.
Die Linux-Distribution Fedora könnte künftig auf Bios-Support verzichten. (Bild: Pixabay)

Die Community der Linux-Distribution Fedora diskutiert derzeit die Änderungen für die kommende Version 37. Dazu gehört auch der Vorschlag, dass die Distribution den Support für die veraltete Firmware Bios auslaufen lässt und Neuinstallation nur noch auf Systemen mit UEFI unterstützt werden. Gelten soll das zunächst nur für die 64-Bit-Variante der x86-Architektur.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. (Senior) Scrum Master (m/w/d) IT-Projekte
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
Detailsuche

Zu Begründung schreiben die an dem Vorschlag beteiligten Entwickler: "UEFI wird durch einen versionierten Standard definiert, gegen den getestet und zertifiziert werden kann. Im Gegensatz dazu ist jedes Legacy-Bios einzigartig. Legacy-Bios wird weithin als veraltet angesehen (Intel, AMD, Microsoft, Apple) und auf dem Weg nach draußen. Mit zunehmendem Alter hat die Wartbarkeit abgenommen, und der Status quo, beide Stacks auf Dauer zu warten, ist für diejenigen, die diese Arbeit derzeit erledigen, nicht praktikabel."

Bios-Geräte sind veraltet

Weiter heißt es zu den langfristigen Plänen: "Dies ist ein erster Schritt, um die Legacy-Bios-Unterstützung schließlich vollständig zu entfernen." Die damit künftig angestrebte Abkehr vom Bios-Support mag drastisch erscheinen, werden doch so zahlreiche, vor allem auch ältere Systeme, von der Nutzung der Linux-Distribution ausgeschlossen.

Das ist aus Sicht zumindest eines Teils der Fedora-Entwickler aber kein Problem. So setze Fedora schon jetzt bestimmte Hardware-Spezifikationen voraus und Intel habe seinen letzten Bios-Support bereits im Jahr 2020 beendet. Geräte, die nur Bios unterstützten und kein UEFI sollten also prinzipiell als veraltet angesehen werden.

Linux: Das umfassende Handbuch von Michael Kofler. Für alle aktuellen Distributionen (Desktop und Server) (Deutsch)
Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits mit Windows 8 hat Microsoft die Unterstützung von UEFI und Secure Boot zur Zertifizierung von Geräte vorausgesetzt. Dadurch sollten im Grunde alle Consumer-Geräte, die seit fast zehn Jahren im Umlauf sind, bereits UEFI unterstützen. Von der Bios-Abkehr in Fedora wären also nur ältere Geräte betroffen und die sollen ja auch zunächst noch auf bestehende Installationen unterstützt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Engel 07. Apr 2022 / Themenstart

Startparameter sollten absolut kein Problem sein, schließlich benutzt jede Distro...

lal12 07. Apr 2022 / Themenstart

Für einige Distributionen wie Ubuntu oder Debian halte ich das für deutlich verfrüht...

LusisOrdo 07. Apr 2022 / Themenstart

Nur, dass Der_Ingo das nicht geschrieben hat. Das Windowseigene Tool schreibt MBR in GPT...

/mecki78 06. Apr 2022 / Themenstart

Auch die BIOSe vor UEFI folgten verschiedenen Standards, wie z.B. ACPI, AHCI, APM, BBS...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /