Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Distribution: Fedora baut keine Kernel mehr für 32-Bit-x86

Die technische Leitung der Linux-Distribution Fedora hat entschieden, künftig keine 32-Bit-Kernel mehr für die x86-Architektur zu bauen. Damit folgt das Team anderen Distributionen wie auch dem Projektsponsor Red Hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Linux-Kernel in Fedora 31 wird nicht mehr auf 32-Bit-x86-CPUs laufen.
Der Linux-Kernel in Fedora 31 wird nicht mehr auf 32-Bit-x86-CPUs laufen. (Bild: RV Navigator/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die kommende Version 31 der Linux-Distribution Fedora wird keinen Kernel mehr enthalten, der für die 32-Bit-Variante der x86-Architektur gedacht ist. Das hat das technische Leitungsgremium der Distribution (Fesco) einstimmig entschieden. Installationsabbilder, die für diese Architektur gedacht sind, werden damit künftig ebenfalls nicht mehr von Fedora erzeugt.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Neu ist dieses Vorgehen nicht. So verzichten etwa bereits die kommerziellen Linux-Distributoren Red Hat und Suse darauf, Kernel-Varianten für diese veraltete Architektur zu erstellen. Die direkte Folge der Entscheidung ist, dass der Kernel und damit auch die gesamte Distribution nicht mehr auf reinen 32-Bit-x86-CPUs starten. Diese Chips werden seit etwa zehn Jahren nicht mehr verkauft. 64-Bit-x86-CPUs gibt es seit rund 15 Jahren.

Die Unterstützung für die Ausführung von 32-Bit-Programmen auf diesem Kernel bleibt aber ebenso wie bei den anderen Distributionen erhalten. Darüber hinaus sieht die bisher getroffene Entscheidung vor, weiterhin Pakete für die 32-Bit-x86-Architektur in einem eigenen Repository zu pflegen. Fedora-Nutzer könnten also auf die kommende Version upgraden, würden dann allerdings ihren veralteten Kernel weiter verwenden.

Ein weitergehender Vorschlag sieht außerdem vor, auch keine Pakete mehr für die Architektur zu bauen und die genannten 32-Bit-Repositorys für Fedora 31 nicht mehr zu pflegen. Als Upgrade bliebe Nutzern der 32-Bit-Variante von Fedora dann nur noch eine Neuinstallation der 64-Bit-Variante. Aber auch in diesem Fall bliebe die Unterstützung zum Ausführen einiger 32-Bit-Anwendungen erhalten, da das Team im Rahmen der sogenannten Multilib-Pflege entsprechende Laufzeitumgebungen für 64-Bit-Installationen bereitstellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 29,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. (-90%) 5,99€

Truster 17. Jul 2019 / Themenstart

... bin ich damit nicht alleine :-) Aber Hey, ein versuch war's wert!

gunterkoenigsmann 16. Jul 2019 / Themenstart

Dann ist gut.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
    Mobile Payment
    Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

    Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
    Von Sabine T. Ruh


        •  /