Linux-Distribution: Fedora 32 schraubt am Unterbau

Die aktuelle Version von Fedora verbessert den Umgang mit dem Arbeitsspeicher, ändert einiges mit Bezug zu Systemd und schmeißt Python 2 raus.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora 32 ist erschienen.
Fedora 32 ist erschienen. (Bild: Fedora Magazine/CC-BY-SA 4.0)

Die Entwickler der Linux-Distribution Fedora haben Version 32 ihres Systems veröffentlicht. Statt großer Umbauarbeiten an der prinzipiellen Ausrichtung der Distribution, wie in den vergangenen Versionen, hat sich das Team bei Version 32 vor allem auf Neuerungen unter der Haube konzentriert, die viele Desktop-Nutzer nicht bemerken sollten.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Consultant - Security Operations (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Hannover
Detailsuche

Dazu gehört etwa, dass nun das EarlyOOM-Paket auch in der Desktop-Variante standardmäßig aktiviert ist. OOM steht für Out-of-Memory und das Paket soll helfen, die Verwaltung des Arbeitsspeichers in Situationen zu verbessern, in denen der Arbeitsspeicher sehr stark ausgelastet ist. Damit will das Team vor allem verhindern, dass sich das System komplett aufhängt und nur noch ein Neustart hilft.

Die Linux-Distribution nutzt nun darüber hinaus auch das Sysusers.d-Format aus dem Systemd-Projekt. Das soll es leichter ermöglichen, herauszufinden, welche Nutzer Systemberechtigungen haben. Die Skripte, die für einen Neustart von Diensten sorgen, wenn die dazugehörigen RPM-Pakete aktualisiert werden, hat das Team außerdem in System-Unit-Files umgewandelt. Die Richtlinien für Presets gelten nun ebenso für Users-Units. Für seine Firewall nutzt Fedora 32 das modernere NFTables als Backend.

Als Standard-Desktop liefert Fedora in seiner aktuellen Version Gnome 3.36 aus. Zusätzlich zu den Neuerungen von Gnome selbst hat sich das Fedora-Team auch noch dazu entschieden, die erst kürzlich in Firefox hinzugefügte Hardwarebeschleunigung für Videos erstmals zu aktivieren, wie der Entwickler Christian Schaller in seinem Blog schreibt. Dank des Pipewire 0.3 soll außerdem die Nutzung von Videokonferenzsystemen nun flüssiger laufen.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich zu Gnome stehen viele weitere sogenannte Spins mit anderen Desktops zur Verfügung. Neu in die Fedora-Familie hinzugekommen ist auch Fedora Core OS, das seit Anfang dieses Jahres bereitsteht. Das Fedora-Team verweist zusätzlich dazu auf seine Ports für alternative Architekturen und hier vor allem auf Aarch64. Fedora soll besser auf verschiedenen Bastelplatinen laufen, wie etwa Rock960, RockPro64 und Rock64.

Für Entwickler liefert Fedora GCC10, LLVM 10, Ruby 2.7, Go 1.14 und viele weitere Paketupdates. Hervorzuheben ist hier auch noch, dass Fedora ebenso wie zuvor Ubuntu auf Python 2 verzichtet, das nicht mehr unterstützt wird. Weitere Neuerungen listen die Release Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
Artikel
  1. Gericht: Airbnb muss Daten von Vermietern bei Verdacht herausgeben
    Gericht
    Airbnb muss Daten von Vermietern bei Verdacht herausgeben

    Gibt es einen Anfangsverdacht der Zweckentfremdung, muss Airbnb die Daten der Vermieter an die Behörden weitergeben.

  2. Lego Builder's Journey im Test: Knuffige Klötzchen knobeln
    Lego Builder's Journey im Test
    Knuffige Klötzchen knobeln

    Zwei Figuren und viele Welten: Lego Builder's Journey erzählt die Geschichte einer Reise - und sieht mit Raytracing verblüffend real aus.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Deutschland: Wieder Entlassungen bei IBM
    Deutschland
    Wieder Entlassungen bei IBM

    Von einem Abbauplan von 2.300 Stellen bei IBM sind nach 1.000 Aufhebungsverträgen doch noch Kündigungen übrig. Es trifft laut Verdi auch ältere und behinderte Menschen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /