Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Fedora 29 bringt Modulkonzept für alle Varianten

Seit einigen Versionen arbeitet das Team der Fedora-Distribution an einem Modulkonzept für Paketversionen, das mit Fedora 29 nun für alle Varianten bereitsteht. Die Entwickler haben außerdem die Distribution für Endnutzer verbessert und die neue Silverblue-Workstation von Fedora kann getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora 29 ist erschienen.
Fedora 29 ist erschienen. (Bild: Fedora Magazine/CC-BY-SA 4.0)

In den vorangegangenen Versionen experimentierte das Entwicklerteam der Linux-Distribution Fedora viel mit dem grundsätzlichen Systemaufbau. Das setzt sich auch in der aktuellen Version 29 fort, die nun verfügbar ist. So stehen die mit Fedora 28 auf dem Server eingeführten Module für Softwarepakete auch für alle anderen Varianten der Distribution bereit, das gilt insbesondere für die Workstation-Variante, die als Standardversion an Endnutzer verteilt wird.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim

Die Idee dieser Module ist es, verschiedene Paketversionen einer Software auf einer einheitlichen Fedora-Basis auszuliefern. Nutzern soll so ein vollständiges Upgrade der Distribution erspart bleiben, falls diese etwa nur ihre Node.js-Installation aktualisieren wollen. So können Nutzer von Fedora 29 nun leicht zwischen den Node.js-Versionen 8 und 10 wählen und wechseln. Gleiches gilt etwa für die ausgelieferte Kubernetes-Version, die als Upstream-Modul bereitsteht, ebenso wie als Modul, das mit Openshift Origin übereinstimmt.

Silverblue zum Testen bereit

Noch weiter umgebaut hat das Fedora-Team seine Distribution mit dem Projekt Atomic und dem dazugehörigen Atomic Host. Die Workstation-Variante von Atomic heißt nun Silverblue und soll mittelfristig die bisher genutzte traditionelle Workstation ersetzen. Die atomare Workstation-Variante besteht aus zwei mehr oder weniger voneinander unabhängigen Teilen: einerseits aus einem Basissystem, das über Abbilder aktualisiert werden soll, und andererseits aus Desktop-Anwendungen, die nicht zwingend wie bisher als RPM-Pakete gebaut werden, sondern auch als Flatpak. Grundlage der Aktualisierung des Basissystems bildet das Werkzeug Ostree.

Nutzer der Standard-Workstation erhalten das Gnome 3.30 als Desktop. Besondere Arbeit hat das Team für die Nutzer der grafischen Variante zudem in den nun flackerfreien Startvorgang investiert. Dieser ähnelt in Ablauf und Darstellungen nun dem Vorgehen aktueller Windows-Versionen. Zur Umsetzung mussten einige Veränderungen an Kernkomponenten wie etwa dem Kernel, Grub oder auch Plymouth vorgenommen werden.

Weitere Neuerungen und Änderungen von Fedora 29 finden sich in dem ausführlichen Wiki des Projekts. Für das kommende Fedora 30 hat das Team bereits geplant, das neu geschaffene Fedora CoreOS sowie eine Internet-of-Things-Edition in seine Distributionsfamilien aufzunehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,49€
  2. 69,95€
  3. 19,99€

Neuro-Chef 02. Nov 2018 / Themenstart

Just beim Lesen wurden nun beide Folgebeiträge entfernt, keine Gnade für Unfug heute...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Initiative Q Gehen Sie nicht über Los, ziehen Sie keine Q ein!
  2. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  3. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /