Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Distribution: Fedora 29 bringt Modulkonzept für alle Varianten

Seit einigen Versionen arbeitet das Team der Fedora-Distribution an einem Modulkonzept für Paketversionen, das mit Fedora 29 nun für alle Varianten bereitsteht. Die Entwickler haben außerdem die Distribution für Endnutzer verbessert und die neue Silverblue-Workstation von Fedora kann getestet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora 29 ist erschienen.
Fedora 29 ist erschienen. (Bild: Fedora Magazine/CC-BY-SA 4.0)

In den vorangegangenen Versionen experimentierte das Entwicklerteam der Linux-Distribution Fedora viel mit dem grundsätzlichen Systemaufbau. Das setzt sich auch in der aktuellen Version 29 fort, die nun verfügbar ist. So stehen die mit Fedora 28 auf dem Server eingeführten Module für Softwarepakete auch für alle anderen Varianten der Distribution bereit, das gilt insbesondere für die Workstation-Variante, die als Standardversion an Endnutzer verteilt wird.

Stellenmarkt
  1. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)

Die Idee dieser Module ist es, verschiedene Paketversionen einer Software auf einer einheitlichen Fedora-Basis auszuliefern. Nutzern soll so ein vollständiges Upgrade der Distribution erspart bleiben, falls diese etwa nur ihre Node.js-Installation aktualisieren wollen. So können Nutzer von Fedora 29 nun leicht zwischen den Node.js-Versionen 8 und 10 wählen und wechseln. Gleiches gilt etwa für die ausgelieferte Kubernetes-Version, die als Upstream-Modul bereitsteht, ebenso wie als Modul, das mit Openshift Origin übereinstimmt.

Silverblue zum Testen bereit

Noch weiter umgebaut hat das Fedora-Team seine Distribution mit dem Projekt Atomic und dem dazugehörigen Atomic Host. Die Workstation-Variante von Atomic heißt nun Silverblue und soll mittelfristig die bisher genutzte traditionelle Workstation ersetzen. Die atomare Workstation-Variante besteht aus zwei mehr oder weniger voneinander unabhängigen Teilen: einerseits aus einem Basissystem, das über Abbilder aktualisiert werden soll, und andererseits aus Desktop-Anwendungen, die nicht zwingend wie bisher als RPM-Pakete gebaut werden, sondern auch als Flatpak. Grundlage der Aktualisierung des Basissystems bildet das Werkzeug Ostree.

Nutzer der Standard-Workstation erhalten das Gnome 3.30 als Desktop. Besondere Arbeit hat das Team für die Nutzer der grafischen Variante zudem in den nun flackerfreien Startvorgang investiert. Dieser ähnelt in Ablauf und Darstellungen nun dem Vorgehen aktueller Windows-Versionen. Zur Umsetzung mussten einige Veränderungen an Kernkomponenten wie etwa dem Kernel, Grub oder auch Plymouth vorgenommen werden.

Weitere Neuerungen und Änderungen von Fedora 29 finden sich in dem ausführlichen Wiki des Projekts. Für das kommende Fedora 30 hat das Team bereits geplant, das neu geschaffene Fedora CoreOS sowie eine Internet-of-Things-Edition in seine Distributionsfamilien aufzunehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€ statt 19,99€
  2. 3,99€
  3. (-57%) 6,50€
  4. 5,99€

Neuro-Chef 02. Nov 2018

Just beim Lesen wurden nun beide Folgebeiträge entfernt, keine Gnade für Unfug heute...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /