Linux-Distribution: Fedora 28 bringt modularen Server

Die Linux-Distribution Fedora 28 baut das Konzept des modularen Servers weiter aus und ermöglicht für Desktop-Nutzer ein einfaches Hinzufügen von Dritt-Anbieter-Quellen, um leichter an Googles Chrome oder Nvidias proprietären Treiber zu kommen.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Fedora 28 ist erschienen.
Fedora 28 ist erschienen. (Bild: Fedora Magazine/CC-BY-SA 4.0)

Wie bereits mit den beiden vorangegangenen Versionen 26 und 27 treibt auch die aktuelle Version 28 der Linux-Distribution Fedora die Modularisierung des Systems weiter voran. So nennt die Ankündigung des Projektleiters Mattew Miller die neuen modularen Repositories für Fedora Server auch als größte Neuerung der Version. Mit diesen speziellen Paketquellen lassen sich alternative und Release-unabhängige Pakete installieren und verwalten.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Anwendungsentwickler (m/w/d) - Schwerpunkt datenbankgestützte Web-Anwendungen
    DG Nexolution eG, Wiesbaden
  2. Verwaltungsfachangestellter (m/w/d) im Bereich Jugendwesen
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel, Fulda
Detailsuche

Das Fedora-Team will damit etwa die Nutzung verschiedener Versionen eines Softwarepaketes ermöglichen. Dazu gehören zum Beispiel unterschiedliche Veröffentlichungen von Nodejs, zwischen denen über Module und Paket-Streams gewechselt werden kann. Details dazu liefert die Dokumentation der Paket-Module. Neu ist außerdem die Aufnahme von 64-Bit-ARM als eine der primären Architekturen für die Server-Variante von Fedora, schreibt Projektleiter Miller.

Fedora Workstation mit Extra-Repositories

In der an Desktop-Nutzer gerichteten Workstation-Variante von Fedora 28 lassen sich darüber hinaus Software-Quellen von Dritten einfach hinzufügen und nutzen, etwa um die proprietären Nvidida-Treiber zu installieren oder Anwendungen wie Googles Chrome-Browser oder auch die Spielplattform Steam. Aktiviert werden die zusätzlichen Paketquellen über die Software-App.

Verbessert hat das Fedora-Team außerdem die Akkulaufzeit für den Laptopbetrieb. Dazu sind mehrere Energiespartechniken nun standardmäßig aktiviert, wie etwa das SATA Link Power Management Policy für Intel-Mobile-Chips. Das soll die Leistungsaufnahme im Idle um bis zu 1,5 Watt reduzieren.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Standardmäßig installiert werden in Fedora-Workstation nun außerdem die Virtualbox Guest Additions, nachdem sich der Red-Hat-Angestellte Hans de Goede maßgeblich um den Mainline-Support hierfür bemüht hat. Diese Gasttreiber sorgen unter anderem für eine bessere Grafikunterstützung und einen leichten Dateiaustausch zwischen Host- und Gastsystem.

Als Standard-Desktop nutzt die aktuelle Fedora-Version Gnome 3.28. Neben den üblichen Detail-Verbesserungen und Updates bringt diese Gnome-Version die Unterstützung für Thundebolt 3 inklusive dessen Sicherheitstechnik mit. Zusätzlich dazu können als Desktop auch KDE Plasma 5.12, Mate 1.20 , LXDE 0.99, Cinnamon 3.6.8 und Xfce 4.12 benutzt werden. Grundlage von Fedora bilden der Linux-Kernel 4.16, Glibc 2.27 sowie GCC 8.0.1.

Fedora 28 steht in seinen unterschiedlichen Varianten zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /