Linux-Distribution: Fedora 28 bringt modularen Server

Die Linux-Distribution Fedora 28 baut das Konzept des modularen Servers weiter aus und ermöglicht für Desktop-Nutzer ein einfaches Hinzufügen von Dritt-Anbieter-Quellen, um leichter an Googles Chrome oder Nvidias proprietären Treiber zu kommen.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Fedora 28 ist erschienen.
Fedora 28 ist erschienen. (Bild: Fedora Magazine/CC-BY-SA 4.0)

Wie bereits mit den beiden vorangegangenen Versionen 26 und 27 treibt auch die aktuelle Version 28 der Linux-Distribution Fedora die Modularisierung des Systems weiter voran. So nennt die Ankündigung des Projektleiters Mattew Miller die neuen modularen Repositories für Fedora Server auch als größte Neuerung der Version. Mit diesen speziellen Paketquellen lassen sich alternative und Release-unabhängige Pakete installieren und verwalten.

Stellenmarkt
  1. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
  2. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
Detailsuche

Das Fedora-Team will damit etwa die Nutzung verschiedener Versionen eines Softwarepaketes ermöglichen. Dazu gehören zum Beispiel unterschiedliche Veröffentlichungen von Nodejs, zwischen denen über Module und Paket-Streams gewechselt werden kann. Details dazu liefert die Dokumentation der Paket-Module. Neu ist außerdem die Aufnahme von 64-Bit-ARM als eine der primären Architekturen für die Server-Variante von Fedora, schreibt Projektleiter Miller.

Fedora Workstation mit Extra-Repositories

In der an Desktop-Nutzer gerichteten Workstation-Variante von Fedora 28 lassen sich darüber hinaus Software-Quellen von Dritten einfach hinzufügen und nutzen, etwa um die proprietären Nvidida-Treiber zu installieren oder Anwendungen wie Googles Chrome-Browser oder auch die Spielplattform Steam. Aktiviert werden die zusätzlichen Paketquellen über die Software-App.

Verbessert hat das Fedora-Team außerdem die Akkulaufzeit für den Laptopbetrieb. Dazu sind mehrere Energiespartechniken nun standardmäßig aktiviert, wie etwa das SATA Link Power Management Policy für Intel-Mobile-Chips. Das soll die Leistungsaufnahme im Idle um bis zu 1,5 Watt reduzieren.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Standardmäßig installiert werden in Fedora-Workstation nun außerdem die Virtualbox Guest Additions, nachdem sich der Red-Hat-Angestellte Hans de Goede maßgeblich um den Mainline-Support hierfür bemüht hat. Diese Gasttreiber sorgen unter anderem für eine bessere Grafikunterstützung und einen leichten Dateiaustausch zwischen Host- und Gastsystem.

Als Standard-Desktop nutzt die aktuelle Fedora-Version Gnome 3.28. Neben den üblichen Detail-Verbesserungen und Updates bringt diese Gnome-Version die Unterstützung für Thundebolt 3 inklusive dessen Sicherheitstechnik mit. Zusätzlich dazu können als Desktop auch KDE Plasma 5.12, Mate 1.20 , LXDE 0.99, Cinnamon 3.6.8 und Xfce 4.12 benutzt werden. Grundlage von Fedora bilden der Linux-Kernel 4.16, Glibc 2.27 sowie GCC 8.0.1.

Fedora 28 steht in seinen unterschiedlichen Varianten zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /