Abo
  • Services:
Anzeige
Fedora 27 ist verfügbar.
Fedora 27 ist verfügbar. (Bild: Fedora Magazine/CC-BY-SA 4.0)

Linux-Distribution: Fedora 27 wird modularer

Fedora 27 ist verfügbar.
Fedora 27 ist verfügbar. (Bild: Fedora Magazine/CC-BY-SA 4.0)

"Tausende von Verbesserungen" verspricht Matthew Miller, Projektleiter der Linux-Distribution Fedora für die aktuelle Version 27. Unter anderem kommen ein neues Gnome, ein 32-Bit-UEFI und ein Fokus-Wechsel von Paketen hin zu Komponenten.

Die aktuelle Version 27 der Linux-Distribution Fedora ist erschienen, wie Projektleiter Matthew Miller bekanntgibt. Die Workstation-Variante kommt mit dem aktuellen Gnome 3.26, das seinerseits einige Neuerungen zu bieten hat. So ermöglicht es die eingebaute Virtualisierungslösung Boxes neuerdings, Ordner zu tauschen. Die Fedora-Entwickler haben die Konfigurationsbereiche für den Bildschirm und das Netzwerk überarbeitet und die Systemsuche zeigt mehr Ergebnisse an. Nicht zuletzt kommt das Multimedia-Framework Pipewire zum Einsatz, das zurzeit allerdings nur für Video eingesetzt wird.

Der Fedora 27 Server ist modularer gestaltet, was es künftig vereinfachen soll, die Lebenszyklen von Anwendungen und Betriebssystemkomponenten zu entkoppeln. Neuere Versionen von Software setzen dann nicht mehr zwingend ein neues Betriebssystem oder bestimmte Betriebssystemkomponenten voraus. Webserver lassen sich zum Beispiel in unterschiedlichen Versionen ausliefern, jeweils gebündelt mit den zugehörigen Bibliotheken. Begonnen haben die Atomisierungsbemühungen bereits mit Fedora 26 alias Boltron. Ebenfalls neu ist der Support für 32-Bit-UEFI für x86-Systeme, die einen 64-Bit-Prozessor verwenden - ein spezielles Setup, das Fedora bislang nicht unterstützt hat.

  • Fedora versucht den Übergang von Paketen zu Modulen. (Quelle: Red Hat and others, https://docs.pagure.org/modularity/ - CC-BY 3.0)
Fedora versucht den Übergang von Paketen zu Modulen. (Quelle: Red Hat and others, https://docs.pagure.org/modularity/ - CC-BY 3.0)

Natürlich gehören zu den zahlreichen Verbesserungen neben Bugfixes auch neue Versionen der gepackten Software. Das Textverarbeitungsprogramm Libreoffice wird in Version 5.4 verwendet, die EMF+-Vektorbilder importiert, Writer und Calc werden verbessert und es wird möglich, ODF-Dokumente mit Open-PGP-Keys zu signieren. Das Paketverwaltungssystem RPM liefern die Entwickler in Version 4.14 aus, die unter anderem den Support für reproduzierbare Builds und den Umgang mit SSDs verbessert. Für SSDs mit Luks1-verschlüsselten Volumes gibt es nun auch die Option, die Kernel-Voreinstellungen für discard in den DM-Crypt-Mappings über ein Flag in /etc/crypttab zu ignorieren.

Anzeige

Für Programmierer gibt es mit Version 1.64 die aktuelle Version der freien C++-Bibliothek Boost, die GNU C Library in Version 2.26. Das Framework Node.js haben die Entwickler auf Version 8 gehoben, die aktuelle Version mit Langzeitsupport. Das Webframework Ruby on Rails ist in Version 5.1 dabei, die Programmiersprache Golang erreicht die Version 1.9. Für Java 9 gibt es eine so genannte Tech Preview auf Open JDK 9.

Auch im Kryptobereich gibt es Updates. Der Authentifizierungsdienst Kerberos erhält ein besseres Caching-System für Zugangsdaten, die Bibliothek Libcurl wechselt das Standard-Backend für TLS und nutzt wieder OpenSSL anstelle der NSS (Network Security Services) von Mozilla. Weil mit der Entdeckung des Sweet32-Angriffs Chiffren mit Chiffrenblöcken von weniger als 128 Bit als verwundbar gelten, springt die OpenVPN-Software von dem Algorithmus Blowfish (BF-128-CBC) auf AES-256-GCM. Nicht zuletzt richten sich nach den Clients in Fedora 26 nun auch in der aktuellen Version 27 die Open-SSH-Server an die systemweite Sicherheitsrichtlinie. SSH-1-Support wurde aus den Clients entfernt.

Alle neuen Funktionen im Überblick liefert das Fedora-Wiki. Auf die verschiedenen Varianten von von Fedora 27, seien es Labs, Spins, ARM oder alternative Architekturen, verlinkt die offizielle Ankündigung.


eye home zur Startseite
alf0815 15. Nov 2017

...von F26 auf F27. Keine Probleme, alles funktioniert. Einzig Firefox in Version 57...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  3. expert SE, Langenhagen
  4. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Cyber | 03:10

  2. Re: Überleben durch Anzahlungen

    DAUVersteher | 02:51

  3. Re: 850 Fachverfahren

    Cok3.Zer0 | 02:31

  4. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Cok3.Zer0 | 02:19

  5. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    Cok3.Zer0 | 02:07


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel