• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Distribution: Fedora 26 experimentiert mit neuem Systemaufbau

Die aktuelle Version 26 von Fedora ist erschienen. Die Linux-Distribution besiegelt das Ende der MP3-Patente, bringt ein neues Partitionierungswerkzeug im Installer und unterstützt offiziell auch den Lxqt-Desktop. Für den Server experimentiert das Team mit einer modularen Basis.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora 26 steht bereit.
Fedora 26 steht bereit. (Bild: Matthew Miller, Fedora Magazine/CC-BY-SA 4.0)

Während das Fedora-Projekt bei Version 25 bei seinem Standarddesktop Gnome mit der Nutzung von Wayland noch einen massiven Technologiewechsel vollzogen hat, fallen die Änderungen in der nun verfügbaren Version 26 von Fedora augenscheinlich kleiner aus. Eine Änderung in Fedora 26 steht dennoch für eine Zeitenwende: Zusätzlich zu einem Decoder enthält die Linux-Distribution standardmäßig nun auch einen MP3-Encoder, da die Patente darauf inzwischen ausgelaufen sind. Das Fedora-Projekt verzichtet prinzipiell darauf, patentbehaftete Software auszuliefern.

Stellenmarkt
  1. über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Das Team hat außerdem für das Installationswerkzeug Anacoda eine neue Oberfläche zum Partitionieren von Festplatten erstellt. Dieses erinnert sehr stark an ähnliche Werkzeuge wie Gparted und wird nur erfahrenen Nutzern zur Verwendung empfohlen. Der als Standard in Fedora 26 integrierte Desktop Gnome 3.24 bringt darüber hinaus einen Nachtmodus oder weitere Detail-Arbeiten an der Wayland-Umsetzung.

Alternativ können Fedora-Nutzer künftig außerdem offiziell den Lxqt-Desktop nutzen. Diese Version steht als sogenannter Spin bereit, was auch für andere Oberflächen gilt wie etwa KDE Plasma. Verzichtet wird dagegen auf den X11-Synaptics-Treiber, einen Ersatz dafür bietet die generische Eingabebibliothek Libinput.

Für Entwickler und Programmierer bringt Fedora unter anderem Go 1.8, Ruby 2.4, PHP 7.1 oder auch Python 3.6. Die Gnu Compiler Collection (GCC) wurde auf Version 7 aktualisiert, weshalb auch alle Pakete der Distribution neu gebaut wurden. Openssl wird in Version 1.1.0 ausgeliefert, das Voraussetzung für Experimente mit dem kommenden TLS 1.3 ist. Zur Paketverwaltung wird DNF 2.0 genutzt.

Mit Fedora 26 versucht das Server-Team der Linux-Distribution, auch den Aufbau des System neu zu gestalten. Dabei soll das System in Module geteilt werden, mit einem Basissystem, darauf aufbauenden Anwendungsmodulen sowie der Möglichkeit, Module über einen Build-Service zu erzeugen. Dieses unter dem Codenamen Boltron erstellte Konzept ist zwar noch nicht ausgereift, soll laut Fedora-Projektleiter Matthew Miller allerdings im Laufe dieser Woche als Vorschau zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

matzems 28. Jul 2017

Ganz deiner Meinung. Debian ist Top, nutze jedoch Fedora auf Lappi+PC da ich immer gern...

teleborian 12. Jul 2017

Wieso nicht gleich mit Docker über einen eigenen Hub? (kt)


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
    3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

      •  /