Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Fedora 25 erscheint mit Wayland als Standard

Als erste große Linux-Distribution verabschiedet sich Fedora in Version 25 von X11 und nutzt Wayland als Standard. Außerdem hat das Team versucht, teils mehrere Jahre alte Probleme nutzerfreundlich zu lösen - dazu gehört auch der MP3-Support.

Artikel von veröffentlicht am
Fedora 25 ist der Anfang vom Ende von X11.
Fedora 25 ist der Anfang vom Ende von X11. (Bild: Matthew Miller, Fedora Magazine/CC-BY-SA 4.0)

Wie üblich, enthält auch die Version 25 von Fedora neue Technik, die sich in den Veröffentlichungen der anderen großen Linux-Distributionen so noch nicht finden lässt. Das Entwicklerteam beschränkt sich dabei allerdings nicht nur auf die üblichen Paketaktualisierungen, sondern verwendet Neuerungen, die teils seit mehreren Jahren in der Umsetzung sind und entsprechend alte Probleme lösen sollen. Die wichtigste Neuerung ist der Wechsel vom veralteten X11-Fenstersystem zu Wayland als Standard für Nutzer.

Inhalt:
  1. Linux-Distribution: Fedora 25 erscheint mit Wayland als Standard
  2. Einfach MP3 hören und Hybridgrafik nutzen

Geplant war der Wechsel auf Wayland, das erstmals vor acht Jahren als Prototyp erschien, bereits für die Version 24 von Fedora. Wegen einiger noch bestehender Probleme, und vor allem wegen noch fehlender Funktionen im Vergleich zu dem bisher verwendeten X11, musste das jedoch verschoben werden. Nun ist sich das Team aber sicher, den designierten X11-Nachfolger einer großen Nutzergruppe standardmäßig bereitzustellen.

Bereits mit der vorherigen Version war die Verwendung von Wayland sehr einfach, da diese Möglichkeit im Anmeldebildschirm zur Verwendung ausgewählt werden konnte. Nun ist also Wayland vorausgewählt und Nutzer, die auf X11 noch nicht verzichten können, müssen dieses explizit bei der Anmeldung auswählen.

Gnome 3.22 ermöglicht Wayland und Flatpak-Nutzung

Möglich wird die Verwendung von Wayland in Fedora 25 vor allem dank der Neuerungen des Standard-Desktops Gnome 3.22, der nun etwa Wacom-Grafiktablets und die virtuelle Tastatur von Gnome auch mit der neuen Display-Architektur unterstützt. Ebenfalls bereits in Fedora 24 nutzbar war das neue Paketformat Flatpak. Dank Neuerungen in Gnome ist dies aber in der aktuellen Fedora-Version standardmäßig installiert und kann einfach genutzt werden.

  • Archive sind in Nautilus eingebunden.
  • Das Umbenennen vieler Dateien wurde vereinfacht.
  • Flatpak Portale einsetzen
  • Fotos teilen
  • Die Software wurde optisch aufgewertet.
Flatpak Portale einsetzen
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

So ist das zugrundeliegende GUI-Toolkit GTK+ 3.22 um Flatpak Portals erweitert worden. Das ist eine Sammlung von APIs, die es einem Flatpak ermöglichen, aus seiner Sandbox heraus beim Hostsystem um Ressourcen wie das Öffnen einer Datei oder den Netzwerkstatus anzufragen.

Gnome 3.22 hat die Handhabung von Flatpak in seinem Software-Store um einige Funktionen erweitert, die bisher der Kommandozeile vorbehalten waren. So können nun Flatpak-Repositories im Modul Software eingebunden und Flatpaks darin gesucht und installiert werden. Zudem können weitere Informationen, wie etwa der Sandbox-Status eines Flatpaks, angezeigt werden.

Ziel von Flatpak ist es, eine Möglichkeit zur Verteilung von Linux-Software zu schaffen, die unabhängig von den Eigenheiten der einzelnen Distributionen ist, allen voran natürlich dem Paketsystem auf Basis von Deb und RPM. Insbesondere externe Anbieter von Software scheiterten in den vergangen Jahrzehnten immer wieder daran, ihre Software in den Paketquellen der Distribution bereitzustellen oder zu aktualisieren. Immerhin unterscheiden sich die Produktzyklen der Anwendungen teils sehr deutlich von denen der Distributionen.

Flatpak kann in verschiedenen Distributionen genutzt werden und steht klar in Konkurrenz zu Snappy, das von Ubuntu-Sponsor Canonical erstellt wird. Immerhin versuchen beide Projekte durch ähnliche Ansätze dasselbe Problem zu lösen. Ob sich eine der beiden Anwendungen langfristig durchsetzt oder diese Teilung erhalten bleibt, wird sich wohl erst in einigen Jahren zeigen.

Einfach MP3 hören und Hybridgrafik nutzen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

matzems 05. Dez 2016

Alles Geschmackssache. Hatte schon folgendes getestet: Fedora, Arch, Manjaro, Ubuntu...

Seitan-Sushi-Fan 25. Nov 2016

Chromium/Chrome nutzt keines der Standard-Toolkits, sondern ein Selbstgestricktes namens...

FedoraUser 24. Nov 2016

Leertaste macht den gleichen job. :)

felix.schwarz 23. Nov 2016

Soweit ich weiß ( https://www.wired.com/2016/03/epic-story-dropboxs-exodus-amazon-cloud...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /