Linux-Distribution: Fedora 24 ermöglicht grafische Upgrades

Die aktuelle Version 24 der Linux-Distribution Fedora ermöglicht es Nutzern, auch grafische Versionsupgrades durchzuführen. Außerdem ist die Snappy-Konkurrenz Flatpak enthalten und die Distribution nutzt GCC 6 als Standardcompiler.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora 24 ist erschienen.
Fedora 24 ist erschienen. (Bild: Matthew Miller/CC-BY-SA 4.0)

Mit der nun veröffentlichten Version 24 bietet Fedora eine neue Funktion, die so neben Ubuntu nur in sehr wenigen Linux-Distributionen vorhanden ist: ein grafisches Versionsupgrade. Im Prinzip werde dabei ähnlich vorgegangen wie bei einem Upgrade, das über die Kommandozeile ausgeführt wird, heißt es in der Beschreibung. Zuerst werden die neuen Dateien heruntergeladen, danach ein Offline-Upgrade mit Hilfe von Systemd durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in für Projektmanagement, Schwerpunkt KI / Machine Learning (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Scrum Master (w/m/d) in der Abteilung Produktentwicklung
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden, Mainz
Detailsuche

Als grafische Oberfläche wird für die Upgrades das Gnome-eigene Softwarecenter genutzt, das schlicht Software heißt. Verfügbar ist die neue Funktion eigentlich erst mit Gnome 3.20, das die Standard Desktop-Umgebung der nun verfügbaren Fedora-Version ist. Damit Fedora-Nutzer aber auch von Version 23 auf 24 upgraden können, soll die Funktion samt seiner Abhängigkeiten auf die alte Fedora-Version zurückportiert werden, wie der dafür zuständige Entwickler Richard Hughes schreibt. Aus dem dazugehörigen Bug-Report geht allerdings hervor, dass die Umsetzung für Fedora 23 wohl noch etwas Zeit benötigen wird.

Gnome 3.20 bringt noch weitere moderne Technik

Die in Fedora 24 erhältliche Version von Gnome Software unterstützt zudem die neue Paketinfrastruktur Flatpak, die zuvor als XDG-App von dem Gnome-Team erstellt wurde. Mit Flatpak lassen sich Anwendungen von deren Entwicklern zu Paketbündeln zusammenfassen, die sich an der bei Linux-Distribution sonst üblichen Paketinfrastruktur vorbei installieren lassen. Das soll einfachere und vor allem schnellere Software-Upgrades ermöglichen. Außerdem soll Flatpak Anwendungen auch stärker voneinander isolieren. Wegen des ähnlichen Konzepts ist Flatpak damit eine direkte Konkurrenz für Snappy von Ubuntu-Sponsor Canonical.

  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
  • Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)
Gnome 3.20 (Bild: Gnome - CC-BY 3.0)

Mit der Integration von Gnome 3.20 können Desktop-Nutzer außerdem die Wayland-Architektur testen, die als Ersatz für das angestaubte X11-Fenstersystem dienen soll. Laut den Entwicklern soll Gnome unter Wayland "im täglichen Gebrauch" eingesetzt werden können, noch fehlen aber einige Funktionen unter Wayland im Vergleich zu X11, weshalb die Wayland-Sitzung noch nicht als Standard in Fedora 24 genutzt wird.

GCC6 als neuer Standardcompiler

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anwender, die Fedora nutzen, um Software zu bauen, können auf die Glibc 2.23 zugreifen sowie auf die GNU Compiler Collection (GCC) in Version 6. Mit dieser neuen Compilerversion hat Fedora auch sämtliche Basispakete seiner Distribution in einem Massen-Rebuild neu erstellt.

Die Cloud-Variante von Fedora 24 enthält nun die freie Version von Red Hats Kubernetes-Distribution, Openshift Origin. Die Atomic-Host-Variante von Fedora 24 verfügt jetzt über einen Developer-Mode, der leichtere Tests ermöglichen soll, in dem die Server-Verwaltung Cockpit sowie der Terminalmultiplexer Tmux integriert sind.

Weitere Neuerungen listet das Team in seinem Wiki auf. Fedora 24 steht als Workstation-Version mit Gnome 3.20 sowie als Server- und Cloud-Variante zum Download bereit. Andere Desktop-Oberflächen stellt das Fedora-Projekt über sogenannte Spins zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 02. Jul 2016

Ist schon etwas mehr wie nur der Kernel Kostenlos sieht man ja sogar bei Android. Das...

longthinker 22. Jun 2016

Danke!

skinnie 22. Jun 2016

Graphische Upgrades kann opensuse doch schon lange mit YAST. Sogar im laufenden Betrieb...

BrollyLSSJ 22. Jun 2016

Wenn ich nicht irre geht es hier nur um die Aktualisierung von Fedora 24 auf Fedora 25...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /