Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Fedora 21 Alpha ist erschienen

Nach mehreren Verzögerungen ist eine erste Testversion von Fedora 21 veröffentlicht worden. Die finale Version ist für Dezember 2014 geplant. Ursprünglich sollte sie Mitte Oktober erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora 21 lässt sich in einer Alpha-Version ausprobieren.
Fedora 21 lässt sich in einer Alpha-Version ausprobieren. (Bild: Fedora)

Fedora 21 ist in einer Alpha-Version veröffentlicht worden. Damit bringt die Community-Version von Red Hat ihre Linux-Distribution auf den aktuellen Stand. Es gibt allerdings auch Änderungen in den Versionen, die das Projekt zusammenstellt. Die Desktop-Edition gibt es nicht mehr, stattdessen soll diese künftig Fedora Workstation heißen. Außerdem gibt es jetzt Fedora Server und Fedora Cloud. Damit setzt das Projekt die Ziele um, die von der Arbeitsgruppe in Fedora.next festgelegt wurden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Umstrukturierung ist auch der Hauptgrund, warum sich der Erscheinungstermin von Fedora 21 verzögerte. Eigentlich sind halbjährliche Veröffentlichungen geplant. Dabei wurde auch in Erwägung gezogen, die verschiedenen Versionen künftig jeweils unabhängig voneinander zu veröffentlichen. Bei Fedora 21 ist noch ein gemeinsamer Erscheinungstermin festgelegt worden.

Wayland zum Testen

Fedora Workstation bringt die aktuelle Version 3.14 von Gnome als Standard-Desktop mit. Der Desktop wurde noch weiter auf die Zusammenarbeit mit Wayland optimiert. Der wahlweise einsetzbare Displaymanager liegt in der aktuellen Version 1.6 bei. Erst in Fedora 22 ist geplant, den Xserver mit Wayland vollständig zu ersetzen.

Statt GCC 4.8 wie noch unter Fedora 20, das im Dezember 2014 veröffentlicht wurde, setzt Fedora 21 auf GCC 4.9. Bislang verwendet auch Fedora 21 noch den aktuellen Linux-Kernel 3.16. Da Linux 3.17 aber bereits am kommenden Wochenende erscheinen soll, könnten die Entwickler bis zur finalen Version von Fedora im Dezember stattdessen noch den aktuellen Kernel einbauen. Neue Pakete werden über RPM in Version 4.12 eingespielt, das flexiblere Abhängigkeiten erlaubt.

Spins mit KDE SC und Mate

Wie bisher gibt es noch weitere sogenannte Spins von Fedora, etwa mit KDE SC 4.14 samt dem Anmeldemanager SDDM (Simple Desktop Display Manager). Zwar stehen die Pakete der Version 5 des KDE-Frameworks bereits zur Verfügung, auf die entsprechenden neuen Plasma-5-Desktops muss aber noch verzichtet werden. Alternativ lässt sich auch der Desktop Mate 1.8 installieren und nutzen.

Fedora 21 bringt auch die Unterstützung für das Projekt Atomic mit, das eine minimale Konfiguration der Linux-Distribution erlauben soll, die als Atomic Hosts in virtualisierten Docker-Containern untergebracht werden kann.

Verwaltungswerkzeuge

In Fedora Server gibt es künftig die Verwaltungswerkzeuge Rolekit zur erweiterten Paketverwaltung oder Cockpit, eine Web-basierte Benutzeroberfläche zur Konfiguration und Überwachung von Servern.

Verschiedene Alpha-Versionen stehen als herunterladbares Image auf der Webseite des Projekts bereit. Alternativ lassen sich Rawhide-Installationen auf den aktuellen Stand bringen. Die Beta-Version ist für Ende Oktober 2014 geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

blubby666 25. Sep 2014

jetzt mal im ernst wieviele Upgrades von fedora funktionieren problemlos? da isnstallier...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /