• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Distribution: Fedora 21 Alpha ist erschienen

Nach mehreren Verzögerungen ist eine erste Testversion von Fedora 21 veröffentlicht worden. Die finale Version ist für Dezember 2014 geplant. Ursprünglich sollte sie Mitte Oktober erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora 21 lässt sich in einer Alpha-Version ausprobieren.
Fedora 21 lässt sich in einer Alpha-Version ausprobieren. (Bild: Fedora)

Fedora 21 ist in einer Alpha-Version veröffentlicht worden. Damit bringt die Community-Version von Red Hat ihre Linux-Distribution auf den aktuellen Stand. Es gibt allerdings auch Änderungen in den Versionen, die das Projekt zusammenstellt. Die Desktop-Edition gibt es nicht mehr, stattdessen soll diese künftig Fedora Workstation heißen. Außerdem gibt es jetzt Fedora Server und Fedora Cloud. Damit setzt das Projekt die Ziele um, die von der Arbeitsgruppe in Fedora.next festgelegt wurden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. HiScout GmbH, Berlin

Die Umstrukturierung ist auch der Hauptgrund, warum sich der Erscheinungstermin von Fedora 21 verzögerte. Eigentlich sind halbjährliche Veröffentlichungen geplant. Dabei wurde auch in Erwägung gezogen, die verschiedenen Versionen künftig jeweils unabhängig voneinander zu veröffentlichen. Bei Fedora 21 ist noch ein gemeinsamer Erscheinungstermin festgelegt worden.

Wayland zum Testen

Fedora Workstation bringt die aktuelle Version 3.14 von Gnome als Standard-Desktop mit. Der Desktop wurde noch weiter auf die Zusammenarbeit mit Wayland optimiert. Der wahlweise einsetzbare Displaymanager liegt in der aktuellen Version 1.6 bei. Erst in Fedora 22 ist geplant, den Xserver mit Wayland vollständig zu ersetzen.

Statt GCC 4.8 wie noch unter Fedora 20, das im Dezember 2014 veröffentlicht wurde, setzt Fedora 21 auf GCC 4.9. Bislang verwendet auch Fedora 21 noch den aktuellen Linux-Kernel 3.16. Da Linux 3.17 aber bereits am kommenden Wochenende erscheinen soll, könnten die Entwickler bis zur finalen Version von Fedora im Dezember stattdessen noch den aktuellen Kernel einbauen. Neue Pakete werden über RPM in Version 4.12 eingespielt, das flexiblere Abhängigkeiten erlaubt.

Spins mit KDE SC und Mate

Wie bisher gibt es noch weitere sogenannte Spins von Fedora, etwa mit KDE SC 4.14 samt dem Anmeldemanager SDDM (Simple Desktop Display Manager). Zwar stehen die Pakete der Version 5 des KDE-Frameworks bereits zur Verfügung, auf die entsprechenden neuen Plasma-5-Desktops muss aber noch verzichtet werden. Alternativ lässt sich auch der Desktop Mate 1.8 installieren und nutzen.

Fedora 21 bringt auch die Unterstützung für das Projekt Atomic mit, das eine minimale Konfiguration der Linux-Distribution erlauben soll, die als Atomic Hosts in virtualisierten Docker-Containern untergebracht werden kann.

Verwaltungswerkzeuge

In Fedora Server gibt es künftig die Verwaltungswerkzeuge Rolekit zur erweiterten Paketverwaltung oder Cockpit, eine Web-basierte Benutzeroberfläche zur Konfiguration und Überwachung von Servern.

Verschiedene Alpha-Versionen stehen als herunterladbares Image auf der Webseite des Projekts bereit. Alternativ lassen sich Rawhide-Installationen auf den aktuellen Stand bringen. Die Beta-Version ist für Ende Oktober 2014 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,53€ (Release: 17. Juli)
  2. (u. a. Deals des Tages: HP 24oh, 24 Zoll LED Full-HD für 95,84€, Acer P6200 Beamer DLP XGA für...
  3. 699€
  4. (u. a. Samsung TU7079 55 Zoll (Modelljahr 2020) für 459€, Samsung LS03R The Frame QLED 49 Zoll...

blubby666 25. Sep 2014

jetzt mal im ernst wieviele Upgrades von fedora funktionieren problemlos? da isnstallier...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

    •  /