Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Fedora 19 läuft auf dem Galaxy Note

Mit etwas Aufwand und der Hilfe einer App lässt sich Fedora als Dual-Boot auf Samsungs Galaxy Note starten. Als Startpunkt dient eine Change-Root-Umgebung.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Samsungs Galaxy Note lässt sich Fedora 19 starten.
Auf Samsungs Galaxy Note lässt sich Fedora 19 starten. (Bild: Samsung)

Chroot-Umgebung aufsetzen, Firmware kopieren, Einstellungen vornehmen und den Kernel austauschen, schon läuft Fedora auf dem Samsung Galaxy Note 10.1 von einer SD-Karte. Diese zugegeben stark verkürzte Vorgehensweise demonstriert ein Mitglied der XDA-Developer-Community. Auf ähnliche Weise sind bereits Debian, Ubuntu und Arch-Linux für das Galaxy Note verfügbar gemacht worden.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Unterstützt werden bisher neben dem Touchscreen, dem GPU-Framebuffer und OpenGL ES auch der S-Pen genannte Stift, der unter Linux als Maus mit Rechtsklick-Option genutzt werden kann. Die in dem Gerät verbauten Kameras oder das GPS funktionieren noch nicht, an der Modem-Unterstützung arbeiten die Entwickler.

Chroot als Ausgangspunkt

Mit der Open-Source-App Linux Deploy lässt sich relativ leicht eine Linux-Distribution in einer Chroot-Umgebung auf einem Android-Gerät installieren. Seit einigen Tagen unterstützt Linux Deploy neben Debian, Ubuntu oder Opensuse auch Fedora 19.

Danach können weitere Pakete der Distribution, wie etwa X-Server, Mesa-Treiber und Desktopumgebungen, installiert werden. Firmware und eine vorbereitete Xorg.Conf-Datei stehen in einem Github-Repository bereit.

Schließlich muss "nur" noch der Kernel kompiliert werden und eine Initramfs erzeugt werden. Auch hierfür stehen vorbereiteter Quellcode und eine leicht nachvollziehbare Anleitung zur Verfügung. Kernel und Initramfs werden auf die Recovery-Partition geflasht und können dann einfach genutzt werden.

Die komplette schrittweise Anleitung steht im XDA-Developer-Forum bereit und sollte sich auch auf andere Distribution anpassen lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

hendroid 30. Jul 2013

Danke ... ^^ Bezgl. der Bootzeit solltest du dir mal mein erstes Video anschauen...

renegade334 25. Jul 2013

Hallo, Ich hatte bereits schon mehrere Speicherkarten/USB-Sticks, die nach einem halben...

David64Bit 25. Jul 2013

Ich hab jetz seit knapp zwei Jahren ein HP Touchsmart und hab allerlei Linux...

Nebucatnetzer 25. Jul 2013

Hab grad gesehen das ich eine Zeile verpasst habe. Mein Fehler.


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    •  /