Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Fedora 19 läuft auf dem Galaxy Note

Mit etwas Aufwand und der Hilfe einer App lässt sich Fedora als Dual-Boot auf Samsungs Galaxy Note starten. Als Startpunkt dient eine Change-Root-Umgebung.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Samsungs Galaxy Note lässt sich Fedora 19 starten.
Auf Samsungs Galaxy Note lässt sich Fedora 19 starten. (Bild: Samsung)

Chroot-Umgebung aufsetzen, Firmware kopieren, Einstellungen vornehmen und den Kernel austauschen, schon läuft Fedora auf dem Samsung Galaxy Note 10.1 von einer SD-Karte. Diese zugegeben stark verkürzte Vorgehensweise demonstriert ein Mitglied der XDA-Developer-Community. Auf ähnliche Weise sind bereits Debian, Ubuntu und Arch-Linux für das Galaxy Note verfügbar gemacht worden.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Unterstützt werden bisher neben dem Touchscreen, dem GPU-Framebuffer und OpenGL ES auch der S-Pen genannte Stift, der unter Linux als Maus mit Rechtsklick-Option genutzt werden kann. Die in dem Gerät verbauten Kameras oder das GPS funktionieren noch nicht, an der Modem-Unterstützung arbeiten die Entwickler.

Chroot als Ausgangspunkt

Mit der Open-Source-App Linux Deploy lässt sich relativ leicht eine Linux-Distribution in einer Chroot-Umgebung auf einem Android-Gerät installieren. Seit einigen Tagen unterstützt Linux Deploy neben Debian, Ubuntu oder Opensuse auch Fedora 19.

Danach können weitere Pakete der Distribution, wie etwa X-Server, Mesa-Treiber und Desktopumgebungen, installiert werden. Firmware und eine vorbereitete Xorg.Conf-Datei stehen in einem Github-Repository bereit.

Schließlich muss "nur" noch der Kernel kompiliert werden und eine Initramfs erzeugt werden. Auch hierfür stehen vorbereiteter Quellcode und eine leicht nachvollziehbare Anleitung zur Verfügung. Kernel und Initramfs werden auf die Recovery-Partition geflasht und können dann einfach genutzt werden.

Die komplette schrittweise Anleitung steht im XDA-Developer-Forum bereit und sollte sich auch auf andere Distribution anpassen lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

hendroid 30. Jul 2013

Danke ... ^^ Bezgl. der Bootzeit solltest du dir mal mein erstes Video anschauen...

renegade334 25. Jul 2013

Hallo, Ich hatte bereits schon mehrere Speicherkarten/USB-Sticks, die nach einem halben...

David64Bit 25. Jul 2013

Ich hab jetz seit knapp zwei Jahren ein HP Touchsmart und hab allerlei Linux...

Nebucatnetzer 25. Jul 2013

Hab grad gesehen das ich eine Zeile verpasst habe. Mein Fehler.


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /