Linux-Distribution: Debian Wheezy erhält Kernel 3.2

Debian 7.0 wird den aktuellen Kernel 3.2 integrieren, der von Ubuntu als Langzeit-Kernel deklariert wurde. Die nächste Debian-Version wird erst in einem Jahr veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Debian 7 erhält den Linux-Kernel 3.2.
Debian 7 erhält den Linux-Kernel 3.2. (Bild: Debian)

Wheezy erhält den Linux-Kernel 3.2. Damit steht jetzt schon die Kernel-Version fest, die Bestandteil von Debian 7.0 sein wird. Die nächste Version der Linux-Distribution soll im Frühjahr 2013 erscheinen. Debian will sich damit zur Langzeitpflege des Linux-Kernels 3.2 verpflichten. Auch Ubuntu will laut Entwickler Tim Gardner die Langzeitpflege für Kernel 3.2 übernehmen, sobald der offizielle Support durch die Entwickler mit dem Erscheinen von Kernel 3.3 abläuft. Damit erhält der Linux-Kernel Unterstützung bis mindestens 2015.

Stellenmarkt
  1. Software Tester (w/m/d) in der iGaming Branche
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. IT-Consultant Infrastruktur (Inhouse) (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Gegenwärtig befindet sich der Linux-Kernel im Unstable-Zweig und soll demnächst in Testing aufgenommen werden. Gleichzeitig will Debian die Realtime-Version des Kernels anbieten, der bislang nur in der 64-Bit-Version vorliegt. Sollte es Interesse an weiteren Realtime-Kernels für andere Prozessorarchitekturen geben, würden diese womöglich berücksichtigt, schreibt Debian-Entwickler Ben Hutchings in einer E-Mail. Außerdem werde Debian die Nummerierung mit Wheezy anpassen, sie soll sowohl die offizielle Kernel-Nummerierung als auch die Systemarchitektur enthalten, etwa 3.3-1-amd64.

Zuletzt hatten die Entwickler die offizielle Unterstützung des GNU-Hurd-Kernels für Debian 7 angekündigt. Bis Mitte 2011 waren bereits 68 Prozent der Pakete auf Hurd portiert worden. Außerdem gaben die Entwickler bekannt, dass es eine offizielle Debian-7-Variante mit dem Kernel von FreeBSD geben wird. Hier seien bereits 85 Prozent der rund 30.000 Pakete portiert worden.

Zusätzlich wird Debian 7 die unter dem Namen Multiarch bekannte Dateisystem-Hierarchie erhalten, die die gegenwärtig verwendeten 32-Bit-Bibliotheken in 64-Bit-Systemen ersetzen soll. Die IPv6-Unterstützung soll ebenfalls weiter ausgebaut werden und in Debian Wheezy für alle Anwendungen vollständig enthalten sein. Zudem soll es mit Large File Support künftig auch in 32-Bit-Systemen möglich sein, 2 beziehungsweise 4 GByte große Dateien zu verwenden. Auf die für Libtool notwendigen La-Dateien wollen die Entwickler künftig verzichten. Ferner wollen die Entwickler SE-Linux und DNSSEC komplett implementieren. Zudem soll Grub2 als Bootloader zum Einsatz kommen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Veröffentlichung von Debian 7 Wheezy ist frühestens für Ende 2012 oder Anfang 2013 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /