Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Debian warnt vor Debian-Multimedia.org

Das Debian-Team warnt vor der Verwendung eines inoffiziellen Debian-Repositorys zur Multimedia-Unterstützung. Die zugehörige Domain sei nun im Besitz einer unbekannten Person. Eine Alternative existiert aber seit einem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Debian GNU/Linux 7.0 alias Wheezy
Debian GNU/Linux 7.0 alias Wheezy (Bild: Debian/Screenshot: Golem.de)

Das von vielen Nutzern verwendete, aber nicht offizielle Repository Debian-Multimedia.org sollte nicht weiter verwendet werden, darauf weist das Debian-Team hin. Die Domain sei nun im Besitz einer dem Debian-Projekt unbekannten Person und entsprechend unsicher - die Domain ist in der Ukraine registriert.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Dietzenbach, Meerbusch, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Bereits vor über einem Jahr diskutierte das Debian-Team mit dem damaligen Maintainer Christian Marillat über eine Umbenennung des Repositorys, um eventuelle Verwechslungen mit dem Debian-Projekt zu vermeiden. Ebenso sollte doppelter Arbeitsaufwand vermieden werden. Marillat änderte den Namen seines Repositorys zu Deb-Multimedia.org, sorgte aber nicht dafür, dass das Debian-Projekt die Domain einfach übernehmen konnte. So sicherte sich nun ein Ukrainer die Domain.

Das Repository Marillats ist unter der neuen Domain seit Juni 2012 verfügbar und wird seitdem von einer wachsenden Anzahl von Personen benutzt. Das legen zumindest die selbst veröffentlichten Statistiken Marillats nahe. Anwender sollten die Domain Debian-Multimedia.org aus ihrer Sources-List entfernen und eventuell zu der neuen Domain wechseln.

Dies ist nicht über ein Debian-eigenes Werkzeug wie Apt benutzerfreundlich möglich, sondern muss per Editor erledigt werden. Deshalb stellt der ehemalige Debian-Entwickler Steve Kemp ein Perl-Programm bereit, mit dem die Softwarequellen leicht zu verändern sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

throgh 04. Jul 2013

Also entweder hattest du einen furchtbar schlechten Tag oder aber du hast in der...

Slamy 17. Jun 2013

Kann ich nur befürworten. Selbst das Testing-Repository ist nicht immer Stand der Dinge...

WinnerXP 15. Jun 2013

Es heißt emacs. Also wirklich. Wozu brauch ich da jetzt ein Extra-Programm?

Felix_Keyway 14. Jun 2013

Made my Day :D

sku 14. Jun 2013

In der Taaat


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /