• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Distribution: Debian warnt vor Debian-Multimedia.org

Das Debian-Team warnt vor der Verwendung eines inoffiziellen Debian-Repositorys zur Multimedia-Unterstützung. Die zugehörige Domain sei nun im Besitz einer unbekannten Person. Eine Alternative existiert aber seit einem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Debian GNU/Linux 7.0 alias Wheezy
Debian GNU/Linux 7.0 alias Wheezy (Bild: Debian/Screenshot: Golem.de)

Das von vielen Nutzern verwendete, aber nicht offizielle Repository Debian-Multimedia.org sollte nicht weiter verwendet werden, darauf weist das Debian-Team hin. Die Domain sei nun im Besitz einer dem Debian-Projekt unbekannten Person und entsprechend unsicher - die Domain ist in der Ukraine registriert.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Bereits vor über einem Jahr diskutierte das Debian-Team mit dem damaligen Maintainer Christian Marillat über eine Umbenennung des Repositorys, um eventuelle Verwechslungen mit dem Debian-Projekt zu vermeiden. Ebenso sollte doppelter Arbeitsaufwand vermieden werden. Marillat änderte den Namen seines Repositorys zu Deb-Multimedia.org, sorgte aber nicht dafür, dass das Debian-Projekt die Domain einfach übernehmen konnte. So sicherte sich nun ein Ukrainer die Domain.

Das Repository Marillats ist unter der neuen Domain seit Juni 2012 verfügbar und wird seitdem von einer wachsenden Anzahl von Personen benutzt. Das legen zumindest die selbst veröffentlichten Statistiken Marillats nahe. Anwender sollten die Domain Debian-Multimedia.org aus ihrer Sources-List entfernen und eventuell zu der neuen Domain wechseln.

Dies ist nicht über ein Debian-eigenes Werkzeug wie Apt benutzerfreundlich möglich, sondern muss per Editor erledigt werden. Deshalb stellt der ehemalige Debian-Entwickler Steve Kemp ein Perl-Programm bereit, mit dem die Softwarequellen leicht zu verändern sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

throgh 04. Jul 2013

Also entweder hattest du einen furchtbar schlechten Tag oder aber du hast in der...

Slamy 17. Jun 2013

Kann ich nur befürworten. Selbst das Testing-Repository ist nicht immer Stand der Dinge...

WinnerXP 15. Jun 2013

Es heißt emacs. Also wirklich. Wozu brauch ich da jetzt ein Extra-Programm?

Felix_Keyway 14. Jun 2013

Made my Day :D

sku 14. Jun 2013

In der Taaat


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /