Linux-Distribution: Debian entscheidet sich für Systemd und Alternativen

In einer Urabstimmung über das genutzte Init-System hat sich das Debian-Projekt nun für die Nutzung von Systemd entschieden. Alternativen sollen aber ebenfalls unterstützt werden, falls verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Systemd wird künftig auch von Debian bevorzugt.
Systemd wird künftig auch von Debian bevorzugt. (Bild: Alex Makas/GPL-2.0+)

Die Entwickler der Linux-Distribution Debian haben erneut in einer Art Urabstimmung (General Resolution, GR) über die Nutzung des Userspace-Werkeugkastens und des Init-Systems aus dem Systemd-Projekt abgestimmt. Entschieden haben sich die Entwickler dem relativ komplizierten Wahlverfahren des Projekts zufolge dafür, vorzugsweise Systemd zu verwenden, aber auch weiter die Suche nach Alternativen zu Systemd zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT Consultant SAP SuccessFactors Onboarding (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Referent:in IT-Projektmanagement | Softwareentwicklung (m/w/d)
    Trianel GmbH, Hamburg
Detailsuche

In einer ersten Entscheidung dazu vor fünf Jahren hatte sich die Community noch fürs Nichtstun entschieden. Inzwischen wird Systemd aber mehrheitlich von den großen und weit verbreiteten Linux-Distributionen genutzt und auch viele weitere Open-Source-Projekte nutzen die Neuerungen der Systemd-Technik in ihrer eigenen Software, was zu weiteren Abhängigkeiten von Systemd führt. Das macht die Pflege von Alternativen immer schwieriger.

Auslöser für die Diskussion und die nun erfolgte Abstimmung war offenbar der Versuch, die Software Elogind in Debian zu integrieren, was als Alternative zu Systemd-Logind genutzt werden kann, aber eben ohne Abhängigkeit zum Rest von Systemd. Das wiederum hat aber für mehrere technische Probleme gesorgt und offenbar auch die alten Diskussionen neu entfacht.

Debian fordert mehr Mitarbeit

In dem nun angenommenen Beschluss heißt es dazu: "Das Debian-Projekt erkennt an, dass Systemd-Service-Units die bevorzugte Konfiguration sind, um zu beschreiben, wie man einen Daemon-Dienst startet. Dennoch bleibt Debian eine Umgebung, in der Entwickler und Benutzer alternative Init-Systeme und Alternativen zu Systemd-Funktionen erforschen und entwickeln können".

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jene Entwickler, die aber an solchen Alternativen arbeiten wollen, müssen selbst für die notwendigen Ressourcen und das Betreuen der Pakete sorgen. Und bezogen auf den konkreten Fall heißt es: "Technologien wie Elogind (...) bleiben für Debian wichtig."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trockenobst 02. Jan 2020

Die Admins drüben bei den Datamovern, Samba-Clouds und Tapelibraries sind von den Units...

foobarJim 30. Dez 2019

Hab vor kurzem einen interessanten Talk zu dem Thema gesehen, der erfrischend frei von...

lobotony 30. Dez 2019

Hallo, ich glaube an 2 Stellen ist der Wurm drin: "...Urabstimmung über das genutzte Init...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /