Linux-Distribution: Debian bekommt Probleme mit proprietärer Firmware

Ein langjähriger Debian-Entwickler glaubt, dass ohne proprietäre Firmware in der Linux-Distribution nicht mehr viel geht.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Hardware-Support benötigt Debian oft proprietäre Firmware.
Für Hardware-Support benötigt Debian oft proprietäre Firmware. (Bild: Debian/Montage: Golem.de/CC-BY-SA 3.0)

Eines der wohl wichtigsten Prinzipien der Debian-Community ist es, dass die erstellte Linux-Distribution und Software des Projekts komplett freie Software ist. Die dafür festgelegten Richtlinien (DFSG) sind sogar Teil des eigenen Gesellschaftsvertrags, der eine Art Verfassung für das gesamte Projekt ist. Der langjährige Debian-Entwickler Steve McIntyre schreibt nun aber in seinem Blog, dass das Projekt diesen Standpunkt zumindest für Firmware-Pakete überdenken müsste.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

McIntyre ist seit 1996 an dem Debian-Projekt beteiligt, fungierte als Projektleiter und ist an den Arbeiten des Firmware-Supports sowie für den Debian-Installer beteiligt. Der Entwickler schreibt: "Meiner Meinung nach ist die Art und Weise, wie wir mit (unfreier) Firmware in Debian umgehen, ein Chaos, und das schadet vielen unserer Benutzer jeden Tag."

Hardware-Support nur mit Firmware

Dass dem so ist, ist wohl schlicht der generellen Entwicklung der IT geschuldet. Noch vor etwa einem Jahrzehnt sei Firmware höchstens für WLAN-Adapter notwendig gewesen, so McIntyre. Inzwischen werde derartiger Code aber auch für GPUs, Sound-Ausgaben und auch für die Haupt-CPU eines Systems selbst benötigt. In den allermeisten Fällen ist dieser Code proprietär und wird den Debian-Richtlinien folgend nicht standardmäßig mit dem System ausgeliefert.

McIntyre schreibt dazu: "Lange Zeit haben wir so getan, als ob die Unterstützung und Einbindung von (unfreier) Firmware auf Debian-Systemen nicht notwendig sei. Wir wollen unseren Benutzern keine (unfreie) Firmware zur Verfügung stellen, und in einer idealen Welt würden wir das auch nicht müssen. Dies ist jedoch ganz klar kein vernünftiger Weg mehr, wenn wir versuchen, viele gängige aktuelle Hardware zu unterstützen."

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als mögliche nächste Schritte schlägt McIntyre vor, die bisher inoffiziellen Debian-Abbilder mit nicht-freier Firmware wie die offiziellen zu behandeln oder direkt nur noch offizielle Images mit proprietärer Firmware zu verteilen. Möglich wäre laut dem Entwickler aber auch, die Firmware-Komponenten separat zum Rest der proprietären Software zu pflegen und etwa in ein eigenes Repository auszulagern. Über eine spezielle Option könnte dann die nicht freie Software in den offiziellen Abbildern genutzt werden.

Über die von McIntyre vorgestellten Optionen will der Entwickler in einer Art Basisabstimmung (General Resolution) des Debian-Projekts entscheiden lassen. Erhält eine der Optionen eine Mehrheit, dürfte diese umgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prof.Dau 21. Apr 2022 / Themenstart

Sorry, aber mir erschließt sich das Problem nicht. Debian möchte so FOSS sein wie...

Engel 20. Apr 2022 / Themenstart

Du kannst doch nicht behaupten, dass irgendjemand "proprietären" Code verteufelt, nur...

Sil53r Surf3r 20. Apr 2022 / Themenstart

Wir drehen uns im Kreis: Das habe ich ja auch so nie in Anspruch genommen. Was ich...

bofhl 20. Apr 2022 / Themenstart

Solange alles nachladbar ist kein Problem!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /