Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung

Die kommende Version 9 der Linux-Distribution Debian, alias Stretch, wird UEFI Secure Boot nicht unterstützen. Das Team will außerdem auf ein CD-Archiv seiner Pakete verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Debian-Archiv gibt es für Stretch nicht mehr auf CD.
Das Debian-Archiv gibt es für Stretch nicht mehr auf CD. (Bild: mlange_b, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Veröffentlichung von Debian 9, alias Stretch, rückt näher, was das Entwicklerteam der Linux-Distribution dazu veranlasst, einige der Änderungen noch einmal öffentlich zu kommunizieren. Demnach werde eine fehlende Unterstützung für Secure Boot einer Veröffentlichung nicht entgegenstehen. Diese Funktion ist also kein Release-Blocker, wie es im Jargon der Debian-Entwickler heißt.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  2. kd-holding gmbh, Ehrenkirchen, Kirchhofen

"Der wahrscheinliche, wenn auch nicht endgültige Ausgang ist, dass Stretch keine Secure-Boot-Unterstützung haben wird." Das erscheint etwas ungewöhnlich, da die anderen großen Linux-Distributionen inzwischen alle Secure Boot unterstützen. Das Team schreibt dazu, dass es sich der Enttäuschung seiner Nutzer und Entwickler über diese Entscheidung bewusst sei. Die Zeit, um die Funktion doch noch umzusetzen, reiche aber schlicht nicht mehr aus. Möglicherweise werde die Secure-Boot-Unterstützung für Stretch nach der Veröffentlichung aber noch nachgereicht.

Unabhängig von dieser Entscheidung hat das für die Installationsabbilder zuständige Team von Debian entschieden, die Sammlung der Pakete des Debian-Archives für Stretch nicht mehr für CDs zur Verfügung zu stellen. Diese Sammlungen waren einfach zu groß und wurden, wenn überhaupt, nur sehr selten genutzt. Die Archivsammlungen sollen aber weiter als DVD- und Blu-ray-Abbilder bereitgestellt werden.

CD-Abbilder zur Installation mit bestimmten Desktop-Umgebungen werden bis auf eine Ausnahme ebenfalls nicht mehr angeboten. Der verfügbare Speicherplatz auf einer CD sei schlicht zu klein für eine sinnvolle Paketsammlung für einen Desktop. Deshalb werde künftig nur noch ein CD-Abbild für eine Netzwerkinstallation sowie eines mit dem kleinen XFCE-Desktop angeboten.

Ein genauer Termin für die Veröffentlichung von Debian 9, alias Stretch, ist noch nicht bekannt. Die Version dürfte aber noch in diesem Frühjahr oder im Frühsommer erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 99,90€
  3. 169,90€ + Versand

ArcherV 01. Mai 2017

Das aber auch nur weil der Linux Desktop quasi kaum Verbreitung hat. Hätten z.B. Debian...

Schnarchnase 01. Mai 2017

Leider ist das Paket AD/Exchange/Sharepoint in einem heterogenen Netzwerk auf...

SJ 29. Apr 2017

Überfordere ihn doch nicht mit harten Fakten.

Anonymer Nutzer 29. Apr 2017

Zumindest wenn man dem Entwickler von Rufus glaubt: https://github.com/pbatard/rufus...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /