Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Distribution: Debian 10 nutzt Wayland und Secure Boot

Die aktuelle Version 10 der Linux-Distribution Debian, Codename Buster, ist erschienen. Sie wird fünf Jahre Support erhalten. Die Debian-Team liefert den Gnome-Desktop standardmäßig mit dem Displayserver Wayland aus und unterstützt Secure Boot.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Debian 10 alias Buster ist verfügbar.
Debian 10 alias Buster ist verfügbar. (Bild: Alex Makas/GPL-2.0+)

Nach ungefähr 25 Monaten Entwicklungszeit ist Debian 10 alias Buster erschienen. Als Standard-Desktop nutzt die Linux-Distribution Gnome 3.30 und verwendet automatisch den Displayserver Wayland, der im Vergleich zu dem X.org-X-Server einige Vorteile mitbringt, unter anderem in Sachen Sicherheit. Einzelne Programme arbeiten allerdings noch nicht perfekt mit Wayland zusammen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, südliches Bayern
  2. Hays AG, Mannheim

Für diese gibt es die Option, beim Anmelden auf dem Desktop den X-Server auszuwählen, der weiterhin mitinstalliert wird. Zusätzlich dazu lässt sich Debian Buster mit den Desktops Cinnamon 3.8, KDE Plasma 5.14, LXDE 0.99.2, Mate 1.20, Xfce 4.12 und neuerdings auch LXQt 0.14 verwenden. Debian Buster läuft nun auch auf verschiedenen weiteren ARM-SoCs mit dem Allwinner A64.

Support für Secure Boot

In Sachen Sicherheit bringt Buster verschiedene Neuerungen mit. So haben die Debian-Entwickler den UEFI-Support deutlich ausgebaut und unterstützen erstmals Secure Boot auf den Build-Plattformen amd64, i386 sowie arm64. Secure Boot lässt sich auch nachträglich einrichten, wenn die Anwender einen Buster-Kernel und bestimmte Pakete integrieren.

Die Firewall-Konfiguration Iptables gibt es nun in zwei Versionen: iptables-nft und iptables-legacy, wobei die Binaries nun in /usr/sbin und nicht mehr in /sbin landen. Ersteres verwendet das neuere Nftables-Framework aus dem Kernel. Apparmor ist für sicherheitskritische Umgebungen automatisch installiert und aktiviert. Es regelt die Zugriffsrechte von Anwendungen über Profile, wobei sich weitere Profile für Anwendungen über apparmor-profiles-extra einrichten lassen.

Apt wird sicherer

Auch für die Methoden des Paketmanagers Apt (http, https, cdrom, gpgv und rsh) kündigt das Projekt Neuerungen an. Seit Debian Buster können Admins Sandboxing über Seccomp-BPF einschalten. BPF ist der Berkeley Packet Filter, der es erlaubt, Programme in den Kernel einzubetten. Zugleich landet der HTTPS-Support für Apt automatisch mit auf der Festplatte. Gut für Admins: Die sogenannten Unattended Upgrades kümmern sich nicht mehr nur um Security-Pakete, sondern auch um stabile Zwischenversionen.

Reproduzierbarkeit ist für Debian weiterhin ein Thema und bleibt weiter eine Baustelle. Ungefähr 91,5 Prozent der Pakete gibt das Projekt zum Beispiel für die AMD64-Plattform in Debian Buster als reproduzierbar an. Bei Stretch waren es noch 93,2 Prozent der getesteten Pakete. Allerdings erhöhte sich die Zahl der Pakete, die die Tests abdecken, zwischen den beiden Releases auch um insgesamt 13 Prozent. Mit den kommenden Updates sollen Werkzeuge hinzukommen, mit denen Anwender die Reproduzierbarkeit von Paketen im Repository überprüfen können. Einen Überblick zum Stand der Dinge liefert ein Video von einem Vortrag zum Thema auf der Minidebconf in Hamburg.

Bullseye wartet

Herunterladen lässt sich Debian 10 für verschiedene Plattformen, darunter AMD64, i386, Power, IBM System Z und AArch64, das Projekt liefert natürlich auch dazugehörige Installationsanleitungen. Standardmäßig unterstützt wird Debian 10 alias Buster zunächst für drei Jahre. Es ist aber davon auszugehen, dass die von der Community initiierte Langzeitpflege von Debian auch für Buster umgesetzt wird, so dass die Version insgesamt fünf Jahre lang Updates erhalten wird.

Die Arbeit an Debian geht nach der Veröffentlichung bereits weiter. Ende Juli treffen sich die Entwickler in Brasilien auf der Debconf 19, um über die Neuerungen für das nächste Debian zu beraten. Debian 11 wird den Namen Bullseye tragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 429,00€
  3. 239,00€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Cöcönut 09. Jul 2019 / Themenstart

Automatische Updates kannst du bei Debian auch machen. Neu starten brauchst du das System...

Truster 09. Jul 2019 / Themenstart

Ich hab auch nicht verstanden, warum viele so einen Aufschrei bzgl Secure Boot machen...

Truster 09. Jul 2019 / Themenstart

ich sag immer niwida (nie wieder) zu NVIDIA :-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

    •  /