Linux-Distribution: Canonical veröffentlicht Nutzungsdaten für Ubuntu

Mit Einwilligung der Nutzer veröffentlicht Canonical anonyme Nutzungsdaten zu Ubuntu 18.04 LTS auf einer Webseite. Die zeigt zum Beispiel, auf was für Geräten Ubuntu läuft.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Canonical stellt die Nutzerdaten von Ubuntu 18.04 alias Bionic Beaver bereit.
Canonical stellt die Nutzerdaten von Ubuntu 18.04 alias Bionic Beaver bereit. (Bild: Roy Buri, Pixabay/CC0 1.0)

Ubuntu-Sponsor Canonical sammelt anonymisierte Daten der Nutzer der weit verbreiteten Linux-Distribution, falls diese dem zustimmen. Eine dazu neu gestartete Webseite zeigt die Daten an und unterteilt diese in Nutzerinformationen, Desktop-Spezifikationen und Konfiguration. Zwar lassen sich aus den Zahlen zumindest ein paar Trends extrahieren, ein umfassendes Bild aller Ubuntu-Installationen bieten sie aber aus mehreren Gründen nicht.

Stellenmarkt
  1. Webdesigner / Grafikdesigner (m/w/d)
    ALTEC Aluminium-Technik GmbH & Co. KGaA, Mayen
  2. Full Stack Developer (m/f/d)
    Techtriq GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

Zum einen willigten insgesamt nur 66 Prozent der Nutzer ein, dass Canonical anonym ihre statistischen Installationsdaten erhebt. Zum anderen hält sich Canonical mit den absoluten Nutzerzahlen bedeckt: Der Betrachter erfährt also nicht, ob hier die Zahlen von Tausenden oder Millionen Ubuntu-Nutzern gesammelt wurden.

Echte und virtuelle Installationen nicht unterscheidbar

Zwar unterscheidet Canonical die Installationen häufig danach, ob sie auf physischer oder virtueller Hardware laufen. Allerdings besteht hier eine weitere Unschärfe darin, dass sich aus den vorhandenen Daten nicht mit Sicherheit ableiten lässt, ob es sich tatsächlich um echte oder virtuelle Hardware handelt, was Canonical auch so schreibt. Unklar bleibt auch, ob Container zur virtuellen Hardware zählen und Canonical zum Beispiel die Docker-Hub-Downloads berücksichtigt.

Bei knapp der Hälfte aller Installationen tippt Canonical auf echte Hardware, bei circa 15 Prozent auf virtuelle Hardware. Die restlichen Anteile seien nicht genau bestimmbar. Leider fehlen bei diesem interessanten Punkt auch die Prozentzahlen zur Infografik, die Canonical bereitstellt. Die Folge ist, dass die auf der Unterscheidung echt/virtuell beruhenden Daten damit häufig nur eine grobe Richtung abbilden.

Trends ablesbar

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  3. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
Weitere IT-Trainings

Zu diesen Erkenntnissen gehört etwa, dass die Mehrheit der Nutzer (61 Prozent) ihr System mit den Standardeinstellungen installiert - auf virtueller Hardware. Spielen die Nutzer Ubuntu auf physische Hardware, sind sie offenbar deutlich anpassungsfreudiger: Hier nutzen nur 33 Prozent die Default-Werte. Dabei scheinen sie vor allem ein oder mehrere Add-ons abzuschalten (56 Prozent), bei virtuellen Installationen tun dies nur 24 Prozent.

Rund 30 Prozent der Nutzer auf virtueller und realer Hardware verwenden beim Login kein Passwort, 91 Prozent lassen sich bei der Installation auch die Updates mit einspielen. Nur 12 Prozent der Nutzer auf physischer Hardware verwenden die Minimalvariante von Ubuntu, auf virtueller sind es 13 Prozent. Hier hätte man im zweiten Fall eine größere Zahl erwartet.

Die Daten verraten zudem, wo viele Ubuntu-Nutzer sitzen, nämlich zum Beispiel in Russland, Australien, Brasilien und Mexiko, häufig also in Schwellenländern. 60 Prozent der User verwenden demnach die englische Sprache. Auch diese Zahl ist vermutlich mit Vorsicht zu genießen, einige Nutzer ändern die Spracheinstellungen erst nach der Installation. Nach Englisch folgt Spanisch (7 Prozent) als zweithäufigst genutzte Sprache.

Insgesamt scheint Ubuntu mehrheitlich nicht auf den neuesten Rechnern zu laufen. So sind Quadcore-Rechner mit Ubuntu noch in der Minderheit, bringt die Hälfte der Rechner bis zu vier GByte RAM mit und nutzen nur 30 Prozent eine Full-HD-Auflösung oder höher. Außerdem verwendet die knappe Mehrheit der physischen Installationen noch BIOS und nicht das jüngere UEFI, bei virtuellen Maschinen ist BIOS ohnehin meist Standard.

Weitere Zahlen und Hintergründe liefert ein etwas älterer Blogpost von Canonical-Mitarbeiter Will Cooke vom Juni 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /