Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Distribution: Canonical veröffentlicht Nutzungsdaten für Ubuntu

Mit Einwilligung der Nutzer veröffentlicht Canonical anonyme Nutzungsdaten zu Ubuntu 18.04 LTS auf einer Webseite. Die zeigt zum Beispiel, auf was für Geräten Ubuntu läuft.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Canonical stellt die Nutzerdaten von Ubuntu 18.04 alias Bionic Beaver bereit.
Canonical stellt die Nutzerdaten von Ubuntu 18.04 alias Bionic Beaver bereit. (Bild: Roy Buri, Pixabay/CC0 1.0)

Ubuntu-Sponsor Canonical sammelt anonymisierte Daten der Nutzer der weit verbreiteten Linux-Distribution, falls diese dem zustimmen. Eine dazu neu gestartete Webseite zeigt die Daten an und unterteilt diese in Nutzerinformationen, Desktop-Spezifikationen und Konfiguration. Zwar lassen sich aus den Zahlen zumindest ein paar Trends extrahieren, ein umfassendes Bild aller Ubuntu-Installationen bieten sie aber aus mehreren Gründen nicht.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. JENOPTIK AG, Jena

Zum einen willigten insgesamt nur 66 Prozent der Nutzer ein, dass Canonical anonym ihre statistischen Installationsdaten erhebt. Zum anderen hält sich Canonical mit den absoluten Nutzerzahlen bedeckt: Der Betrachter erfährt also nicht, ob hier die Zahlen von Tausenden oder Millionen Ubuntu-Nutzern gesammelt wurden.

Echte und virtuelle Installationen nicht unterscheidbar

Zwar unterscheidet Canonical die Installationen häufig danach, ob sie auf physischer oder virtueller Hardware laufen. Allerdings besteht hier eine weitere Unschärfe darin, dass sich aus den vorhandenen Daten nicht mit Sicherheit ableiten lässt, ob es sich tatsächlich um echte oder virtuelle Hardware handelt, was Canonical auch so schreibt. Unklar bleibt auch, ob Container zur virtuellen Hardware zählen und Canonical zum Beispiel die Docker-Hub-Downloads berücksichtigt.

Bei knapp der Hälfte aller Installationen tippt Canonical auf echte Hardware, bei circa 15 Prozent auf virtuelle Hardware. Die restlichen Anteile seien nicht genau bestimmbar. Leider fehlen bei diesem interessanten Punkt auch die Prozentzahlen zur Infografik, die Canonical bereitstellt. Die Folge ist, dass die auf der Unterscheidung echt/virtuell beruhenden Daten damit häufig nur eine grobe Richtung abbilden.

Trends ablesbar

Zu diesen Erkenntnissen gehört etwa, dass die Mehrheit der Nutzer (61 Prozent) ihr System mit den Standardeinstellungen installiert - auf virtueller Hardware. Spielen die Nutzer Ubuntu auf physische Hardware, sind sie offenbar deutlich anpassungsfreudiger: Hier nutzen nur 33 Prozent die Default-Werte. Dabei scheinen sie vor allem ein oder mehrere Add-ons abzuschalten (56 Prozent), bei virtuellen Installationen tun dies nur 24 Prozent.

Rund 30 Prozent der Nutzer auf virtueller und realer Hardware verwenden beim Login kein Passwort, 91 Prozent lassen sich bei der Installation auch die Updates mit einspielen. Nur 12 Prozent der Nutzer auf physischer Hardware verwenden die Minimalvariante von Ubuntu, auf virtueller sind es 13 Prozent. Hier hätte man im zweiten Fall eine größere Zahl erwartet.

Die Daten verraten zudem, wo viele Ubuntu-Nutzer sitzen, nämlich zum Beispiel in Russland, Australien, Brasilien und Mexiko, häufig also in Schwellenländern. 60 Prozent der User verwenden demnach die englische Sprache. Auch diese Zahl ist vermutlich mit Vorsicht zu genießen, einige Nutzer ändern die Spracheinstellungen erst nach der Installation. Nach Englisch folgt Spanisch (7 Prozent) als zweithäufigst genutzte Sprache.

Insgesamt scheint Ubuntu mehrheitlich nicht auf den neuesten Rechnern zu laufen. So sind Quadcore-Rechner mit Ubuntu noch in der Minderheit, bringt die Hälfte der Rechner bis zu vier GByte RAM mit und nutzen nur 30 Prozent eine Full-HD-Auflösung oder höher. Außerdem verwendet die knappe Mehrheit der physischen Installationen noch BIOS und nicht das jüngere UEFI, bei virtuellen Maschinen ist BIOS ohnehin meist Standard.

Weitere Zahlen und Hintergründe liefert ein etwas älterer Blogpost von Canonical-Mitarbeiter Will Cooke vom Juni 2018.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 83,90€

Crass Spektakel 20. Okt 2018

Natürlich läuft bei mir Ubuntu auch auf dem Zweisockel-Xeon. Aber eben auch auf einem...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /