Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Canonical veröffentlicht Nutzungsdaten für Ubuntu

Mit Einwilligung der Nutzer veröffentlicht Canonical anonyme Nutzungsdaten zu Ubuntu 18.04 LTS auf einer Webseite. Die zeigt zum Beispiel, auf was für Geräten Ubuntu läuft.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Canonical stellt die Nutzerdaten von Ubuntu 18.04 alias Bionic Beaver bereit.
Canonical stellt die Nutzerdaten von Ubuntu 18.04 alias Bionic Beaver bereit. (Bild: Roy Buri, Pixabay/CC0 1.0)

Ubuntu-Sponsor Canonical sammelt anonymisierte Daten der Nutzer der weit verbreiteten Linux-Distribution, falls diese dem zustimmen. Eine dazu neu gestartete Webseite zeigt die Daten an und unterteilt diese in Nutzerinformationen, Desktop-Spezifikationen und Konfiguration. Zwar lassen sich aus den Zahlen zumindest ein paar Trends extrahieren, ein umfassendes Bild aller Ubuntu-Installationen bieten sie aber aus mehreren Gründen nicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Zum einen willigten insgesamt nur 66 Prozent der Nutzer ein, dass Canonical anonym ihre statistischen Installationsdaten erhebt. Zum anderen hält sich Canonical mit den absoluten Nutzerzahlen bedeckt: Der Betrachter erfährt also nicht, ob hier die Zahlen von Tausenden oder Millionen Ubuntu-Nutzern gesammelt wurden.

Echte und virtuelle Installationen nicht unterscheidbar

Zwar unterscheidet Canonical die Installationen häufig danach, ob sie auf physischer oder virtueller Hardware laufen. Allerdings besteht hier eine weitere Unschärfe darin, dass sich aus den vorhandenen Daten nicht mit Sicherheit ableiten lässt, ob es sich tatsächlich um echte oder virtuelle Hardware handelt, was Canonical auch so schreibt. Unklar bleibt auch, ob Container zur virtuellen Hardware zählen und Canonical zum Beispiel die Docker-Hub-Downloads berücksichtigt.

Bei knapp der Hälfte aller Installationen tippt Canonical auf echte Hardware, bei circa 15 Prozent auf virtuelle Hardware. Die restlichen Anteile seien nicht genau bestimmbar. Leider fehlen bei diesem interessanten Punkt auch die Prozentzahlen zur Infografik, die Canonical bereitstellt. Die Folge ist, dass die auf der Unterscheidung echt/virtuell beruhenden Daten damit häufig nur eine grobe Richtung abbilden.

Trends ablesbar

Zu diesen Erkenntnissen gehört etwa, dass die Mehrheit der Nutzer (61 Prozent) ihr System mit den Standardeinstellungen installiert - auf virtueller Hardware. Spielen die Nutzer Ubuntu auf physische Hardware, sind sie offenbar deutlich anpassungsfreudiger: Hier nutzen nur 33 Prozent die Default-Werte. Dabei scheinen sie vor allem ein oder mehrere Add-ons abzuschalten (56 Prozent), bei virtuellen Installationen tun dies nur 24 Prozent.

Rund 30 Prozent der Nutzer auf virtueller und realer Hardware verwenden beim Login kein Passwort, 91 Prozent lassen sich bei der Installation auch die Updates mit einspielen. Nur 12 Prozent der Nutzer auf physischer Hardware verwenden die Minimalvariante von Ubuntu, auf virtueller sind es 13 Prozent. Hier hätte man im zweiten Fall eine größere Zahl erwartet.

Die Daten verraten zudem, wo viele Ubuntu-Nutzer sitzen, nämlich zum Beispiel in Russland, Australien, Brasilien und Mexiko, häufig also in Schwellenländern. 60 Prozent der User verwenden demnach die englische Sprache. Auch diese Zahl ist vermutlich mit Vorsicht zu genießen, einige Nutzer ändern die Spracheinstellungen erst nach der Installation. Nach Englisch folgt Spanisch (7 Prozent) als zweithäufigst genutzte Sprache.

Insgesamt scheint Ubuntu mehrheitlich nicht auf den neuesten Rechnern zu laufen. So sind Quadcore-Rechner mit Ubuntu noch in der Minderheit, bringt die Hälfte der Rechner bis zu vier GByte RAM mit und nutzen nur 30 Prozent eine Full-HD-Auflösung oder höher. Außerdem verwendet die knappe Mehrheit der physischen Installationen noch BIOS und nicht das jüngere UEFI, bei virtuellen Maschinen ist BIOS ohnehin meist Standard.

Weitere Zahlen und Hintergründe liefert ein etwas älterer Blogpost von Canonical-Mitarbeiter Will Cooke vom Juni 2018.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Crass Spektakel 20. Okt 2018 / Themenstart

Natürlich läuft bei mir Ubuntu auch auf dem Zweisockel-Xeon. Aber eben auch auf einem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /