Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Canonical bringt Minimal-Ubuntu für die Cloud

Der Ubuntu-Distributor Canonical bietet ein nur etwa 30 MByte großes Minimal-Ubuntu für die Versionen 16.04 und 18.04 LTS an. Genutzt werden soll das Abbild als Basis für Container-Images und Anwendungen in Public- und Private-Cloud-Umgebungen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die aktuelle Ubuntu-Version 18.04 LTS heißt Bionic Beaver.
Die aktuelle Ubuntu-Version 18.04 LTS heißt Bionic Beaver. (Bild: Larry Smith/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Linux-Distribution Ubuntu ist um eine neue Variante erweitert worden, wie der Sponsor Canonical mitteilt. Dabei handelt es sich um ein Minimal-Image, das laut der Ankündigung dabei helfen soll, Container-Anwendungen für verschiedene Cloud-Umgebungen zu bauen und auszuliefern. Die Images sind nur halb so groß wie die bisherigen Standardabbilder des Ubuntu Servers und sollen aufgrund ihrer geringen Größe die Bootzeit im Vergleich dazu um 40 Prozent verkürzen. Zwar bringt das neue Abbild nur ein Minimum an Paketen mit, die üblichen Ubuntu-Pakete lassen sich aber problemlos nachinstallieren, um erweiterte Funktionen hinzuzufügen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. DePauli AG, Garching bei München

Der Kernel des Minimal-Ubuntu ist für verschiedene Cloud-Umgebungen optimiert, das Image läuft in Amazon EC2 und Google Compute Engine (GCE) - Microsofts Azure erwähnt der Artikel aber nicht explizit. Canonical ist jedoch offizieller Partner von Microsofts Cloud-Dienst und Ubuntu wird offiziell in Azure unterstützt. Es ist entsprechend wahrscheinlich, dass das Minimal-Ubuntu also demnächst auch in Azure landen wird. Das System eignet sich darüber hinaus für den Einsatz auf LXD und KVM sowie Openstack und lässt sich für moderne Arbeitsabläufe auf Basis von Docker und Kubernetes nutzen. Im Dockerhub ist das Minimal-Ubuntu künftig das Standard-Abbild für Ubuntu.

Da das Image für automatische Setups gedacht ist, fehlen die üblichen Werkzeuge zur Interaktion, also Editoren, Dokumentation, Sprachanpassungen und weitere für den Nutzer gedachte Werkzeuge. Lediglich die unabdingbaren Komponenten für den Bootprozess sind Teil des Systems. Zusätzlich bringen die Abbilder SSH, die Paketverwaltung Apt und Snap mit, so dass Admins zusätzliche Pakete installieren können. Das Werkzeug Unminimize verwandelt das Minimal- in ein Server-Image.

Herunterladen lässt sich Ubuntu Minimal über Canonicals Server. Auf AWS ist es über die Minimal-Images in US-West 2 zu finden, Google-Cloud-Nutzer erhalten das Minimal-Image über die Kommandozeile des Google Cloud SDK.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,95€
  2. 26,99€
  3. 17,95€
  4. 30,99€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /