• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Distribution: Beta von Opensuse 13.1 erschienen

Mit der Veröffentlichung der Beta von Opensuse 13.1 wird die Entwicklung der Pakete eingefroren und es werden nur noch Fehler behoben. Für Anwender stehen Kernel 3.11, KDE SC 4.11 und die Beta von Gnome 3.10 sowie weitere zum Testen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensuse-13.1-Beta ist erschienen.
Opensuse-13.1-Beta ist erschienen. (Bild: Opensuse)

Die kommenden zwei Monate wollen sich die Entwickler von Opensuse 13.1 nun darauf beschränken, Fehler in der Distribution zu beheben, bevor diese Mitte November 2013 veröffentlicht wird. Neue Funktionen einzupflegen, ist mit der Veröffentlichung der einzigen Beta nicht mehr erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Den Kern der Distribution bilden der erst vor wenigen Tagen veröffentlichte Linux-Kernel 3.11.1, der vor allem Verbesserungen an Grafiktreibern mitbringt, sowie der Init-Dienst Systemd 207. Letzteres macht in einigen Fällen die Verwendung der Fstab-Datei überflüssig, ebenso ändert sich für Admins die Verwaltung von CGroups.

Als Oberflächen steht für Nutzer KDE SC 4.11 bereit sowie die zweite Beta von Gnome 3.10, das nächste Woche in einer stabilen Version erscheinen soll. Für eine gute Grafikdarstellung sorgt die Bibliothek Mesa 9.2, die sich für Experimente mit dem Freedreno-Treiber für die Adreno-Grafikkerne in Qualcomms Snapdragon-SoCs sowie mit Wayland eignet.

Btrfs wieder kein Standard

Das bei der Installation als Standard voreingestellte Dateisystem bleibt weiterhin Ext4. Auf die Vorauswahl von Btrfs verzichtet das Team auch dieses Mal, da einige der Funktionen von Btrfs und den dazugehörigen Tools immer noch als zu instabil gelten. Ebenso sind nur die als stabil geltenden Funktionen von Btrfs aktiviert. Für besonders eifrige Tester steht jedoch über die Kernel-Kommando-Zeile der Befehl allow_unsupported=1 bereit, welcher als noch experimentell gekennzeichnete Funktionen des Dateisystems aktiviert.

Darüber hinaus haben die Entwickler festgestellt, dass zu wenige Btrfs überhaupt testen. Deshalb entschlossen sie sich dazu, in dem Installer der Opensuse-Beta explizit durch ein Pop-up die Tester zu fragen, ob diese nicht vielleicht Btrfs ausprobieren wollen. Das Pop-up bezeichnet der Release-Manager Stephan Kulow als "unausgereiften Hack", weshalb die Aufforderung aus dem Release Candidate und der finalen Version auch wieder entfernt werden soll. Trotz des Beibehaltens von Ext4 in der Vorauswahl hält das Team aber an dem Plan fest, mittelfristig standardmäßig Btrfs verwenden zu wollen.

Verschiedene Installationsabbilder der Beta von Opensuse 13.1 stehen ab sofort zum Download über die Projektwebseite bereit. Die Veröffentlichung der finalen Version ist für den 11. November 2013 vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-40%) 32,99€
  3. 20,49€
  4. 4,65€

baltasaronmeth 23. Sep 2013

*BSD verhält sich zu Linux, wie Baseball zu Eishockey.

Anonymer Nutzer 21. Sep 2013

Das Windows 8 so schnell ist, könnte schon auf ein Novell Patent zurück zu führen sein...

matbhm 20. Sep 2013

.... weshalb wird jede Stunde ein Snapshot gemacht, weshalb werden alte nicht automatisch...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /