Linux-Distribution: Alpha von Mageia 3 mit Usr-Move

Die erste Alphaversion von Mageia 3 setzt den Usr-Move um. Upgrades von Mageia 2 sind deshalb derzeit nicht nötig. Wegen Problemen mit Unionfs sind auch keine Live-Medien verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Alpha von Mageia 3 setzt Usr-Move um.
Alpha von Mageia 3 setzt Usr-Move um. (Bild: Mageia)

Auch in der Linux-Distribution Mageia setzen die Entwickler den sogenannten Usr-Move um. Der Vorschlag dazu stammt ursprünglich aus dem Fedora-Projekt und sieht das Verschieben sämtlicher Binärdateien und Werkzeuge in das Verzeichnis /usr vor. Laut Mageia-Wiki sind die entsprechenden Arbeiten bereits zu 99 Prozent abgeschlossen und können in der ersten Alphaversion von Mageia 3 getestet werden.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe
  2. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
Detailsuche

Die Alphaversion nutzt außerdem den Linux-Kernel 3.5.3 und stellt das vor etwa einem Monat veröffentlichte KDE SC 4.9 als Oberfläche bereit - samt Amarok 2.6 und KDE-Telepathy 0.5. Die KDE-Software nutzt zwar Qt 4.8.2, Entwicklern steht jedoch die erste Beta von Qt 5 zum Testen zur Verfügung. Alternativ können Anwender auf die zweite Beta von Gnome 3.6 zurückgreifen.

Um die erste Alpha von Mageia 3 zu testen, stehen nur Abbilder zur direkten Installation bereit. Live-Medien kann das Projekt derzeit nicht bereitstellen, da das eingesetzte Unionfs nicht wie gewünscht mit dem Linux-Kernel zusammenarbeitet. Zudem wurde Unionfs wohl seit einem halben Jahr nicht mehr gepflegt und die Mageia-Entwickler überlegen, die Pflege selbst zu übernehmen oder auf AuFS oder OverlayFS zu wechseln.

Einen Überblick über weitere Neuerungen bieten die Release Notes sowie die Liste der für Mageia 3 geplanten Funktionen. Die finale Veröffentlichung von Mageia 3 ist für den 20. März 2013 vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  2. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

  3. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Seitan-Sushi-Fan 11. Sep 2012

Umgekehrt: Was soll denn der Nachteil sein? Dass man formell nicht mit aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /