Abo
  • Services:

Linux-Displayserver: Nvidia arbeitet an Wayland- und Mir-Support

Ein Nvidia-Entwickler bestätigt offiziell, dass das Unternehmen Wayland und Mir mit dem proprietären Linux-Treiber unterstützen werde. Dazu müssen aber große Teile des Treiber-Codes umgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias proprietärer Linux-Treiber wird Wayland unterstützen.
Nvidias proprietärer Linux-Treiber wird Wayland unterstützen. (Bild: Andy Ritger, Nvidia)

Der proprietäre Grafiktreiber von Nvidia wird unter Linux die designierten X11-Nachfolger Wayland sowie das für Ubuntu entwickelte Mir unterstützten, bestätigt der Nvidia-Angestellte Andy Ritger auf der diesjährigen X.org Developers Conference. Dies war zwar abzusehen, immerhin kann der Treiber seit etwa einem Jahr das EGL-API nutzen - eine grundlegende Voraussetzung für die Verwendung der Displayserver. Bisher äußerte sich das Unternehmen jedoch nicht öffentlich dazu.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim

Ziel ist es Ritger zufolge, den Treiber so zu gestalten, dass dieser ähnlich wie die freien Mesa-Treiber mit den Fenstersystemen interagiert. Darüber hinaus soll weiterhin die plattformübergreifende OpenGL-Implementierung des Treibers genutzt werden. Derzeit wird der Code komplett überarbeitet, so dass der Treiber später von der DRM-Technik in Linux als ebensolcher erkannt wird.

So soll unter anderem die Zusammenarbeit mit dem Hardware-unabhängigen X-Modesetting-Treiber gewährleistet werden, der sämtliche anderen 2D-Hardware-Treiber in X ersetzen könnte. Die KMS-API aus Linux werde aber nicht direkt verwendet, so dass Nvidia Teile des Codes für X-Server weiter auf anderen Plattformen nutzen kann, womit die vom Unix-Treiber unterstützten Systeme FreeBSD und Solaris gemeint sind. Diese Arbeiten an dem Unterbau machen es für die Entwickler leichter, die Unterstützung für Wayland auf Basis von EGL zu implementieren.

EGL-Erweiterungen statt Mesa-Code

Das Team steht allerdings vor der Frage, wie der Treiber die Verwaltung der Buffer zwischen Wayland-Compositor und Client gestalten soll. Die verfügbaren Referenzimplementierungen greifen zum Austausch der Buffer, die letztlich für das Rendering der Ausgabe gedacht sind, auf den Generic Buffer Manager (GBM) in Mesa zurück. Dieser Ansatz ist auch aus Sicht von Nvidia nicht schlecht, jedoch ergeben sich daraus einige Probleme, die Nvidia durch einen anderen Ansatz zu lösen versucht.

Nvidia sollte es Ritger zufolge etwa vermeiden, eine eigene Implementierung von GBM in seinen Treiber zu integrieren, wie dies mit der OpenGL-Bibliothek geschieht, da damit sehr viele Fehler verbunden sein könnten. Theoretisch könnte Nvidia das GBM-Backend erweitern und nutzen. Jedoch geht das Team davon aus, dass die Verwendung der standardisierten und portablen EGL-Streams sowie einiger weiterer EGL-Funktionen besser geeignet ist.

Damit andere die Arbeit an dem von Ritger beschriebenen Konzept besser beurteilen können, sollen die notwendigen Patches für den Wayland-Compositor Weston bereitgestellt werden. Daraus soll auch eine Diskussion darüber entstehen, ob der Vorschlag und die damit vorgelegte Richtung für andere Implementierungen von der Linux-Community als sinnvoll erachtet werden.

Wann der proprietäre Nvidia-Treiber problemlos mit Wayland oder auch Mir verwendet werden kann, lässt sich noch nicht sagen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Seitan-Sushi-Fan 14. Okt 2014

Die Entwickler von Valve sind also inkompetent in deinen Expertenaugen? http://www.golem...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /