• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Desktops: Xfce 4.12 ist endlich fertig

Nach fast dreijähriger Entwicklungszeit präsentiert sich der Linux-Desktop Xfce 4.12 mit zahlreichen Neuerungen. Unter anderem sind die Energieverwaltung und der Fenstermanager erneuert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Xfce 4.12 erhält eine verbesserte Energieverwaltung.
Xfce 4.12 erhält eine verbesserte Energieverwaltung. (Bild: Xfce)

Zwei Jahre und zehn Monate nach der letzten stabilen Veröffentlichung des Linux-Desktops Xfce haben die Entwickler Version 4.12 veröffentlicht. Das zeige, wie großartig schon Version 4.10 gewesen sei, schreiben sie. Jetzt habe der Desktop aber doch aufgefrischt werden müssen. Zu den sichtbaren Neuerungen gehört ein vollkommen überarbeiteter Taskmanager. Außerdem wurde die Energieverwaltung verbessert und der Wechsel zu Gtk3 vorangetrieben.

  • Die Oberfläche des Fenstermanagers in Xfce 4.12 lässt sich jetzt anpassen. (Screenshots: Xfce)
  • Geöffnete Fenster können wahlweise in Listen oder ...
  • ... als Vorschaubilder angezeigt werden.
  • Die automatische Anordnung der Fenster wurde verbessert.
  • Wird ein Fenster ...
  • ... an das Panel gezogen, ...
  • ... zieht sich das Panel automatisch zurück.
  • Die Unterstützung für mehrere Monitore ...
  • ... wurde im entsprechenden Dialogfeld verbessert.
  • Layouts und ...
  • ... Themes werden als Vorschau angezeigt.
  • Ein neues Plugin für den Desktop zeigt Akkuverbrauch und einen Schieberegler für die Bildschirmhelligkeit an.
  • Die überarbeiteten Einstellungen ...
  • ... für die Energieverwaltung ...
  • ... erlauben ein Feintuning dank ...
  • ... Unterstützung von Logind ...
  • ... und Upower.
  • Dank der Unterstützung von Tabs können im Dateimanager Thunar jetzt mehrere Ordner gleichzeitig geöffnet werden.
  • Ein Balken zeigt den freien Speicherplatz an.
  • Die Eigenschaften mehrerer Dateien lassen sich zusammenfassen.
  • Das Whisker-Menü ist ein alternatives Plugin für die Menüanzeige und ...
  • ... hat eine eigene Suche.
  • Die Benutzeroberfläche des Taskmanagers wurde ...
  • ... auf Gtk3 portiert und erhielt eine Filterfunktion.
  • Auch der Mediaplayer Parole wurde ...
  • ... ebenso auf Gkt3 umgestellt wie ...
  • ... der Editor Mousepad.
Die Oberfläche des Fenstermanagers in Xfce 4.12 lässt sich jetzt anpassen. (Screenshots: Xfce)
Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Entwickler müssen ihre Desktop-Themes auf CSS umstellen, denn ab Xfce 4.12 gibt es keine Gtk-Theme-Engine mehr, sondern die CSS-basierte Theming-Engine in Gtk3 wird genutzt. Darüber hinaus wurde die Portierung auf Gtk3 konsequent vorangetrieben. Das Panel unterstützt Plugins, die mit Version 3 der Komponentenbibliothek für grafische Oberflächen erstellt wurden. Auch der Mediaplayer Parole und der Texteditor Mousepad wurden auf Gtk3 portiert.

Erweiterter Taskmanager

Der ebenfalls mit Gtk3 erstellte Fenstermanager erhielt zahlreiche neue Funktionen. Dessen Oberfläche lässt sich jetzt anpassen und zeigt optional Vorschaubilder geöffneter Fenster oder schlicht eine Liste laufender grafischer Anwendungen an. Dank Gtk3 wurde auch die Handhabung von Fenstern verbessert. Die Tiling- und Snap-Funktionen wurden überarbeitet und funktionieren jetzt auch korrekt, wenn ein Fenster in eine Ecke gezogen wird. In einzelne Fenster lässt sich mit der Kombination aus Alt-Taste und Mausrad hinein- und herauszoomen. Wird ein Fenster an das Panel herangezogen, versteckt es sich automatisch.

Dank überarbeiteter Multimonitor-Unterstützung wird der Desktop auf mehreren Bildschirmen besser angezeigt. Nebenbei kann für jeden Desktop ein eigenes Theme ausgewählt werden. Dort platzierte Icons unterstützen Vorschaubilder und Embleme.

Bessere Energieverwaltung

Der Dateimanager Thunar wurde ebenfalls erweitert und unterstützt künftig Tabs und individuelle Tastaturkombinationen. Zudem wurden die Dialogfelder für das Kopieren von Dateien und das Anlegen von Shortcuts verbessert. In den Eigenschaften wird der freie Speicher jetzt in einem grafischen Balken angezeigt.

Die erweiterte Energieverwaltung unterstützt jetzt Logind und Upower. Parallel dazu wurde ein neues Plugin entwickelt, das eine Akkuanzeige und einen Helligkeitsregler enthält. Außerdem wurde das entsprechende Dialogfeld in den Systemeinstellungen angepasst.

Sämtliche Änderungen haben die Entwickler in einem Blogbeitrag zusammengefasst. Der Quellcode steht auf den Servern des Projekts zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ovaron 03. Mär 2015

Nun ist ja so das ich mich gerade gewundert habe (nicht etwas gleich zu setzen mit...

Seitan-Sushi-Fan 03. Mär 2015

Die ist längst da und heißt Xbox. Sie ist der Grund, weshalb sich Microsoft selbst nicht...

Seitan-Sushi-Fan 02. Mär 2015

Das kann nur jemand behaupten, der gegenüber den mit GTK2 verbundenen Sicherheitsrisiken...

Hawk321 02. Mär 2015

Wie kann ich mein XFCE Debian 8.x auf die neue XFCE Version aktualisieren??? Paket...

v3nd3774 02. Mär 2015

ich freue mich schon drauf den mal zu testen, ich bin von manjaro einem...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /