Abo
  • Services:
Anzeige
Für Bodhi Linux soll ein Fork des Enlightenment Desktops entstehen.
Für Bodhi Linux soll ein Fork des Enlightenment Desktops entstehen. (Bild: Bodhi Linux)

Linux-Desktops: Bodhi erstellt Fork von Enlightenment

Für Bodhi Linux soll ein Fork des Enlightenment Desktops entstehen.
Für Bodhi Linux soll ein Fork des Enlightenment Desktops entstehen. (Bild: Bodhi Linux)

Der Maintainer der Linux-Distribution Bodhi beschwert sich über die Enlightenment-Entwickler und schlecht umgesetzte Neuerungen an dem minimalen Desktop. Um das zu beheben, soll ein eigener Fork gepflegt werden.

Anzeige

Bodhi Linux ist die wohl bekannteste Distribution, die standardmäßig auf den minimalen Desktop Enlightenment setzt. Der Hauptverantwortliche Jeff Hoogland äußert nun aber harsche Kritik an der Weiterentwicklung von Enlightenment, die nicht im Sinne der Nutzer sei. Deshalb will Hoogland für Bodhi auch Enlightenment 17 (E17) selbst weiter pflegen, wie er im Blog ankündigt. Damit entsteht effektiv ein weiterer Fork eines freien Desktops.

Probleme mit Technik und Entwicklern

Hoogland führt in dem Blog des Bodhi-Projekts aus, dass E18 so schlecht gewesen sei, dass diese Version für die Linux-Distribution komplett ausgelassen wurde. Das habe sich zwar mit E19 gebessert, doch die Zusammenarbeit mit den Upstream-Entwickler beschreibt Hoogland als wenig hilfreich.

Demnach verwende das Enlightenment-Team seinen eigenen Desktop nicht einmal selbst als Arbeitsumgebung. Darüber hinaus konzentrierten die Entwickler sich auf immer neue Umbauarbeiten, sobald eine neue Version erschienen sei. Ebenso seien Fehlerberichte mit Antworten wie "Das funktioniert in der Git-Version" abgespeist worden. Daraufhin hatte Hoogland das Bodhi-Projekt sogar für einige Monate verlassen.

Nach einem Neustart zu Beginn dieses Jahres wurde Bodhi 3.0 mit E19 veröffentlicht. Diese Version arbeite aber sehr schlecht auf alter Hardware, meint Hoogland. Ebenso fehlten einige Funktionen, die noch in E17 vorhanden gewesen seien, weshalb auch Hoogland wieder die alte Version der Desktop-Umgebung nutze.

Aus E17 wird Moksha

Der Tradition von Trinity und Mate folgend bleibe also nichts anderes übrig, als E17 selbst weiter zu pflegen. Zunächst sollen die für Bodhi erstellten Patches in den Quellcode integriert werden. Einige wichtige Änderungen aus neuen Enlightenment-Versionen sollen außerdem rückportiert werden. Über die Repositories von Bodhi sollen die neuen Versionen der Desktop-Umgebung aber weiterhin angeboten werden.

Als Namen für den Fork hat Hoogland das aus dem Sanskrit stammende Moksha gewählt, das in etwa Befreiung bedeutet. Die Entwicklung geschieht auf Github. Im kommenden August soll Bodhi 3.1 mit Moksha als Standard erscheinen.


eye home zur Startseite
madly-badly 01. Mai 2015

Sollen wir uns zusammenraufen ?! - für mich ist die konkrete Frage ein Problem, welcher...

Hawk321 30. Apr 2015

Recht hast Du!!! Ich mag Linux...es ist unter den privaten unterschätzt (was Gründe hat...

bstea 30. Apr 2015

Typ. Linuxreaktion, ich brauch eine veraltete Version, ich mach am besten ein Fork...

qwertü 29. Apr 2015

Wenn ich mich recht erinner hat das features wie "sound abspielen beim klicken auf eine...

SelfEsteem 29. Apr 2015

Ich wuerde mal vermuten, dass das nur an deiner eigenen Wahrnehmung liegt bzw. du da in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Engelhorn KGaA, Mannheim
  2. AEVI International GmbH, Berlin
  3. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 199,99€ - Release 13.10.
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: SUbventionen sind unsinnig

    tingelchen | 17:54

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 17:51

  3. Re: Erstmal nachrechnen!

    DerDy | 17:49

  4. Re: Die letzte Meile

    plutoniumsulfat | 17:45

  5. Re: Skynet

    Der Held vom... | 17:45


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel