Abo
  • Services:

Linux-Desktop: Wayland und Mesa werden X.org-Projekte

SPI soll die finanzielle Organisation der X.org-Foundation übernehmen. Mit diesem Wechsel soll die Stiftung auch offiziell um Mesa, Wayland und weitere Grafikprojekte erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Aufgaben von X.org werden erweitert.
Die Aufgaben von X.org werden erweitert. (Bild: X.org)

"Der Name wird wohl bestehen bleiben", sagte X.org-Vorstandsmitglied Martin Peres auf der Fosdem in Brüssel. Doch darüber hinaus wird sich dieses Jahr innerhalb der X.org-Foundation einiges grundlegend ändern. Allen voran soll die Organisation künftig auch offiziell Mesa, Wayland und weitere Projekte aus dem Linux-Grafikstack vertreten und den Entwicklern helfen.

Buchhaltung wird ausgelagert

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Der Ausgangspunkt für diese breitere Aufstellung waren die finanziellen Probleme der Foundation im vergangenen Jahr. Die Organisation hatte es versäumt, der Steuerbehörde IRS (Internal Revenue Service) Nachweise über das Einkommen und Steuererklärungen abzugeben, woraufhin die Behörde die Gemeinnützigkeit von X.org aberkannte. Zwar haben es die Entwickler geschafft, diesen Status wiederzuerlangen. Doch um zukünftig von derartigen Problemen verschont zu bleiben, soll X.org von SPI vertreten werden.

Das nicht gewinnorientierte Unternehmen SPI vertritt unter anderem auch Debian, Arch Linux, MinGW und Jenkins. Doch um von SPI vertreten werden zu können, muss die X.org-Satzung per Mitgliederabstimmung verändert werden. Bei dieser Gelegenheit soll auch der Aufgabenbereich offiziell um Mesa, Wayland und einige weitere Projekte wie die Direct Rendering Infrastructure (DRI) erweitert werden.

X.org soll wichtiger werden

Dadurch könnten künftig auch Community-Mitglieder der integrierten Projekte einfacher als bisher finanziell bei Reisen zu Entwicklertreffen unterstützt werden. Bisher beschränkt sich die X.org-Foundation lediglich auf diese monetäre Arbeit. Auf der Fosdem meldeten sich aber auch Mitglieder zu Wort, die die Betätigungsfelder der X.org-Foundation erweitern wollen.

Eine der vorgeschlagenen Erweiterungen ist, die Infrastruktur von Freedesktop.org zu übernehmen und damit eine verlässliche Anlaufstelle für die Entwickler zu schaffen. In einem weiteren Diskussionsbeitrag regte ein Teammitglied an, offizielle OpenGL-Zertifizierungen für die freien Linux-Grafiktreiber anzustreben. Dies könnte eventuell dazu führen, dass sich Unternehmen finden, welche die Entwicklung stärker vorantreiben.

Eine aktuelle Version der künftigen Satzung ist über das Git-Repository von Peres verfügbar. Dies soll es vereinfachen, Änderungen daran zu verfolgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Hello_World 06. Feb 2014

Nein, ist es nicht. Wie Wayland/Weston mit dem Linux-Grafikstack interagiert, ist in...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /