Abo
  • Services:

Linux-Desktop: KDE Plasma 5.8 erscheint mit Langzeitunterstützung

Die wohl wichtigste Neuerung der neuen Version 5.8 des Plasma-Desktops von KDE sind die geplanten mindestens 18 Monate Langzeitpflege. Darüber hinaus hat das Team weiter am Aussehen gearbeitet und eine Anwendung mit den Kirigami-Komponenten neu gestaltet, die auch auf Android laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma 5.8 unterstützt auch Sprachen, die von rechts nach links gelesen werden, wie Arabisch.
KDE Plasma 5.8 unterstützt auch Sprachen, die von rechts nach links gelesen werden, wie Arabisch. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

Erstmals in der 5er-Serie des Plasma-Desktops von KDE verspricht das Entwicklerteam, deutlich über den bisherige Veröffentlichungsrhythmus von drei Monaten hinauszugehen und die aktuelle Version 5.8 mindestens 18 Monate lang zu pflegen. Der Entwickler Sebastian Kügler hat dazu in seinem Blog vor einigen Wochen beschrieben, dass die geplante Pflege zeitlich sehr gut zu der Langzeitpflege des Qt-Frameworks passe, das KDE als Basis für seine Software dient.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

Die Langzeitunterstützung von Plasma 5.8 passe ebenso perfekt für das im Herbst erscheinende Opensuse Leap 42.2. Auch das KDE-eigene Projekt Neon werde auf Basis von Ubuntu 16.04 LTS eine Variante mit Plasma 5.8 anbieten und das KDE-Team ermutige andere Distributionen, diesen Beispielen zu folgen. Von der Langzeitpflege ausgenommen ist die Unterstützung für Wayland, die noch nicht den Anforderungen des Teams entspricht.

Wayland-Verbesserungen und weitere Design-Arbeiten

Für den designierten X11-Nachfolger Wayland haben die Beteiligten allerdings einige Fortschritte zu berichten. So werden mit der Unterstützung für das Protokoll XDG-Shell auch GTK-Anwendungen unter Wayland dargestellt. Ebenso sei die Unterstützung für Touchscreens verbessert worden und es werden Touchpad-Gesten unterstützt, allerdings nur theoretisch. Standardmäßig sind noch keine Gesten vorhanden.

  • Einheitliches Artwork vom Boot bis zum Shutdown (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • Das neue Discover (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • Die Konfiguration der globalen Tastenkürzel (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • Ein Kontextmenü mit Mediasteuerung (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • Plasma 5.8 unterstützt Rechts-nach-links-Sprachen. (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • Unter Wayland können auch GTK-Anwendungen angezeigt werden. (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
Einheitliches Artwork vom Boot bis zum Shutdown (Bild: KDE - CC-BY 3.0)

Auch die in der 5er-Serie von Plasma sehr aktive Designgruppe hat einige Änderungen zu Plasma 5.8 beigetragen. Dazu gehört etwa ein neues Design für den Anmeldebildschirm, der das vereinheitlichte Aussehen vom Boot bis zum Shutdown im Plasma-Look abrundet. Zudem ist die Anwendung Discover, eine Art App-Store ähnlich wie Gnome Software, neu gestaltet worden. Hierzu sind die Kirigami-Komponenten verwendet worden. Sie bilden die Grundlage für ein plattformübergreifendes Aussehen von Bedienelementen und sollen unter anderem in Plasma Desktop, Plasma Mobile und auch Android genutzt werden können. Eingesetzt wird Kirigami auch von dem Tauchlog Subsurface.

Plasma 5.8 unterstützt Sprachen, die von rechts nach links geschrieben werden, indem auch die Ausrichtung der Widgets und andere Desktop-Elemente angepasst worden sind. Die Taskleiste zeigt außerdem Kontrollelemente für Multimediaanwendungen in der Kontextmenü und Dateien können per Drag-and-Drop auf eine Anwendung in der Taskleiste in dieser geöffnet werden. Vereinfacht hat das Team auch die Konfiguration globaler Tastenkürzel.

Die aktuelle Version Plasma 5.8 steht zum Download im Quellcode bereit, einige Distributionen sollten bereits Pakete dafür anbieten. Die Pflege über 18 Monate erfolgt im Rhythmus der Fibonacci-Zahlen, Details dazu stehen im Wiki des Projekts bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

Atalanttore 03. Nov 2016

KDE ist eine Klickibunti-Schönwetter-Desktopumgebung. Ernsthaft damit arbeiten würde ich...

Perry3D 06. Okt 2016

Unter Arch bekommt man es auch schon aus dem Testing Repository.

Till Eulenspiegel 06. Okt 2016

so soll es sein :-)


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /