Linux Desktop: KDE Plasma 5.19 bietet zahlreiche optische Verbesserungen

Die aktuelle Version des Plasma-Desktops von KDE macht die Oberfläche konsistenter. Die Neuerungen sind vor allem viele Kleinigkeiten.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin/
KDE Plasma 5.19 ist erschienen.
KDE Plasma 5.19 ist erschienen. (Bild: KDE)

Die KDE-Community hat die aktuelle Version 5.19 ihres Plasma-Desktops veröffentlicht. Das Team hat seiner Desktopumgebung damit kaum große neue Funktionen spendiert, dafür aber an vielen Stellen wichtige Details verbessert. Dazu gehört vor allem auch ein optisches Facelifting. Neben einem neuen Hintergrundbild gibt es für Benutzer eine komplett neue Sammlung mit Avataren, die sie im Rahmen ihres Benutzerkontos verwenden können. Der gewählte Avatar erscheint unter anderem auf dem Anmeldebildschirm.

Stellenmarkt
  1. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
  2. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Die Miniprogramme in der Kontrollleiste sind konsistenter gestaltet, wenngleich die dazu vorgenommenen Änderungen eher subtil ausfallen. Das Miniprogramm für die Medienwiedergabe hat das Team ebenfalls optisch überarbeitet, das Widget für die Systemüberwachung sogar komplett neu geschrieben. GTK+3-Anwendungen nutzen ein neues Farbschema, ihre GTK+2-Pendants sollen zudem keine falsche Farben mehr darstellen.

Weiter Finetuning an den Systemeinstellungen

Damit die Suche nach Dateien flotter abläuft, indiziert Plasma die Dokumente auf der Festplatte. Plasma 5.19 bietet hier mehr Einstellungsmöglichkeiten als die bisherige Version. Unter anderem lässt sich das Indizieren von versteckten Dateien gezielt abschalten. Darüber hinaus haben die Entwickler mehrere Teile der Systemeinstellungen überarbeitet, darunter die Optionen für die genutzten Schriftarten und die Tastenkürzel.

Weitere kleinere Änderungen sollen die Arbeit mit der Systemverwaltung vereinfachen. Bei der Einrichtung der Bildschirme zeigt Plasma beispielsweise das Seitenverhältnis für jede verfügbare Auflösung an. In einer Wayland-Sitzung lässt sich zudem die Scrollgeschwindigkeit beim Einsatz von Maus und Touchpad anpassen. Komplett neu gestaltet kommen die Systeminformationen daher, die jetzt auch über die eingebaute Grafikkarte Auskunft geben. Im Paketmanager Discover können Flatpak-Repositories einfacher entfernt werden, zudem verrät Discover die Version der Anwendungen.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Fenstermanager KWin unterstützt Subsurface Clipping, was ein Flackern in einigen Anwendungen reduzieren soll. Die Symbole ganz links oben in der Titelleiste sind nach einem Redesign zudem leichter zu erkennen. Und schließlich unterstützt das Tool KSysGuard mehr als 12 Prozessorkerne. Sämtliche Neuerungen listet ausführlich die offizielle Ankündigung auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /