Linux Desktop: KDE Plasma 5.19 bietet zahlreiche optische Verbesserungen

Die aktuelle Version des Plasma-Desktops von KDE macht die Oberfläche konsistenter. Die Neuerungen sind vor allem viele Kleinigkeiten.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin/
KDE Plasma 5.19 ist erschienen.
KDE Plasma 5.19 ist erschienen. (Bild: KDE)

Die KDE-Community hat die aktuelle Version 5.19 ihres Plasma-Desktops veröffentlicht. Das Team hat seiner Desktopumgebung damit kaum große neue Funktionen spendiert, dafür aber an vielen Stellen wichtige Details verbessert. Dazu gehört vor allem auch ein optisches Facelifting. Neben einem neuen Hintergrundbild gibt es für Benutzer eine komplett neue Sammlung mit Avataren, die sie im Rahmen ihres Benutzerkontos verwenden können. Der gewählte Avatar erscheint unter anderem auf dem Anmeldebildschirm.

Stellenmarkt
  1. Junior Java Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst, Münster
  2. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
Detailsuche

Die Miniprogramme in der Kontrollleiste sind konsistenter gestaltet, wenngleich die dazu vorgenommenen Änderungen eher subtil ausfallen. Das Miniprogramm für die Medienwiedergabe hat das Team ebenfalls optisch überarbeitet, das Widget für die Systemüberwachung sogar komplett neu geschrieben. GTK+3-Anwendungen nutzen ein neues Farbschema, ihre GTK+2-Pendants sollen zudem keine falsche Farben mehr darstellen.

Weiter Finetuning an den Systemeinstellungen

Damit die Suche nach Dateien flotter abläuft, indiziert Plasma die Dokumente auf der Festplatte. Plasma 5.19 bietet hier mehr Einstellungsmöglichkeiten als die bisherige Version. Unter anderem lässt sich das Indizieren von versteckten Dateien gezielt abschalten. Darüber hinaus haben die Entwickler mehrere Teile der Systemeinstellungen überarbeitet, darunter die Optionen für die genutzten Schriftarten und die Tastenkürzel.

Weitere kleinere Änderungen sollen die Arbeit mit der Systemverwaltung vereinfachen. Bei der Einrichtung der Bildschirme zeigt Plasma beispielsweise das Seitenverhältnis für jede verfügbare Auflösung an. In einer Wayland-Sitzung lässt sich zudem die Scrollgeschwindigkeit beim Einsatz von Maus und Touchpad anpassen. Komplett neu gestaltet kommen die Systeminformationen daher, die jetzt auch über die eingebaute Grafikkarte Auskunft geben. Im Paketmanager Discover können Flatpak-Repositories einfacher entfernt werden, zudem verrät Discover die Version der Anwendungen.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Fenstermanager KWin unterstützt Subsurface Clipping, was ein Flackern in einigen Anwendungen reduzieren soll. Die Symbole ganz links oben in der Titelleiste sind nach einem Redesign zudem leichter zu erkennen. Und schließlich unterstützt das Tool KSysGuard mehr als 12 Prozessorkerne. Sämtliche Neuerungen listet ausführlich die offizielle Ankündigung auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Till Eulenspiegel 10. Jun 2020

Der Desktop ist seit vielen Versionen super konsistent und stabil. Man freut sich aktuell...

Proctrap 10. Jun 2020

Bleibt ein sehr solider desktop mit guter suche & tools


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /